Sie sind hier
E-Book

Krisenintervention

AutorMargret Dross
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl96 Seiten
ISBN9783840911552
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR

Das Buch bietet einen Überblick über die Vielfalt von Krisenreaktionen und daraus resultierende Möglichkeiten der Krisenintervention. Auf der Grundlage von psychologischem Störungs- und Bewältigungswissen leitet das Buch zum flexiblen Umgang mit Menschen in Krisen an. Nach der Darstellung von Krisenzustand und Krisenkonzeptionen wird eine an den Lebenszielen und Ressourcen der Betroffenen orientierte Krisendiagnostik entwickelt, die die Krise von der psychischen Störung und vom psychiatrischen Notfall abgrenzt. Praxisorientierte Hinweise zur Beziehungsgestaltung und allgemeine Interventionsregeln werden ebenso vermittelt wie spezielle Techniken zur emotionalen Stabilisierung und Problemlösung. Ausführlich werden Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten bei Suizidalität sowie bei ausgewählten Beispielen krisenhafter Reaktionen vorgestellt, z.B. bei traumatischen Erlebnissen, Trennung und kritischen Lebensereignissen.        

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Einleitung
  2. Beschreibung der Krise
  3. Krisenkonzepte
  4. Diagnostik und Indikation
  5. Krisentherapie I: Allgemeines Vorgehen
  6. Krisentherapie II: Spezielle Interventionstechniken
  7. Sonderfall: Suizidale Gefährdung
  8. Ausgewählte Beispiele krisenhafter Reaktionen und Organisation von Krisenintervention
  9. Literatur und Anhang
Leseprobe

2 Krisenkonzepte2.1 Historischer Ausgangspunkt:
Lindemann und Caplan Die Konzepte der Pioniere der Krisenintervention Lindemann (1944) und Caplan (1964) sind bis heute, z.T. unkritisch übernommen, wirksam (Fiedler 1988). Lindemann unterschied zwischen normaler Trauerarbeit und pathologischen Trauerreaktionen infolge von unterbliebener Trauerarbeit nach traumatischen Ereignissen. Im Anschluss daran postuliert man traumatische Krisen mit den regelhaften Phasen von Schock, Reaktion, Bearbeitung und Neuorientierung, wobei es bei nicht geglückter Bearbeitung zu Pathologie und Chronifizierung kommen könne. Von traumatischen Krisen unterscheidet man im Rückgriff auf Caplan Veränderungskrisen als vorübergehende Ungleichgewichte zwischen bedeutungsvollen Problemen und zur Problembewältigung verfügbaren Ressourcen, also Übergangsperioden, die für das Individuum die Chancen zur Persönlichkeitsentfaltung wie die Gefahr erhöhter Anfälligkeit für Störungen enthalten. Für Veränderungskrisen wird ein Phasenverlauf von Konfrontation, Versagen, Mobilisierung und Vollbild der Krise beschrieben, der in der Wiederherstellung der Homöostase bzw. positiver oder negativer Fortentwicklung enden könne. Krisen wären somit Weichenstellungen zwischen gesunder und kranker Entwicklung; rechtzeitige erfolgreiche Intervention diene der Prävention von Störungen. Das Ziel der von Lindemann und Caplan mitinitiierten Mental-Health-Bewegung galt der möglichst frühzeitigen Bearbeitung von Krisen in gemeindenahen Kriseninterventionszentren. Dies wird als sekundäre Prävention verstanden im Unterschied zu primärer Prävention, die durch gesellschaftliche Organisation primär förderlicher ökonomischer, sozialer und struktureller Bedingungen geschieht.

Die mit den Forschungen von Lindemann und Caplan aufgeworfenen Probleme des "Übergangs" von Normalität in Störung sind bis heute nicht befriedigend beantwortet, ihre präventiven Postulate nicht eingelöst und wahrscheinlich in der angenommenen Verallgemeinerung auch nicht realisierbar. Auch die Regelhaftigkeit der von Lindemann und Caplan beschriebenen Phasenverläufe lässt sich empirisch nicht belegen. Diese Verläufe beschreiben allenfalls heuristisch nützliche idealtypische Durchgangsstadien von Krisen. Tatsächlich werden diese Phasen zirkel- und spiralförmig immer wieder durchlaufen - mit diversen möglichen Ausgängen (Ulich et al., 1985).

