Sie sind hier
E-Book

Die Sektkelch-Strategie

Die Kunst der erfolgreichen Differnzierung

AutorRüdiger Kohl
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783862001224
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,99 EUR
Der technologische Fortschritt, die Veränderungen im Kundenverhalten, die Globalisierung und der daraus resultierende, immer schnellere Wandel der Märkte stellen eine ständige Herausforderung für jedes Unternehmen dar. Besonders den KMU fällt es schwer, sich rechtzeitig auf den Wandel einzustellen. Wer bei dem steigenden Wettbewerbsdruck überleben will, ist gezwungen, sich zu differenzieren. Die Sektkelchstrategie dient als durchgängiger Leitfaden, der es speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglicht, ihr gesamtes Innovationspotenzial zu nutzen. Die Unterteilung des Innovationsprozesses in mehrere Phasen schafft die Möglichkeit, die einzelnen Schritte mit Hilfe von unterschiedlichen Personen zu bearbeiten. Jeder, unabhängig von seiner Position im Unternehmen, kann so am Innovationsprozess mitwirken. Der gegliederte, kontinuierlich verlaufende Innovationsprozess wird durch das Einbeziehen aller Mitarbeiter und das Hauptbewertungskriterium 'höchster zu erwartender Profit' zum wichtigen Erfolgsfaktor für die Unternehmen.

Dipl.-Ing. (FH) Rüdiger Kohl (Stuttgart), MBA, ist Vortragsredner und arbeitet als Innovationspartner. Aus den Erfahrungen mehrerer Unternehmensplatzierungen und Patentanmeldungen entwickelte er das Modell eines kostengünstigen Innovationsprozesses speziell für KMUs: Die Sektkelchstrategie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4. Lösen Sie das ausgewählte Problem! (S. 83-84)

Gratuliere, Sie haben den elementarsten Schritt geschafft. Aus vielen unterschiedlichen Problemen haben Sie das Problem mit dem höchsten Potenzial herausgefiltert und konnten damit die strategische Lücke im Innovationsprozess schließen. Wie ein wertvoller Rohdiamant muss die Idee nun aber noch mit den richtigen Werkzeugen bearbeitet werden.

Merke: Echte Diamanten und gute Ideen kann man nicht machen, man muss sie finden.

Aus Kapitel 2 – Die Sektkelch-Strategie – wissen Sie bereits, dass es auch bei der Lösung des Problems darum geht, nicht die erstbeste, sondern die beste Lösung zu finden. Auch bei der Lösung des ausgewählten Problems machen wir uns zuerst auf eine breit angelegte Suche nach möglichen Lösungen. Die beste Lösung wird anschließend wieder auf Grundlage des zu erwartenden Profits ausgewählt.

Da es für unterschiedliche Problemtypen entsprechende Lösungsmethoden gibt, möchte ich Ihnen in diesem Teil einige anwendbare Methoden zur Lösung von Problemen vorstellen. Viele der gängigen Lösungsmethoden arbeiten mit Kreativitätstechniken, die zu neuen Lösungsansätzen führen. Die Kreativitätsmethoden sind normalerweise auf Gruppenarbeit ausgelegt. Innerhalb kürzester Zeit sollen möglichst viele unterschiedliche Ansätze erarbeitet werden. Dabei werden hohe »Streuverluste« bewusst in Kauf genommen. Bei dieser Art der Problemlösung können wieder alle Teilnehmer aus dem Problemworkshop eingebunden werden. Andere Methoden versuchen, durch entsprechende Systematik und Analogien Denkblockaden zu überwinden, um sich der Lösung zu nähern. Diese Techniken werden normalerweise von kleinen Expertenteams oder Einzelpersonen eingesetzt.

Auch bei der Lösung von Problemen war es noch nie so einfach wie heute, bereits bekanntes Wissen für die Lösung der eigenen Probleme zu nutzen. Ich werde Ihnen zeigen, wie Sie sich gezielt das Wissen von Experten zunutze machen können, und Sie werden erfahren, wie Sie die richtigen Experten zur Lösung Ihrer Probleme finden.

