Sie sind hier
E-Book

Anreize bei mehreren Aktionen und Performancegrößen

eBook Anreize bei mehreren Aktionen und Performancegrößen Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2005
Seitenanzahl
33
Seiten
ISBN
9783638387200
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,7, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Controlling und Auditing), Veranstaltung: Ausgewählte Fragen der Entscheidungs- und Koordinationsrechnung, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Prinzipal-Agent Theorie untersucht die vertragliche Beziehung zwischen Wirtschaftsubjekten. Ihr Ziel ist es, die effiziente Gestaltung von Verträgen zwischen einem Prinzipal und einem Agent anhand der damit verbundenen Kosten zu erklären. Der Prinzipal delegiert Aufgaben mit Entscheidungskompetenz an den Agenten, die dieser eigenverantwortlich gegen Entlohnung erfüllt. Der Prinzipal als Auftraggeber ist schlechter informiert als der Agent als Auftragnehmer. Die von dem Agenten getroffene Auswahl der möglichen Handlungsalternativen, auch als Aktionen bezeichnet, ist vom Prinzipal nicht zu beobachten (Hidden action). Die Kontrolle des Agenten erfolgt anhand von ungenauen aber leicht beobachtbaren Performancegrößen, im Folgenden als Leistungsindikatoren bezeichnet. Die vertraglich festgelegten Leistungsindikatoren setzen Anreize für den Agenten, unter den möglichen Handlungsalternativen diejenige Kombination zu wählen, die zu einem maximalen Unternehmensergebnis führen. Die Kontrolle der Leistungsindikatoren ist für den Prinzipal mit Kosten verbunden. Bei Risikoaversion des Agenten entstehen zusätzliche Effizienznachteile. In diesem Fall muss bei der Ermittelung der Anreize das mit den Leistungsindikatoren verbundene Risiko berücksichtigt werden. Das effiziente Anreizniveau wird durch die Gewichtung der Leistungsindikatoren bestimmt. Der erste Teil dieser Arbeit beschreibt das verwendete Prinzipal-Agent Modell. Im Anschluss wird die optimale Gewichtung von zwei Leistungsindikatoren bei mehreren Handlungen zur Implementierung eines effizienten Anreizniveaus behandelt, sowie Einflüsse von Leistungs- und Produktionskoeffizienten auf die Gewichtung. In der Schlussbetrachtung wird ein Resümee über die verschiedenen Einwirkungen auf die Gewichtung der Leistungsindikatoren gezogen.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Hochschulschriften - Diplomarbeiten

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige flächendeckende ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...