Übrigens wird immer noch die Krisendauer von 6 bis 8 Wochen als angeblich normal tradiert, was zu ganz unangemessenen Bewertungen führt, z.B. für die Dauer von normaler Trauer. Denn Menschen reagieren auf extern ähnliche Anlässe sehr vielfältig, mit erheblichen interindividuellen und im Verlauf eines Lebens je nach Bereich auch intraindividuellen Unterschieden.

2.2 Phasen- und aufgabenbezogene Konzepte

Bis heute wird für das Verständnis von Krisen ein Modell benutzt, das auf das normativ- universelle Konzept Eriksons (1973) von Entwicklung als gelungener oder miss- lungener Bewältigung von stadienspezifischen Entwicklungskrisen zurückgeht. Dies geschieht vor allem, wenn zwischen akzidenziellen, nicht antizipierbaren Krisen und Entwicklungskrisen unterschieden wird und wenn z. B. Adoleszenzkrisen als Gefährdungen einer gelungenen Identitätsfindung interpretiert werden.

Auch Havighurst (1948) strukturierte den Lebenslauf als eine Abfolge von Problemlösungen für Entwicklungsaufgaben, die er allerdings stärker gesellschaftlich-normativ bestimmt sah. Entwicklungskrisen würden danach dann auftreten, wenn solche Aufgaben anstehen, die sich sowohl an persönlichen Zielen wie an gesellschaftlichen Erwartungen gemessen mehr oder weniger gelungen meistern lassen.

2.3 Das Zweifaktorenkonzept der Bewältigung von Entwicklungsproblemen
Im Anschluß an Piaget (1981) unterscheidet man - bei bedeutsamen Ist-Soll-Diskrepanzen zwischen wichtigen Lebenszielen und selbsteingeschätzten Handlungsmöglichkeiten - assimilierende und akkomodierende Bewältigungsprozesse (Rothermund & Brandstätter, 1997). Sie setzen erst dann ein, wenn der Widerspruch zwischen Anspruch und Realität so groß wird, dass er durch implizite Immunisierungen nicht mehr abgewehrt werden kann.

Assimilierende Bewältigungsvorgänge sind aktive Veränderungsanstrengungen auf der Ist-Seite; das Ziel wird mehr oder weniger beibehalten. In der akkomodierenden Bewältigung dagegen korrigiert das Individuum teils bewusst, teils auf nicht intentionale Weise die ursprünglichen Ziele und passt sie an die als nicht veränderbar erlebte Realität an; es setzt sein Anspruchsniveau herab, ersetzt bisherige Ziele durch andere, sieht im Verlust einen Sinn. Akkomodierende Bewältigung hat vor allem bei faktisch irreversiblen Verlusten und als unbeeinflussbar eingeschätzten Gegebenheiten Vorrang, Situationen also, in denen ein unflexibles Festhalten an bisherigen Ansprüchen zu überdauernder Verstimmung führen muss. Das Konzept der akkomodierenden Bewältigung betont zudem die Bedeutung nicht intentionaler, adaptiver Prozesse bei der Meisterung von lebensverändernden Ereignissen.

