Sie sind hier
E-Book

Ärztliche Kommunikation

AutorPamela Emmerling
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl272 Seiten
ISBN9783132422520
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis31,99 EUR
Besser kommunizieren im ärztlichen Arbeitsalltag. Hier steckt das Erfolgsrezept! Denn: Reden kann jeder lernen! Kommunikation spielt in deinem Berufsleben als Arzt eine ungemein wichtige Rolle. Durch Gespräche klärst du auf und informierst deine Patienten. Oftmals gibt es schwierige Gesprächssituationen, die du meistern musst. Ein gelungenes Gespräch kann die Beziehung zu deinen Patienten fördern und das gegenseitige Vertrauen stärken. Wie dir das am besten gelingt, erfährst du in diesem Buch. Die Autorin Pamela Emmerling ist als Kommunikationstrainerin u.a. in Seminaren für Mediziner tätig. Ihr Erfolgskonzept: Sie achtet auf Praxisnähe und wendet die wichtigsten bewährten und evaluierten Kommunikationstechniken an. Diese überträgt sie überzeugend auf den medizinischen Berufsalltag. Du erfährst relevante Hintergründe zum Thema Kommunikation und bekommst jede Menge Tipps. Damit vermeidest du Fehler. An vielen Beispielen aus der Praxis lernst du, Stolperfallen zu umgehen. Du machst Kommunikation zu deiner Stärke, wenn du die zahlreichen Tests nutzt. Mit deren Hilfe analysierst du die eigene Gesprächsführung und erkennst damit bestehende Stärken - dann weißt du, wo und wie du noch besser werden kannst. Probiere es aus! Du wirst belohnt durch nachhaltig bessere und effizienter gestaltete Gespräche. Deine neuen Kommunikations-Fähigkeiten nützen dir vielfach: Du verstehst deine Patienten besser, du steigerst die Compliance-Rate und vermittelst deine Botschaften klar und sicher! Neu in dieser Auflage: Die bewährten Inhalte wurden überarbeitet, optimiert - auch unter Berücksichtigung der Anforderungen des NKLM. Durch Experten-Interviews bekommst du tiefere Einblicke ins Thema. Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht dir ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App hast du zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 „Reden kann doch jeder“


„Eine der Hauptursachen des heutigen Durcheinanders ist der Mangel an Liebe auf Seiten derer, die Willen haben, und der Mangel an Willen bei jenen, die gut und liebevoll sind.“

(Roberto Assagioli 2008, S. 87)

Worte gehen wie Berührungen unter die Haut. Während das Auflegen der Hand oder das Berühren eines kranken Körperteils an der oberen Hautschicht endet, gelangt Kommunikation bis in das tiefste Innere des Menschen.

In der Chirurgie haben sich in den vergangenen Jahrzehnten spektakuläre Entwicklungen ergeben. Ein Chirurg von Anfang des letzten Jahrhunderts könnte sich in einem Operationssaal von 2019 nicht mehr zurechtfinden. Dieser Bereich der Medizin, der buchstäblich in den Menschen eindringt, hat stattliche Erfolge zu verzeichnen und wird mit großem Aufwand betrieben. Dagegen wird die Idee, dass ein Arzt auch mit seinen Worten die Außenhülle des Menschen durchdringt, oft vernachlässigt und mit der Einschätzung, man habe ja „nur“ geredet, abgetan. Ja, viele Gespräche sind alltäglich oder gar banal. Bei der Kommunikation sind beide Gesprächspartner bei Bewusstsein und keiner hat ein Skalpell in der Hand. Oder vielleicht doch? Können nicht auch Worte einschneidend sein? Jeder Patient, der eine gravierende Diagnose bekommen hat, und jeder Arzt, der eine solche Botschaft überbringen musste, weiß das nur zu gut.

1.1 Was Patienten hören wollen


„Bald werden Sie wieder gesund sein!“ Diesen einen Satz wollen Patienten hören. Manchem ist sogar beinahe egal, welcher Weg zu seinem Ziel führt. Aber mit eben diesem Satz müssen Ärzte sehr sparsam umgehen, ihr Fachwissen verbietet voreilige Versprechungen.

Dennoch ist die innere Haltung des Arztes zum Patienten und seinen Chancen von unermesslicher Bedeutung. Gerade ein kranker Mensch hat ein feines Gespür für Schwingungen. Schlimmstenfalls „geheimnist“ er in jede Geste, jedes Wort einen dunklen Sinn.

„Werde ich wieder gesund?“ Diese Frage lässt sich oft nicht so einfach beantworten. Hätte der Patient gefragt „Wie kann ich wieder gesund werden?“, wüsste der Arzt spontan viele Möglichkeiten. Speziell bei chronischen Erkrankungen ergibt sich dann nicht nur die Polarität „krank – gesund“, sondern vielmehr die Zielvorstellung eines gelingenden Lebens trotz der Krankheit.