Sie sehen, für die Phase der Problemlösung stehen uns viele unterschiedliche Methoden zur Verfügung. Je nachdem, um was für ein Problem es sich handelt, ist es natürlich möglich, mehrere Methoden parallel anzuwenden, um möglichst viele hochwertige Lösungen zu finden. Auf den folgenden Seiten wird es ein wenig technisch. Da es nicht um die Erklärung technischer Lösungen, sondern um die Darstellung der Lösungsmethoden geht, wurden die Beschreibungen der Technik – bestimmt auch im Sinne der »Nicht-Techniker« – möglichst kurz gehalten.

Die Lösung ableiten Die Patentrecherche und die Problemableitung haben Sie ja bereits in Kapitel 3 kennengelernt, und Sie wissen auch schon, dass meiner Meinung nach die Patentdatenbanken eine der besten Wissens- und Informationsplattformen sind. Auch bei der Lösungsableitung nutzen wir wieder bekanntes technisches Know-how aus den Patentdatenbanken und wenden dieses Wissen auf unseren Problemfall an. Doch Achtung: Im Gegensatz zu der Problembeschreibung in einem Patent sind die technischen Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall natür lich geschützt. Allerdings ist es oft möglich, Lösungsansätze aus anderen Bereichen auf unseren Problemfall zu übertragen. Schon oft ist es mir gelungen, durch die Patentrecherche die bekannten Lösungswege zu verlassen, Denkblockaden zu überwinden und komplett neue Lösungsansätze aufzuspüren. Versuchen Sie es einfach einmal.

Das Schöne an dieser Methode ist, dass jeder es für sich probieren kann und keinerlei Investitionen nötig sind. An unserem bekannten Beispiel der Bootsreinigungsanlage soll die Methode verdeutlicht werden. Erster Lösungsansatz für das Problem der Rumpfreinigung war eine rotierende Rolle wie in der Autowaschanlage, die sich an den Rumpf anlegen sollte und durch die Drehbewegung sowohl den Reinigungsvorgang als auch den Vorschub erzeugen sollte.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Der Preiskampf8
Innovation als Ausweg8
Transparenz der Märkte10
1. Differenzierung – heben Sie sich vom Wettbewerb ab!14
Kostenkrise ist gleich Innovationskrise14
Zukunftsorientierte Unternehmensentwicklung17
»Geiz ist geil« versus »Geist ist geil«19
Erfolg durch neue Ideen und Verknüpfungen27
Möglichkeiten der Differenzierung30
2. Die Sektkelch-Strategie – gehen Sie mit neuen Ideen in die Märkte von morgen!35
Beispiele für Probleme mit hohem Potenzial37
Die Lücke im Innovationsprozess39
Das Drei-Stufen-Modell zur Innovation41
Die Auswahlformel47
3. Suchen Sie breit nach Problemen!54
Der Problemworkshop55
Die Methode der Signalwörter57
Das Innovationsteam61
Die »Weight-Watchers«-Methode66
Das Problem ableiten67
Informations- und Wissensquellen73
Wissen anderer Menschen77
Die Auswahl der richtigen Probleme81
4. Lösen Sie das ausgewählte Problem!84
Die Lösung ableiten85
Die richtigen Experten finden89
Vereinbarkeit widersprüchlicher Anforderungen90
Lösungsprinzipe95
Effekte, die zu Lösungen führen101
Kreativitätstechniken104
Der Lösungsworkshop115
Die Auswahl der besten Lösung117
5. Vermarkten Sie die beste Idee!121
Das Exposé – der Businessplan zur Idee122
Den Nutzen ableiten134
Der Weg zu Kundenadressen135
Große Wirkung mit kleinem Marketingbudget141
Erfolgsmagnet Kooperation147
Das eigene Produkt erfolgreich verschenken151
6. Jetzt sind Sie dran!154
Raum für neue Ideen155
Die nötige Portion Glück156
Chancen erkennen und nutzen157
Keine halben Sachen160
Innovation, Motivation und die Angst, sich zu blamieren163
Suchen Sie sich Gleichgesinnte165
Schlusswort166
Über den Autor168
Literatur170
Stichwortverzeichnis172

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...