Sie sind hier
E-Book

BWL für Mediziner im Krankenhaus

Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren

AutorFrank Schmitz, Marion Halfmann, Mike Papenhoff
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl123 Seiten
ISBN9783662554579
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.

Ärzte werden zunehmend auch an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/Klinik gemessen.
  • Welche Grundbegriffe sollten auch Mediziner unbedingt kennen?
  • Wie ermittle ich meinen Gewinn? 
  • Wie viel Personal wird benötigt - welche Richtwerte können herangezogen werden?
  • Ein neues Gerät ist erforderlich - wie sieht ein entsprechender Investitionsplan aus?

Das BWL Know-how, um
  • Entscheidungskompetenz zu gewinnen.
  • sicher und erfolgreich zu verhandeln.
  • auch in betriebswirtschaftlichen Fragen ernst genommen zu werden.

Die essentiellen Basics, um
  • bei Vorgesetzten und kaufmännischer Leitung Personal, Investitionen, Innovationen durchzusetzen.
  • Strategien zur leistungsgerechten Kostensteuerung und Erlösoptimierung zu entwickeln.

Mit Fallstudie zur situationsbezogenen Themenvorbereitung.
3. Aufl. vollständig überarbeitet: insbesondere Marketing.

BWL - endlich verständlich und einfach
Mediziner sind gefordert, informationelle 'Waffengleichheit' in der Diskussion mit den kaufmännischen Bereichen herzustellen.
Ökonomie verstehen, um sie konstruktiv für die eigenen Überzeugungen und Ziele zu nutzen.
Für alle Mediziner in Führungspositionen.


Dr. Mike Papenhoff

Nach dem Medizinstudium in Düsseldorf war Mike Papenhoff als Arzt in der Anästhesie und Intensivmedizin an Universitätskliniken tätig. Nach dem Abschluss der Facharztausbildung arbeitete er bei Unternehmensberatungen, die auf das Gesundheitswesen spezialisiert sind. Seit 2009 ist er wieder in der Medizin zurück und erst mit dem Aufbau und nachfolgend der dauerhaften Leitung einer multimodal tätigen Schmerzklinik betraut.

Professor Dr. Marion Halfmann

Marion Halfmann ist Professorin für Marketing und marktorientiertes Management an der Hochschule Rhein-Waal. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Marketingstrategie, Marketing-Controlling und Kommunikationspolitik (v. a. Dialog- und Online-Marketing). Halfmann war von April 2004 bis September 2012 als Professorin für Marketing an der Technischen Hochschule Köln tätig. Sie verfügt über langjährige Berufserfahrung in der strategischen Unternehmensberatung bei Booz Allen Hamilton sowie Simon, Kucher & Partners.

Neben ihrer Tätigkeit in der Hochschullehre war Marion Halfmann als Dekanin und Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung an der Hochschule Rhein-Waal aktiv. Sie ist darüber hinaus als Gutachterin für Akkreditierungsverfahren im In- und Ausland und bei Fachpublikationen eingesetzt. Marion Halfmann hat zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze und Bücher veröffentlicht und ist häufig als Rednerin auf Fachkonferenzen anzutreffen.