So sind in der ärztlichen Kommunikation – ebenso wie im Operationssaal – der Respekt vor den Möglichkeiten und Wirkungen, die penible Hygiene und die gute Kenntnis der Techniken unerlässlich. Wie man für eine Operation viel körperliche Kraft und absolute Aufmerksamkeit braucht, kann ein Gespräch nur dann gelingen, wenn Verstand und Gefühl anwesend sind. Eine unterbrochene Gallenblasenresektion ist eine Katastrophe, ein unterbrochenes Gespräch wird viel zu oft akzeptiert. Der Anteil am Misslingen von Behandlungen durch abgebrochene oder verunglückte Gespräche dürfte eine nicht zu vernachlässigende Größe darstellen.

„Wie kann ich gesund werden?“ Darauf kann ein Arzt immer antworten: „Ich begleite Sie, bis wir das herausfinden.“ So fängt Heilung an. Ärzte haben gelernt, die Sprache des Körpers in allen unterschiedlichen Zuständen und Reaktionen auf vielfältige Art zu diagnostizieren und zu behandeln. Wenn sie nun auch die Sprache der Menschen auf diese Art verstehen und beantworten lernen, lassen sich medizinische Erkenntnisse dem Patienten optimal näherbringen. Damit wird auch das Gefühl, gegen eine Wand zu sprechen oder ständig der Entwicklung hinterherzulaufen, ersetzt durch proaktives Verhalten, das Erfolg verspricht.

Wenn nicht mehr die Krankheit, sondern die Heilung im Fokus steht, können weder Arzt noch Patient allein diesen Prozess vollbringen; nur zu zweit schaffen sie das. Und dazu brauchen sie die Sprache.

Fachlich recht zu haben ist das eine, es auch therapeutisch zur Entfaltung zu bringen etwas anderes. Die ärztliche Heilkunst ist so wichtig für die Menschen, dass es der besten Kommunikationstechniken bedarf, die derzeit bekannt sind.

Seit der Antike wird den Ärzten eindringlich gesagt, wie wichtig eine wertschätzende Kommunikation ist. Erst seit einigen Jahren bemühen sich die Universitäten und Hochschulen darum, diesem Anspruch schon während der Ausbildung gerecht zu werden. An zahlreichen Universitäten gibt es für Medizinstudenten die Möglichkeit, an Simulationspatienten Anamnesegespräche zu üben. Die „Patienten“ (meist professionelle Schauspieler) sind für einen bestimmten Krankheiten-Formenkreis vorbereitet und simulieren die vereinbarten Symptome. So können Medizinstudenten schon während ihrer Ausbildung ein Gespür für die notwendigen ärztlichen Kommunikations-Skills entwickeln. Das nutzt aber den bereits praktizierenden Ärzten nichts mehr. 72 % der befragten Mediziner geben an, dass sie während ihrer Ausbildung gar nichts oder eher wenig über Gesprächsführung gelernt haben (Müller 2006 ▶ [114]).

Dabei ist der ärztliche Beruf ein sprechender Beruf. Etwa 200000 Gespräche führt ein Arzt im Laufe seines Berufslebens. Damit verbringt er 30% seiner Zeit. Die bisherige „Standard-Ausbildung“ hat ihn, wie erwähnt, auf diesem Feld nicht unterstützt. Wer Kommunikation von Grund auf lernen will, würde berufsbegleitend etwa 5 Jahre brauchen. Das ist nicht zumutbar. Deshalb liegt hier auch kein vollständiges Lehrbuch vor, sondern ein praxisrelevantes Manual.

Es gibt Ärzte, die ihr gesamtes Berufsleben darunter leiden, dass sie ihr wichtigstes Instrument, das ärztliche Gespräch, nie professionell gelernt haben. Der Anspruch und der Wunsch sind da, denn in der Praxis kosten manche Gespräche unendlich viel Kraft. So droht ein Ausbluten in einem immer schneller werdenden Alltag. Manch ein Arzt hat sich im Learning-by-doing-Verfahren verschiedene Techniken angeeignet, aber professionelle Arbeit verdient die bestmögliche Unterstützung.

Aus dem Wunsch heraus, den jetzt praktizierenden Medizinern ohne viel Theorieballast Techniken und Wege zu zeigen, wie die tägliche Kommunikation optimiert werden kann, ist dieses Buch entstanden.

