Sie sind hier
E-Book

Wirtschaftlichkeit von Immobilien im Lebenszyklus

Eine programmierte Entscheidungshilfe mit dem Fokus auf konventionelle und PPP-Projekte

AutorTorsten Offergeld
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl318 Seiten
ISBN9783834963680
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
In der Immobilienwirtschaft ist die einheitliche und umfassende Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Immobilien notwendig. Torsten Offergeld liefert hierfür ein Entscheidungs- und Steuerungsmodell sowie ein von ihm programmiertes Berechnungstool, das für den privaten und den öffentlichen Bereich gültig ist.

Dr. Torsten Offergeld promovierte am Lehrstuhl für Immobilienmanagement der Bergischen Universität Wuppertal und ist zur Zeit als Projektmanager/Consultant im In- und Ausland tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsübersicht10
Inhaltsverzeichnis12
Abbildungsverzeichnis17
Abkürzungsverzeichnis21
1 Anlass, Gegenstand und Zielsetzung26
1.1 Missstände der öffentlichen Gebäudewirtschaft27
1.1.1 Investitionsbedarf, Investitionsstau und Verschuldung28
1.1.2 Status Quo des öffentlichen Gebäudemanagements33
1.2 PPP als neuer Ansatz für die öffentliche Gebäudewirtschaft37
1.3 Zielsetzung und Fokus der vorliegenden Arbeit40
1.4 Literaturrecherche43
1.5 Gang der Untersuchung und Entwicklung46
2 Grundlagen der öffentlichen Leistungsverwaltung und Beschaffung49
2.1 Die Kriterien Effektivität und Effizienz49
2.1.1 Öffentliche Haushalte und ihre Grundlagen51
2.1.2 Die Konzentration auf hoheitliche Aufgaben57
2.1.3 Die strategische und operative Bedeutung der Projektgenesis59
2.2 Grundlagen der Ausschreibung und Vergabe60
2.2.1 Vergabegrundsätze, Auftragsgegenstände und Verfahrensarten61
2.2.2 Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens bei PPP-Projekten75
3 Die neue Beschaffungsund Leistungsvariante PPP80
3.1 Die zentralen PPP-Charakteristika81
3.1.1 Partnerschaft mit der Privatwirtschaft84
3.1.2 Bedarf und Nutzen (Value for Money85
3.1.3 Lebenszyklusbetrachtung87
3.1.4 Risikobetrachtung und Risikoverteilung89
3.1.5 Funktionalbeschreibung, Output-Orientierung und Service Payments90
3.1.6 Variabilität91
3.1.7 Aktivierung privaten Kapitals als Win-Win-Strategie, Nutzerentgelte und sonstige Erlösquellen93
3.1.8 Der Asset-Gedanke94
3.1.9 Begriffliche Abgrenzung95
3.2 Die Bedeutung von PPP für den Hochbau96
3.2.1 Art und Größenordnung in Frage kommender öffentlicher Hochbau-Projekte100
3.2.2 Lernen der öffentlichen Verwaltung und Geschäftsfeldentwicklung bei den Privaten105
3.3 Stand der Forschung und Abgrenzung der Arbeit105
3.3.1 Gutachten „PPP im Hochbau“, BMVBW106
3.3.2 Leitfäden der PPP-Schulstudie, BMVBS108
3.3.3 Leitfäden der Task Force PPP NRW108
3.3.4 Veröffentlichungen weiterer Kompetenzzentren der Länder110
3.3.5 Leistungsbild Interdisziplinäres Projektmanagement für PPP-Hochbauprojekte des AHO/DVP111
3.3.6 Untersuchungen in Großbritannien111
3.3.7 Abgrenzung der Arbeit112
3.4 Die Projektstufen im Lebenszyklus von PPP114
3.4.1 Projektstufe 0 – Projektgenesis117
3.4.2 Projektstufen 1 – Projektvorbereitung und Eignungsüberprüfung – und 2 – Konzeption118
3.4.3 Projektstufe 3 – Ausschreibung und Vergabe119
3.4.4 Projektstufen 4 bis 6 – Planen und Bauen, Bewirtschaften und Verwertung120