Professor Dr. Frank Schmitz

Nach einer kaufmännischen Ausbildung in den Kliniken Maria Hilf GmbH in Mönchengladbach war Frank Schmitz in der Organisationsabteilung dieser Kliniken mit drei Standorten tätig. Im Anschluss an ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster arbeitete er mehr als zehn Jahre für unterschiedliche, auf das Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmensberatungen. Berufsbegleitend promovierte er zum Thema kennzahlenorientierte Steuerung von Krankenhäusern. Seit 2014 ist Frank Schmitz Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Rhein-Waal und Studiengangsleiter im Masterstudiengang Gesundheitswissenschaften und -management.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 3. Auflage6
Inhaltsverzeichnis7
Die Autoren9
1 Einführung: Warum ein Ökonomie-Buch für Mediziner?10
2 Der Ökonom, das unbekannte Wesen13
2.1 „Who is who“ in der Ökonomie?14
2.1.1 Abgrenzung der Betriebswirtschaftslehre14
2.1.2 Studium und Berufsbezeichnungen16
2.1.3 Weitere Abschlüsse als Betriebswirt17
3 Grundlagen der Unternehmung19
3.1 Grundsätzliches –profitabel, rentabel oder ökonomisch?20
3.1.1 Das ökonomische Prinzip20
3.1.2 Grundbegriffe – Produktivität und Co.22
3.1.3 Grundprinzipien und Analysemethoden –der Werkzeugkasten des Ökonomen25
3.2 Rechtliches und Politisches29
3.2.1 Rechtsformen – egal, was oben drauf steht?29
3.2.2 SGB und andere – Spielregeln für alle Spieler33
3.2.3 Krankenhausfinanzierung – wie viel Krankenhaus zahlt das Land?36
3.3 Produktionsgrundsätze37
3.3.1 Produktion – was hat das mit Medizin zu tun?37
4 Unternehmensführung42
4.1 Aufbau und Organisation – wer ist wessen Boss, oder geht es anders?43
4.2 Management – ist der „Saal der fliegenden Messer“ noch zeitgemäß?46
4.3 Personalwirtschaft – wie viel Personal braucht man wirklich?50
4.3.1 Die Arbeitsplatzmethode52
4.3.2 Die Kennzahlenmethode52
4.3.3 Die Kostenmatrix bzw. das DRG-Verfahren52
5 Rechnungswesen – rund um die Finanzen54
5.1 Nicht nur im Krankenhaus interessant – eine Einführung55
5.1.1 Aufwand und Ertrag – die Begriffe des Externen Rechnungswesens57
5.1.2 Kosten und Leistungen – die Begriffe des Internen Rechnungswesens57
5.2 Internes Rechnungswesen58
5.2.1 Die Freiheit des Internen Rechnungswesens58
5.2.2 Die Kostenrechnung – viele Wege führen nach Rom61
5.3 Externes Rechnungswesen69
5.3.1 Die Bilanz – immer die Waage halten70
5.3.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)71
5.3.3 Jahresabschlussanalyse – die Suche nach der Wahrheit72
6 Controlling und Kennzahlen75
6.1 „Who is who“ im Controlling?76
6.2 Wie lässt sich mit Kennzahlen steuern?77
6.2.1 Die Kennzahl77
6.2.2 Benchmarking – Messen mit dem Besten80
6.3 Strategisches Controlling: Beispiel „Balanced Scorecard“ (BSC)84
6.3.1 Finanzperspektive84
6.3.2 Kundenperspektive85
6.3.3 Prozessperspektive85
6.3.4 Lern- und Entwicklungsperspektive86
7 Finanzierung und Investition87
7.1 Einführung88
7.2 Außenfinanzierung versus Innenfinanzierung90
7.3 Eigenfinanzierung versus Fremdfinanzierung91
7.4 Investitionsbegriff92
7.5 Investitionsarten92
7.6 Investitionsrechnung93
8 Marketing – was hat das mit Gesundheit zu tun?96
8.1 Grundbegriffe – was Marketing eigentlich ist97
8.1.1 Marketing – Produkte zum Markt bringen97
8.1.2 Der Markt99
8.1.3 Marketing-Mix100
8.1.4 Produktlebenszyklus102
8.1.5 Preisbildung und Preiskonzepte102
8.2 Strategisches Marketing – mehr als Werbung104
8.3 PR und Kommunikation – was Sie vielleicht für Marketing hielten105
8.4 Corporate Identity & Co. – „We are family“107
8.5 Online-Kommunikation – virtuelle Krankenhäuser und Cyber-Ärzte109
Serviceteil111
Fallbeispiel – Grundlegendes praktisch angewandt112
Glossar – zum schnellen Nachlesen115
Literatur: Good to know …119
Stichwortverzeichnis …121

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Erfolgreiche Strategien für E-Commerce

E-Book Erfolgreiche Strategien für E-Commerce
Integrierte Kosten- und Leistungsführerschaft als Orientierungsmuster Format: PDF

Gregor Mark Schmeken präsentiert eine umfassende Studie zur strategischen Orientierung, zur Gestaltung und zur Erfolgswirkung des E-Commerce. Auf der Basis einer branchenübergreifenden empirischen…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Verteilende eBusiness-Systeme

E-Book Verteilende eBusiness-Systeme
Organisatorische Flexibilisierung am Beispiel eines verteilenden eUniversity-Systems Format: PDF

Bernhard Ostheimer entwickelt ein Set von Konstruktionsprinzipien für 'verteilende eBusiness-Systeme', d.h. Systeme, die flexibel an organisatorische Veränderungen angepasst werden können und…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...