Sie sind hier
E-Book

Praxishandbuch zur verhaltenstherapeutischen Behandlung schizophren Erkrankter

AutorDaniel R. Müller, Hans Dieter Brenner, Karl Andres, Mario Pfammatter, Peter Zorn, Volker Roder
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl395 Seiten
ISBN9783456944722
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis57,99 EUR

Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit dem Integrierten Psychologischen Therapieprogramm für schizophrene Patienten (IPT) entwickelte die Berner Arbeitsgruppe vier kognitiv verhaltenstherapeutische Gruppenprogramme. 

Das Praxishandbuch enthält 

- einen Überblick zu - speziell für die Anwendung bei schizophren Erkrankten modifizierten - kognitiv verhaltenstherapeutischen (Gruppen-) Techniken 

- kognitiv-verhaltenstherapeutische Programme zur Wohn-, Arbeits- und Freizeitrehabilitation («WAF») - Programme zur Psychoedukation und Krankheitsbewältigung («PKB») 

- Berichte über Erfahrungen mit den vier Programmen im Rahmen ambulanter, teilstationärer und stationärer Versorgungsangebote

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsübersicht und Vorwort
  2. Hinweise zur Benutzung des Praxishandbuchs und Vorbemerkungen
  3. Allgemeiner Teil: Überblick und kognitiv verhaltenstherapeutische Techniken
  4. I. Therapiemanual zur Psychoedukation und Krankheitsbewältigung (PKB)
  5. II. Kognitiv verhaltenstherapeutische Gruppenprogramme für die Bereiche Wohnen, Arbeit und Freizeit ( WAF)
  6. Autoren- und Sachverzeichnis
Leseprobe
5.Rahmenbedingungen der Therapiedurchführung: PKB und WAF (S. 123-124)

5.1 Allgemeine Indikationskriterien und Gruppenzusammenstellung

Das PKB und die WAF-Programme richten sich an Patienten mit einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis, die eine oder mehrere Krankheitsepisoden erlebt haben und deren Diagnose als gesichert gelten kann. Eine Teilnahme ist indiziert, wenn die Patienten mindestens partiell stabilisiert sind und sich in der Remissionsphase befinden. Patienten mit ausgeprägter Negativsymptomatik, mit moderater persistierender Positivsymptomatik oder mit deutlichen kognitiven Beeinträchtigungen können bei Gruppenfähigkeit ebenfalls einbezogen werden. Hinsichtlich Geschlecht und Alter ist eine heterogene Zusammensetzung der Gruppe von Vorteil.

Als Altersgrenze hat sich dabei der Bereich zwischen 20 und 50 Jahren bewährt. Homogenität ist bei Gruppen dagegen bezüglich Intelligenz, Lernfähigkeit und Ausmaß der Beeinträchtigung der Informationsverarbeitung anzustreben. Die Intelligenz der Teilnehmer sollte jedoch den unteren Durchschnittsbereich nicht unterschreiten, da andernfalls die Gefahr einer Überforderung durch die komplexeren Übungen der Programme besteht. Ausschlusskriterien für eine Gruppenteilnahme sind vorherrschende Akutsymptome, schwerwiegender Drogen- oder Alkohol-Abusus («Doppeldiagnose-Patienten») sowie erhebliche krankheitsbedingte Beeinträchtigungen im Bereich sozialer Basisfertigkeiten, die eine Teilnahme an einer geschlossenen Therapiegruppe sehr erschweren würden.

Beispiele hierfür wären: Patienten mit stark eingeschränkten Kommunikationsfertigkeiten (mutistisch oder logorrhöeisch) oder mit schweren kognitiven Störungen, die ein geordnetes und themenbezogenes Sprechen kaum mehr ermöglichen. Ebenso nehmen Patienten an den Therapiegruppen nicht teil, welche die Gruppensituation oder die zu bearbeitende Thematik wahnhaft verarbeiten würden, oder solche, die durch das Ausmaß ihrer Produktivsymptomatik so stark beeinträchtigt sind, dass eine soziale Kontaktaufnahme erheblich erschwert wird. Außerdem hat sich eine Teilnahme von Patienten mit geringen Deutschkenntnissen aufgrund der vielen sprachgebundenen Anteile der einzelnen Übungen nicht bewährt.

Im Falle der Durchführung der WAFProgramme wären die bearbeiteten Inhalte zwar auch für Patienten mit anderen Störungsbildern wie beispielsweise hirnorganischen Erkrankungen oder schweren psychogenen Störungen relevant. Da sich das therapeutische Vorgehen im didaktischen und therapiemethodischen Aufbau aber gezielt an empirisch nachgewiesenen Erfordernissen schizophren Erkrankter orientiert, wird es Patienten mit anderen Störungsbildern nur eingeschränkt gerecht. Aus diesem Grund ist davon abzuraten, die Programme mit Patienten anderer Diagnosen durchzuführen.