2.4 Das Konzept der kritischen Lebensereignisse
Die Erforschung kritischer Lebensereignisse (Filipp, 1993) befasst sich mit den Folgen von Einschnitten im Lebenslauf, die die Bewältigung von Verlusten und Neuanpassungen erfordern. Solche Einschnitte sind z.B. Scheidungen, Ortswechsel, Arbeitslosigkeit, Victimisierungen, schwere Erkrankungen und Behinderungen. Da sich kritische Lebensereignisse gehäuft im Vorfeld psychischer Störungen auffinden lassen, geht es der Life-event-Forschung vor allem um den Beitrag von belastenden Lebensereignissen zur Voraussagbarkeit physischer und psychischer Störungen.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Einleitung9
1 Beschreibung der Krise10
1.1 Der Krisenzustand10
1.2 Die Krise in ihrer zeitlichen Erstreckung11
1.3 Krisenauslöser12
1.4 Krisenbewältigung13
2 Krisenkonzepte14
2.1 Historischer Ausgangspunkt: Lindemann und Caplan14
2.2 Phasen- und aufgabenbezogene Konzepte14
2.3 Das Zweifaktorenkonzept der Bewältigung von Entwicklungsproblemen15
2.4 Das Konzept der kritischen Lebensereignisse15
2.5 Belastete Lebenslagen16
2.6 Das Ressourcenkonzept16
2.7 Das Stress-Coping-Modell16
2.8 Kognitive Konzepte mangelnder Bewältigung17
2.9 Schematheoretische Sicht der Krise17
2.10 Zusammenstellung des Ertrags18
3 Diagnostik und Indikation20
3.1 Erstkontakt20
3.2 Analyse der Krise22
3.3 Abgrenzung zu psychischen Störungen29
3.4 Einordnung der Krisensymptome in die Diagnostik und Klassifikation der Anpassungs- und Belastungsstörungen nach der ICD- 1033
4 Krisentherapie I: Allgemeines Vorgehen36
4.1 Klärungs- und Interventionsaufgaben beim ersten Kontakt36
4.2 Sicherung der Lebensbedingungen37
4.3 Emotionale Stabilisierung38
4.4 Problembearbeitung39
4.5 Hausaufgaben40
4.6 Die Beendigung der Krisentherapie41
4.7 Nachbereitung und Krisenprophylaxe42
4.8 Schwierigkeiten beim Abschluss einer Krisentherapie42
5 Krisentherapie II: Spezielle Interventionstechniken44
5.1 Vorbemerkung44
5.2 Würdigung der Krise44
5.3 Krisentagebuch45
5.4 Distanzierung von der Krise46
5.5 Entspannungstraining46
5.6 Innere Dialoge46
5.7 Focusing47
5.8 Imagination47
5.9 Zeitprojektion48
5.10 Wunderfrage48
5.11 Innere Helfer49
5.12 Problemlösetraining49
5.13 Veränderung von kognitiven Verzerrungen und störenden Denkmustern50
5.14 Rollenspiel51
5.15 Stressimpfungstraining51
5.16 Umgang mit „Sich-Sorgen-machen“ und mit Grübeln52
5.17 Sinnfragen52
6 Sonderfall: Suizidale Gefährdung54
6.1 Prävalenz54
6.2 Diagnostik55
6.3 Suizid im Alter59
6.4 Interventionen60
7 Ausgewählte Beispiele krisenhafter Reaktionen67
7.1 Krisenhafte Reaktionen nach traumatischen Erlebnissen67
7.2 Krisen nach dem Tod von nahestehenden Menschen69
7.3 Chronische somatische Krankheiten und Behinderungen72
7.4 Entwicklungskrisen junger Erwachsener74
7.5 Partnerkrisen75
7.6 Trennungs- und Scheidungskrisen79
7.7 Krisen in Verbindung mit Arbeitslosigkeit82
7.8 Überdauernd Krisenanfällige durch Persönlichkeitsstörungen und soziale Notlagen84
7.9 Vereinsamung86
8 Zur Organisation der Krisenintervention87
Literaturverzeichnis91
Anhang95
Literaturverzeichnis zu diagnostischen Verfahren95
Leitfaden zur Krisendiagnostik96

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Die Moral der Organisation

E-Book Die Moral der Organisation
Beobachtungen in der Entscheidungsgesellschaft und Anschlussüberlegungen zu einer Theorie der Interaktionssysteme Format: PDF

Die Sinnsuche in Organisationen mündet in Forderungen nach einer neuen Moral; das Management der Moralisierung heißt 'Corporate Social Responsibility'. Aber es gibt keine Moral der Organisation, nur…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

In einer Welt mit global agierenden Unternehmen und multikulturellen Gesellschaften kommt der Fähigkeit, mit Mitarbeitern aus verschiedenen Kulturen kommunizieren zu können, existenzielle Bedeutung…

Erfolgreich mit Selbstbewusstsein

E-Book Erfolgreich mit Selbstbewusstsein
Das 'Ich bin Ich' Prinzip Format: PDF/ePUB

Wie können Sie Ihr Selbstbewusstein aufbauen? Das Buch hilft Ihnen mit vielen Tipps und Übungen dabei, Ihren eigenen Weg zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Machen Sie Ihre…

Interkulturelles Training

E-Book Interkulturelles Training
Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit Format: PDF

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!   1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz' In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...