Merke

PraxisWissen: Ich schenke Ihnen das kleine Wort „noch“ – so kann man auf einen ungeduldigen Patienten eingehen, der sich beklagt, etwas nicht zu können.
NeuroWissen: Ein Patient, der sich in einer Situation hilflos erlebt, erleidet gleichzeitig eine Verschlechterung seines Immunsystems. Die Neurowissenschaft nennt diesen Effekt, der von erhöhter Virulenz bis hin zum Herzinfarkt führen kann, Open-Window-Effekt.

1.2 Fünf Thesen zur Kommunikation


1.2.1 These 1: Gute Kommunikation ist erlernbar


Es gehört zu den Mythen der Kommunikation, dass es sich um eine Begabung handelt. Es stimmt nicht, dass man zum Reden „geboren“ sein muss. Selbst introvertierte Menschen, denen Sprechen nicht so leichtfällt, können einen guten Zugang zum Patienten finden. Natürlich ist die Vorstellung bequemer, es handle sich um eine Begabung. Aber Kommunizieren ist eine Fähigkeit, die wie chirurgische Techniken erlernbar ist.

Fakt ist

Unzählige Menschen in sämtlichen Berufen können gutes Kommunizieren erlernen.

1.2.2 These 2: Erfolgreiche Kommunikation spart Zeit und Geld


Die meisten Dinge müssen sich einer Prüfung nach Kosten-Nutzen-Aspekten unterwerfen – auch wenn sie da scheinbar nicht hingehören. So konnte es geschehen, dass man Soft Skills für irrelevanten Schnickschnack hielt. Oder wie es ein Chirurg einmal formulierte: „Ich brauche keine Kommunikation, ich trage Mundschutz!“ Sollte das Gespräch in einer erfolgsorientierten Medizin Zeitverschwendung sein?

Fakt ist

An fast allen Stellen im Medizinbetrieb konnten eindeutige Vorteile durch eine gelungene Kommunikation nachgewiesen werden. Eine profitable Medizin kommt ohne (möglichst gute) Kommunikation nicht mehr aus.

1.2.3 These 3: Positive Kommunikation macht Spaß


Das tägliche Gespräch mit Patienten in schwierigen Situationen kann zur zermürbenden Stressprobe werden. Wenn man die Methoden der gelingenden Kommunikation anwendet, werden die Hürden kleiner und ein positiver Kontakt gelingt immer öfter.

Fakt ist

Souveränität und Humor erfüllen den Alltag mit Freude.

1.2.4 These 4: Gute Kommunikation steigert die Adhärenz


Nichts zu erklären und eine Behandlung einfach anzuordnen, das verringert die Chancen auf eine gute Zusammenarbeit deutlich. Gemeinsam mit dem Patienten nach dem größten gemeinsamen Nenner zu suchen, ihm eine aktive Rolle im Behandlungsprozess zu geben und ihn als Experten für seine Erkrankung zu betrachten, würde die Basis für Adhärenz bilden, also das Einverständnis des Patienten, sich an die gemeinsam vereinbarten Therapieempfehlungen zu halten.

Dazu belegt eine große Studie, dass Patienten, die verstehen, warum sie auf eine bestimmte Weise behandelt werden, eine größere Compliance zeigen (Klemperer u. Rosenwirth 2005 ▶ [85]).

...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Medizin - Haftung - Versicherung

E-Book Medizin - Haftung - Versicherung
Festschrift für Karl Otto Bergmann zum 70. Geburtstag Format: PDF

Dieses Buch befasst sich in 24 Beiträgen mit aktuellen Fragen des Medizin- und Haftungsrechts. Der Gesundheitssektor ist geprägt von mitunter gegenläufigen Tendenzen eines schnellen…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Das Operationsteam

E-Book Das Operationsteam
Eine Analyse der Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal Format: PDF

Roger Gfrörer analysiert die Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal anhand eines Frameworks, das die Einflussfaktoren auf das Teamverhalten in zwei handlungsleitende Dimensionen…

Nonprofit-Organisationen und Märkte

E-Book Nonprofit-Organisationen und Märkte
7. Internationales Colloquium der NPO-Forscher im März 2006 an der Universität Freiburg, Schweiz Format: PDF

Über das Thema Nonprofit-Organisationen und Märkte diskutierten namhafte Wissenschaftler anlässlich des 7. Internationalen Colloquiums der NPO-Forscher am 16. und 17. März 2006 an der Universität…

Wissensmanagement im Krankenhaus

E-Book Wissensmanagement im Krankenhaus
Effizienz- und Qualitätssteigerung durch versorgungsorientierte Organisation von Wissen und Prozessen Format: PDF

In diesem Sammelband werden einige der Erfahrungen aus dem Forschungsvorhaben 'Knowledge Communities im Krankenhaus (Know-IT)' sowie Beiträge von Experten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...