Sie sind hier
E-Book

BWL für Mediziner im Krankenhaus

Zusammenhänge verstehen - Erfolgreich argumentieren

AutorFrank Schmitz, Marion Halfmann, Mike Papenhoff
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl123 Seiten
ISBN9783662554579
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Dieses Buch bietet Ihnen das essentielle BWL-Basiswissen, um Ihre Strategien wirtschaftlich gut begründet präsentieren und durchsetzen zu können. Ihr Schlüssel zum Erfolg.

Ärzte werden zunehmend auch an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/Klinik gemessen.
  • Welche Grundbegriffe sollten auch Mediziner unbedingt kennen?
  • Wie ermittle ich meinen Gewinn? 
  • Wie viel Personal wird benötigt - welche Richtwerte können herangezogen werden?
  • Ein neues Gerät ist erforderlich - wie sieht ein entsprechender Investitionsplan aus?

Das BWL Know-how, um
  • Entscheidungskompetenz zu gewinnen.
  • sicher und erfolgreich zu verhandeln.
  • auch in betriebswirtschaftlichen Fragen ernst genommen zu werden.

Die essentiellen Basics, um
  • bei Vorgesetzten und kaufmännischer Leitung Personal, Investitionen, Innovationen durchzusetzen.
  • Strategien zur leistungsgerechten Kostensteuerung und Erlösoptimierung zu entwickeln.

Mit Fallstudie zur situationsbezogenen Themenvorbereitung.
3. Aufl. vollständig überarbeitet: insbesondere Marketing.

BWL - endlich verständlich und einfach
Mediziner sind gefordert, informationelle 'Waffengleichheit' in der Diskussion mit den kaufmännischen Bereichen herzustellen.
Ökonomie verstehen, um sie konstruktiv für die eigenen Überzeugungen und Ziele zu nutzen.
Für alle Mediziner in Führungspositionen.


Dr. Mike Papenhoff

Nach dem Medizinstudium in Düsseldorf war Mike Papenhoff als Arzt in der Anästhesie und Intensivmedizin an Universitätskliniken tätig. Nach dem Abschluss der Facharztausbildung arbeitete er bei Unternehmensberatungen, die auf das Gesundheitswesen spezialisiert sind. Seit 2009 ist er wieder in der Medizin zurück und erst mit dem Aufbau und nachfolgend der dauerhaften Leitung einer multimodal tätigen Schmerzklinik betraut.

Professor Dr. Marion Halfmann

Marion Halfmann ist Professorin für Marketing und marktorientiertes Management an der Hochschule Rhein-Waal. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Marketingstrategie, Marketing-Controlling und Kommunikationspolitik (v. a. Dialog- und Online-Marketing). Halfmann war von April 2004 bis September 2012 als Professorin für Marketing an der Technischen Hochschule Köln tätig. Sie verfügt über langjährige Berufserfahrung in der strategischen Unternehmensberatung bei Booz Allen Hamilton sowie Simon, Kucher & Partners.

Neben ihrer Tätigkeit in der Hochschullehre war Marion Halfmann als Dekanin und Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung an der Hochschule Rhein-Waal aktiv. Sie ist darüber hinaus als Gutachterin für Akkreditierungsverfahren im In- und Ausland und bei Fachpublikationen eingesetzt. Marion Halfmann hat zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze und Bücher veröffentlicht und ist häufig als Rednerin auf Fachkonferenzen anzutreffen.

