gmc Gesundheitsmedien und Congress GmbH

Dieser Verlag veröffentlicht folgende Fachzeitschriften:

Kosmetische Medizin

Kosmetische Medizin

Organ folgender Gesellschaften: Arbeitsgem. Ästhetik und Dermatologische Institute, Austrian Academy of Cosmetic Surgery Dt. Ges. für Ästhetische Dermatologie, Dt. Ges. für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie, ESCAD (Europ. Soc. of Cosm. and Aesthet Derm.), Netzwerk Globalhealth, Österr. Ges. für Dermatologische Kosmetologie und ...

Verlags-Vita gmc Gesundheitsmedien und Congress GmbH

Der Grosse Verlag ist ein in dritter Familiengeneration geführter Verlag mit Schwerpunkt Medizin und verwandter Bereiche. Folgend ein Überblick der wichtigsten Daten des Verlages.



1929

Gründung durch Eduard Grosse sen.



1933

Schließung des Verlages durch die Nationalsozialisten.



1946

Der Verlag wird neu ins Leben gerufen durch Vergabe der ersten Lizenz in Berlin nach dem Krieg durch die amerikanische Kontrollbehörde. Als erste Zeitschrift erscheint die H + G Zeitschrift für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Hrsg.: Dr.med. Erich Langer, Berlin.



1950

Gründung der Zeitschrift Berliner Gesundheitsblatt, Zeitschrift für alle Heilberufe (jetzt Berlin Medical).



1951

Gründung der Zeitschrift „Medizinische Kosmetik“, die jedoch 1967 eingestellt wird und 1996 mit großem Erfolg als „Kosmetische Medizin“ neu eingeführt wird.



1973

erscheint die erste Ausgabe der Schriftenreihe FDA-Fortschritte in der Andrologie.



1976

erscheint die erste Ausgabe der dermatologischen Buchreihe "grosse scripta". Bisher erschienen sind 15 Bände.



1977

erscheint die erste Ausgabe der Schriftenreihe FDF-Fortschritte in der Fertilitätsforschung.



1987

Einführung der Schriftenreihe BUB Dermatosen in Beruf und Umwelt.



Band 2 der Schriftenreihe "AIDS-Neuere Erkenntnisse" wird zum

Aids-Buch des Jahres gekürt.



1990

Erste Ausgabe des Charité Report erscheint (jetzt Symposium medical, Interdisziplinäres Forum für Diagnostik und Therapie).



2004

Gründung der Zeitschrift "Berlin Medical" als Nachfolger des „Berliner Gesundheitsblatt“. Die Zeitschrift, in Zusammenarbeit mit den wichtigsten medizinischen und wissenschaftlichen Fakultäten Berlins sowie zahlreicher Institute und Verbände der Stadt, soll die berliner Wissenschaft national und international bekannter machen. „Berlin Medical“ ist Organ von Gesundheitsstadt Berlin e.V., der Berliner Medizinischen Gesellschaft e.V. und seit 2008 auch der Kaiserin-Friedrich-Stiftung e.V.



2005

Grosse Verlag stiftet der Charité 10 Nobelpreisträger Portraits des Künstlers Ferry Ahrlé



2006



Gründung der Zeitschrift „Koch-Metschnikow Journal, offizielles Organ des Koch-Metschnikow-Forums, das auf deutsch und russisch erscheint.



2008



Die Kaiserin-Frierich-Stiftung für Ärztiche Fortbildung e.V. wird die dritte Organschaft von "Berlin Medical" und die Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT e.V.) wählt "Kosmetische Medizin" zu ihrem Organ.