5.2 Motivieren der Teilnehmer

Vor Beginn der Gruppenprogramme (PKB und WAF) muss gewährleistet sein, dass eine Gruppenteilnahme für die potentiellen Interessenten zum gegebenen Zeitpunkt eine therapeutisch indizierte Intervention im Rahmen eines ambulanten, teilstationären oder stationären Gesamtbehandlungsplans darstellt. Die Klärung dieser Frage macht auch erforderlich, die Einschätzung weiterer therapeutischer Bezugspersonen, wie beispielsweise dem Einzeltherapeuten oder den Bezugspersonen der rehabilitativen Einrichtungen, in die der Interessent eingebunden ist, angemessen zu berücksichtigen. Die anschließende gezielte Anwerbung von Teilnehmern unterscheidet sich in Abhängigkeit von Settingvariablen.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsübersicht6
Vorwort8
Vorwort zur zweiten Auflage10
Hinweise zur Benutzung des Praxishandbuchs und Vorbemerkungen12
Allgemeiner Teil: Überblick und kognitiv verhaltenstherapeutische Techniken14
Inhaltsverzeichnis16
1. Kurze Darstellung wichtiger theoretischer und empirischer Grundlagen18
2. Kognitiv verhaltenstherapeutische Ansätze bei schizophren Erkrankten: Modelle und empirische Ergebnisse26
3. Grundlegende kognitiv verhaltenstherapeutische Techniken, modifiziert f r schizophren Erkrankte62
4. Überblick zu dem Therapieprogramm «Psychoedukation und Krankheitsbewältigung – PKB» und zu den Therapieprogrammen «Wohnen, Arbeit, Freizeit – WAF»100
5. Rahmenbedingungen der Therapiedurchführung: PKB und WAF124
6. Diagnostische Instrumente zur Differenzialindikation und Therapieverlaufskontrolle132
7. Darstellung und Diskussion empirischer Arbeiten150
8. Literatur168
Spezieller Teil Darstellung der Manuale186
I. Therapiemanual zur Psychoedukation und Krankheitsbewältigung (PKB)188
Inhaltsverzeichnis190
Gruppentherapie für Patientinnen und Patienten PKB192
Gruppentherapie für Patientinnen und Patienten PKB228
PKB Psychoedukative Angehörigenarbeit242
II. Kognitiv verhaltenstherapeutische Gruppenprogramme für die Bereiche Wohnen, Arbeit und Freizeit ( WAF)248
Therapiemanual für den Wohnbereich ( W)250
Therapiemanual für den Arbeitsbereich (A)296
Therapiemanual für den Freizeitbereich (F)344
Autorenverzeichnis386
Sachverzeichnis390

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Erfolgsfaktor Eigenpositionierung

E-Book Erfolgsfaktor Eigenpositionierung
Karriere neu gedacht Format: PDF

Eine selbstbestimmte und zielgerichtete berufliche Karriere kommt nicht von ungefähr. Die persönliche Laufbahn ist vielmehr das Ergebnis eines dynamischen Prozesses, in dem sich jeder immer wieder…

Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager

E-Book Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager
Auf den Punkt geplant und trotzdem entspannt Format: PDF

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe befasst sich eingehend mit dem inoffiziell größten Berufsrisiko von Projektmanagern, dem Stress. Nicht einmal ihr Privatleben bleibt von der Vielzahl von…

Was wirklich zählt!

E-Book Was wirklich zählt!
Mit Überzeugung führen Format: PDF

An der Spitze stehen, erfolgreich sein und sich trotzdem ohnmächtig, überfordert, unzufrieden und einsam zu fühlen - das kommt häufiger vor als manche glauben. Warum? Um Erfolg und Erfüllung…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Wissensmanagement im Mittelstand

E-Book Wissensmanagement im Mittelstand
Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele Format: PDF

In einem globalen und sich schnell wandelnden Markt kommt der gezielten Nutzung des Unternehmenswissens eine wachsende Bedeutung zu. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind insbesondere kleine und…

Intervision

E-Book Intervision
Kollegiales Coaching professionell gestalten Format: PDF

Intervision ist eine spezielle Form des Gruppencoachings: Gruppen treffen sich ohne externe Fachperson, um ihre berufliche Arbeit zu reflektieren. Diese Methode fördert die Kommunikations- und…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...