4 Entwicklung eines systematisierten Entscheidungsmodells für PPPs im Hochbau (SE3P)122
4.1 Vorgehensweise und Kriterien der Wirtschaftlichkeits-betrachtung124
4.1.1 Entwicklung der Struktur von Wirtschaftlichkeitsberechnungen für PPPs127
4.1.2 Strukturübergreifende thematische Aufbereitung130
4.1.3 Aufbereitung der sequentiellen Themen140
4.1.4 Aufbereitung der lebenszyklusübergreifenden Themen151
4.2 Umsetzung und Dokumentation der Einzelelemente der Berechnung bzw. der Bewertung und deren Interaktion173
4.2.1 Anforderungen und Randbedingungen im Hinblick auf Umfang, Transparenz und Handhabbarkeit174
4.2.2 Allgemeine Projektdaten179
4.2.3 Modul Planung181
4.2.4 Modul Realisierung184
4.2.5 Modul Betrieb187
4.2.6 Modul Erträge193
4.2.7 Modul Verwertung196
4.2.8 Modul Risiken197
4.2.9 Modul Finanzierung203
4.2.10 Modul Steuern209
4.2.11 Modul Schnittstelle nicht monetäre Kriterien212
4.2.12 Auswertung214
5 Validierung des Modells durch Expertenbefragung220
5.1 Auswahl der Experten und Ablauf des Verfahrens220
5.2 Allgemeine Aussagen zu PPP und Wirtschaftlichkeits-untersuchungen222
5.2.1 Charakterisierende Bestandteile von PPP222
5.2.2 Integrale „Soll“-Leistungsbestandteile von PPPs223
5.2.3 Lebenszyklus und Nutzen als generelle Grundlage von Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen bei Immobilien225
5.2.4 Überprüfung der Ergebnissensitivität227
5.3 Bestätigung der Thesen zur Modellentwicklung und Umsetzung227
5.3.1 VOFI, DCF-Methode und Diskontierung228
5.3.2 Darstellung der Prognoseungenauigkeit230
5.3.3 Berücksichtigung von Projektleitung und PM231
5.3.4 Vergleichbarkeit verschiedener Eigentumsverhältnisse232
5.3.5 Geschlossene iterative Ermittlung von Kapitalkosten und Steuern233
5.3.6 Methode der Risikoschätzung und -berechnung235
5.3.7 Konsistente standardisierungsfähige Definition von Service Payments (Angebot), Gesamtkosten und PSC/PBC236
5.3.8 Verständlichkeit, Transparenz und Plausibilitätsprüfung237
5.3.9 Einbindung nicht monetärer Kriterien und die Methode der paarweise korrelativen Gewichtungsermittlung238
5.3.10 Entscheidungsempfehlung aus Kostenkorridor und Nutzen239
5.4 Fazit aus den Expertenbefragungen241
6 Nachweis der Anwendbarkeit und Verifizierung der instrumentellen Funktion der SE3P242
6.1 Projekt 1 – Kreishaus Unna243
6.1.1 Projektbeschreibung243
6.1.2 Auswertung der praktischen Anwendung244
6.2 Projekt 2 – Verwaltungsbau des Landes Bayern247
6.2.1 Projektbeschreibung248
6.2.2 Auswertung der praktischen Anwendung248
6.3 Fazit aus den praktischen Anwendungen251
7 Zusammenfassung, Grenzen und Nutzenstiftung255
7.1 Zusammenfassung255
7.2 Grenzen der Gültigkeit und Anwendbarkeit des Modells257
7.3 Stellungnahme zu möglichen Einwänden258
7.4 Nutzenstiftung der Arbeit261
8 Ausblick265
8.1 Controlling von PPPund konventionellen Projekten265
8.2 Ausweitung und Standardisierung der Datenbasis266
8.3 Erweiterbarkeit der SE3P267
8.4 Ansätze für das Gros der konventionellen Projekte268
8.5 Geschäftsfeldanalyse/-entwicklung bei Consulting/Bauunternehmen269
8.6 (Mindest-) Standardisierung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen270
Anhang272
Anhang A272
Anhang B274
Anhang C292
Anhang D313
Glossar314
Literaturverzeichnis319
Monographien319
Artikel, Vorträge, Websites und Dateien328
Regelwerke334

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...