Sie sind hier
E-Book

Stress am Arbeitsplatz und Schlafstörungen

AutorHeike Koch
VerlagPabst Science Publishers
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl177 Seiten
ISBN9783936142303
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Der Arbeitsplatz als Krankmacher
Arbeitsbelastungen und erheblich beeinträchtigter Schlaf beeinflussen in hohem Maße unser Lebensgefühl. Diese Studie untersucht die Zusammenhänge zwischen Stress am Arbeitsplatz und Schlafstörungen. Hierbei werden externe Stressoren (Überforderung, eingeschränkter Handlungsspielraum, Regulationshindernisse) ebenso berücksichtigt wie arbeitsbezogene Verhaltensmuster (Arbeitsengagement, personale Ressourcen, berufsbezogenes Lebensgefühl). Die Ergebnisse zeigen, dass Schlafstörungen einerseits mit ganz speziellen Belastungen am Arbeitsplatz einhergehen (Regulationshindernisse wie schlechte Organisation der Abläufe, vorherrschender Zeitdruck) und andererseits in Zudammenhang stehen mit nicht-arbeitsbezogenen Merkmalen wie der inneren Ausgeglichenheit, der allgemeinen Lebneszufriedenheit, dem Umgang mit Misserfolg sowie der sozialen Unterstützung. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. Einleitung und Überblick
  4. 1. Stress
  5. 2. Schlafstörung
  6. 3. Hypothesen
  7. 4. Pojektplan des Katamneseprojekts Psychosomatik
  8. 5. Stichprobenbeschreibung
  9. 6. Beschreibung der Instrumente
  10. 7. Analyseverfahren
  11. 8. Ergebnisdarstellung
  12. 9. Diskussion der Ergebnisse
  13. 10. Methodische Diskussionen
  14. Ausblick, Zusammenfassung und Literaturverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
INHALTSVERZEICHNIS6
VORWORT11
EINLEITUNG UND ÜBERBLICK15
1. STRESS17
1.1 Einführung in die Stresstheorie17
1.1.1 Cannon: Fight or flight17
1.1.2 Selyes Allgemeines Adaptationsmodell17
1.1.3 Das transaktionale Modell von Lazarus18
1.1.4 Hacker: Vollständige Tätigkeiten21
1.1.5 Eine integrierende Definition von Stress25
1.1.6 Resümee26
1.2 Person- und Arbeitsplatzmerkmale und ihre Relevanz im Stressgeschehen27
1.2.1 Personmerkmale27
1.2.2 Arbeitsplatzmerkmale31
1.2.3 Resümee37
1.3 Ressourcen38
1.3.1 Klassifizierung von Ressourcen38
1.3.2 Soziale Unterstützung40
1.3.3 Handlungsspielraum46
1.3.4 Resümee48
2. SCHLAFSTÖRUNGEN49
2.1 Physiologie des Schlafes50
2.1.1 Biologische Rhythmen50
2.1.2 Schlafstadien50
2.3.1 Regulation des Schlaf-Wach-Rhythmus54
2.2 Erklärungsmodelle zur Entstehung von Schlafstörungen56
2.3 Biologische, soziale und individuelle Aspekte des Schlafs58
2.3.1 Kurz- und Langschläfer58
2.3.2 Altersspezifische Unterschiede59
2.3.3 Geschlechtsunterschiede61
2.3.4 Schlafstörungen bei psychischen und organischen Störungen61
2.3.5 Substanzinduzierte Schlafstörungen63
2.4 Auswirkungen von Stress auf den Schlaf: Zum Stand der Forschung64
2.5 Resümee66
3. HYPOTHESEN67
3.1 Hypothesen zum Zusammenhang von Arbeitsplatzmerkmalen und Schlafstörungen68
3.1.1 Hypothese 1.1: Regulationsanforderungen68
3.1.2 Hypothese 1.2: Handlungsspielraum68
3.1.3 Hypothese 1.3: Regulationshindernisse69
3.1.4 Hypothese 1.4: Unterschiede zwischen den Arbeitsplatztypen69
3.2 Hypothesen zum Zusammenhang von arbeitsbezogenen Verhaltensund Erlebensmustern und Schlafstörungen71
3.2.1 Hypothese 2.1: Personale Ressourcen71
3.2.2 Hypothese 2.2: Lebensgefühl71
3.2.3 Hypothese 2.3: Soziale Unterstützung72
3.2.4 Hypothese 2.4: Unterschiede zwischen den Persontypen72
4. PROJEKTPLAN DES KATAMNESEPROJEKTS "PSYCHOSOMATIK"74
5. STICHPROBENBESCHREIBUNG76
5.1.1 Alter und Geschlecht76
5.1.2 Berufsbezogene Kennwerte77
5.1.3 Diagnosen80
6. BESCHREIBUNG DER INSTRUMENTE82
6.1 Instrument zur stressbezogenen Tätigkeitsanalyse ( ISTA)82
6.1.1 Aufbau und Struktur des Verfahrens82
6.1.2 Gütekriterien87
6.2 Fragebogen zur Untersuchung von arbeitsbezogenen Verhaltensund Erlebensmustern ( AVEM)88
6.2.1 Aufbau und Struktur des Verfahrens88
6.2.2 Gütekriterien91
6.3 Fragebogen zur Erfassung spezifischer Persönlichkeitsmerkmale Schlafgestörter ( FEPS- II)92
6.3.1 Aufbau und Struktur des Verfahrens92
6.3.2 Gütekriterien93
6.4 Schlaffragebogen B (SF-B)94
6.4.1 Aufbau und Struktur des Verfahrens94
6.4.2 Gütekriterien96
7. ANALYSEVERFAHREN97
7.1 Zusammenhang von Arbeitsplatzparametern und Schlafstörungen97
7.1.1 UV: Regulationsanforderungen, Regulationshindernisse und Handlungsspielraum97
7.1.2 UV: Arbeitsplatztyp98
7.2 Zusammenhang von arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmustern und Schlafstörungen99
7.2.1 UV: Ressourcen, soziale Unterstützung und Lebensgefühl99
7.2.2 UV: Persontyp100
7.3 Die Analyseverfahren im Überblick101
8. ERGEBNISDARSTELLUNG103
8.1 Zusammenhang von Arbeitsplatzmerkmalen und Schlafstörungen103
8.1.1 Zu Hypothese 1.1: Regulationsanforderungen103
8.1.2 Zu Hypothese 1.2: Handlungsspielraum107
8.1.3 Zu Hypothese 1.3: Regulationshindernisse108
8.1.4 Zu Hypothese 1.4: Unterschiede zwischen den Arbeitsplatztypen115
8.2 Ergebnisse zum Zusammenhang von Personmerkmalen und Schlafst ö - rungen123
8.2.1 Zu Hypothese 2.1: Personale Ressourcen123
8.2.2 Zu Hypothese 2.2: Lebensgefü hl127
8.2.3 Zu Hypothese 2.3: Soziale Unterst ü tzung131
8.2.4 Zu Hypothese 2.4: Unterschiede zwischen den Persontypen133
9. DISKUSSION ERGEBNISSE139
9.1 Ergebnisse zu den arbeitsplatzbezogenen Hypothesen139
9.1.1 Regulationsanforderungen140
9.1.2 Regulationshindernisse140
9.1.3 Handlungsspielraum143
9.1.4 Unterschiede zwischen den Arbeitsplatztypen145
9.2 Ergebnisse zu den personbezogenen Hypothesen148
9.2.1 Personale Ressourcen148
9.2.2 Lebensgefü hl und soziale Unterst ü tzung151
9.2.3 Unterschiede zwischen den Personentypen153
9.3 Zur Interaktion zwischen Personund Arbeitsplatztypen155
9.4 Resümee158
10. METHODISCHE DISKUSSION159
10.1.1 Zur praktischen Bedeutung geringer Korrelationen159
10.1.2 Zur Kausalität159
10.1.3 Zur Stichprobe160
10.1.4 Zur Selbsteinschätzung161
11. AUSBLICK163
12. ZUSAMMENFASSUNG166
LITERATURVERZEICHNIS169