Professor Dr. Frank Schmitz

Nach einer kaufmännischen Ausbildung in den Kliniken Maria Hilf GmbH in Mönchengladbach war Frank Schmitz in der Organisationsabteilung dieser Kliniken mit drei Standorten tätig. Im Anschluss an ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster arbeitete er mehr als zehn Jahre für unterschiedliche, auf das Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmensberatungen. Berufsbegleitend promovierte er zum Thema kennzahlenorientierte Steuerung von Krankenhäusern. Seit 2014 ist Frank Schmitz Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Rhein-Waal und Studiengangsleiter im Masterstudiengang Gesundheitswissenschaften und -management.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 3. Auflage6
Inhaltsverzeichnis7
Die Autoren9
1 Einführung: Warum ein Ökonomie-Buch für Mediziner?10
2 Der Ökonom, das unbekannte Wesen13
2.1 „Who is who“ in der Ökonomie?14
2.1.1 Abgrenzung der Betriebswirtschaftslehre14
2.1.2 Studium und Berufsbezeichnungen16
2.1.3 Weitere Abschlüsse als Betriebswirt17
3 Grundlagen der Unternehmung19
3.1 Grundsätzliches –profitabel, rentabel oder ökonomisch?20
3.1.1 Das ökonomische Prinzip20
3.1.2 Grundbegriffe – Produktivität und Co.22
3.1.3 Grundprinzipien und Analysemethoden –der Werkzeugkasten des Ökonomen25
3.2 Rechtliches und Politisches29
3.2.1 Rechtsformen – egal, was oben drauf steht?29
3.2.2 SGB und andere – Spielregeln für alle Spieler33
3.2.3 Krankenhausfinanzierung – wie viel Krankenhaus zahlt das Land?36
3.3 Produktionsgrundsätze37
3.3.1 Produktion – was hat das mit Medizin zu tun?37
4 Unternehmensführung42
4.1 Aufbau und Organisation – wer ist wessen Boss, oder geht es anders?43
4.2 Management – ist der „Saal der fliegenden Messer“ noch zeitgemäß?46
4.3 Personalwirtschaft – wie viel Personal braucht man wirklich?50
4.3.1 Die Arbeitsplatzmethode52
4.3.2 Die Kennzahlenmethode52
4.3.3 Die Kostenmatrix bzw. das DRG-Verfahren52
5 Rechnungswesen – rund um die Finanzen54
5.1 Nicht nur im Krankenhaus interessant – eine Einführung55
5.1.1 Aufwand und Ertrag – die Begriffe des Externen Rechnungswesens57
5.1.2 Kosten und Leistungen – die Begriffe des Internen Rechnungswesens57
5.2 Internes Rechnungswesen58
5.2.1 Die Freiheit des Internen Rechnungswesens58
5.2.2 Die Kostenrechnung – viele Wege führen nach Rom61
5.3 Externes Rechnungswesen69
5.3.1 Die Bilanz – immer die Waage halten70
5.3.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)71
5.3.3 Jahresabschlussanalyse – die Suche nach der Wahrheit72
6 Controlling und Kennzahlen75
6.1 „Who is who“ im Controlling?76
6.2 Wie lässt sich mit Kennzahlen steuern?77
6.2.1 Die Kennzahl77
6.2.2 Benchmarking – Messen mit dem Besten80
6.3 Strategisches Controlling: Beispiel „Balanced Scorecard“ (BSC)84
6.3.1 Finanzperspektive84
6.3.2 Kundenperspektive85
6.3.3 Prozessperspektive85
6.3.4 Lern- und Entwicklungsperspektive86
7 Finanzierung und Investition87
7.1 Einführung88
7.2 Außenfinanzierung versus Innenfinanzierung90
7.3 Eigenfinanzierung versus Fremdfinanzierung91
7.4 Investitionsbegriff92
7.5 Investitionsarten92
7.6 Investitionsrechnung93
8 Marketing – was hat das mit Gesundheit zu tun?96
8.1 Grundbegriffe – was Marketing eigentlich ist97
8.1.1 Marketing – Produkte zum Markt bringen97
8.1.2 Der Markt99
8.1.3 Marketing-Mix100
8.1.4 Produktlebenszyklus102
8.1.5 Preisbildung und Preiskonzepte102
8.2 Strategisches Marketing – mehr als Werbung104
8.3 PR und Kommunikation – was Sie vielleicht für Marketing hielten105
8.4 Corporate Identity & Co. – „We are family“107
8.5 Online-Kommunikation – virtuelle Krankenhäuser und Cyber-Ärzte109
Serviceteil111
Fallbeispiel – Grundlegendes praktisch angewandt112
Glossar – zum schnellen Nachlesen115
Literatur: Good to know …119
Stichwortverzeichnis …121

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...