Weitere E-Books zum Thema: Arbeitspsychologie - Wirtschaftspsychologie - Coaching

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Spielregeln für Beruf und Karriere

E-Book Spielregeln für Beruf und Karriere
Erfolg als Mitarbeiter und Führungskraft Format: PDF

Das Buch erläutert die wichtigsten Regeln des (beruflichen) 'Spiels' und weist den Weg zum Erfolg.Der Wirtschaftsingenieur Heiko Mell ist seit über 30 Jahren als Personalberater tätig und heute…

Beruflich Profi oder Amateur?

E-Book Beruflich Profi oder Amateur?
Was Sie als Ingenieur, Naturwissenschaftler oder Informatiker über Ihren beruflichen Erfolg wissen müssen Format: PDF

Kompetenz ist eine Voraussetzung für beruflichen Erfolg. Nicht immer gelingt es, sie nach außen sichtbar zu machen. Dieses Buch richtet sich an alle Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker…

Die Umsatz-Maschine

E-Book Die Umsatz-Maschine
Wie Sie mit Vertriebsintelligenz® Umsätze steigern Format: PDF

ein Unternehmen 'schrauben' kann, um im Wettbewerb zu bestehen. Wenn der Weg nicht heißt: Massenentlassungen, Billigst-Preis-Ideologie, Lean-leaner-leanest, dann gibt es nur eins: die Umsätze müssen…

Spielregeln für Beruf und Karriere

E-Book Spielregeln für Beruf und Karriere
Erfolg als Mitarbeiter und Führungskraft Format: PDF

Das Buch erläutert die wichtigsten Regeln des (beruflichen) 'Spiels' und weist den Weg zum Erfolg.Der Wirtschaftsingenieur Heiko Mell ist seit über 30 Jahren als Personalberater tätig und heute…

Beruflich Profi oder Amateur?

E-Book Beruflich Profi oder Amateur?
Was Sie als Ingenieur, Naturwissenschaftler oder Informatiker über Ihren beruflichen Erfolg wissen müssen Format: PDF

Kompetenz ist eine Voraussetzung für beruflichen Erfolg. Nicht immer gelingt es, sie nach außen sichtbar zu machen. Dieses Buch richtet sich an alle Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...