Sie sind hier
E-Book

Globale Produktionsstrategien in der Automobilzulieferindustrie

Erfolgsmuster und zukunftsorientierte Methoden zur Standortbewertung

AutorChristoph Zanker, Steffen Kinkel
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl220 Seiten
ISBN9783540707967
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Standortentscheidungen sind Grundsatzentscheidungen von höchster strategischer Bedeutung. Vielfach beruhen sie auf wenigen, vorrangig monetären Aspekten. Automobilzulieferer agieren bei Auslandsproduktionsstrategien besonders dynamisch. Die Autoren analysieren Zukunftstrends, Erfolgsmuster und Entscheidungsfaktoren. Sie konzipieren neue Ansätze zur fundierten und zukunftsorientierten Standortbewertung, die auf in der Praxis bewährte Entscheidungsmethoden setzen. Ein facettenreiches, abgesichertes Gesamtbild je nach Standortalternative für alle, die Standortentscheidungen treffen oder sich mit internationaler Standortplanung befassen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4 Standortentscheidungsrelevante Zukunftstrends für Automobilzulieferer (S. 31-32)

4.1 Eingrenzung des Analysegegenstandes

Die Automobil- und Automobilzulieferindustrie bewegt sich in einem dynamischen Umfeld, dessen Intensität mit wenigen Branchen vergleichbar ist. Seit den 90er-Jahren haben sich in der gesamten Industrie dramatische Umbrüche ergeben. Neben Internationalisierung, sprunghafter Technologieentwicklung und veränderter Arbeitsteilung stehen auch die Zunahme der Modellvielfalt und die Verkürzung der Produktlebenszyklen stellvertretend für eine Vielzahl von Veränderungen. Diese und andere Veränderungen in der Automobilindustrie hatten weitreichende Auswirkungen auf die Standortplanung und -entscheidung der Automobilzulieferer. Beispielhaft seien die Ansiedlung zahlreicher Zulieferer in Zulieferparks nahe den OEM-Produktionsstätten und der Aufbau von Wertschöpfungskapazitäten in osteuropäischen und asiatischen Ländern genannt. Diese Trends gelten zunächst für die Vergangenheit. Zu Fragen, ob und wieweit diese Entwicklungen fortgesetzt werden, sie abgelöst werden oder neue Entwicklungen zu weiteren radikalen Umbrüchen führen, können gesicherte Auskünfte nur schwer gegeben werden.

Gemäß ihrer gesamtwirtschaftlichen Bedeutung beschäftigen sich viele Experten mit der Zukunft der Automobilindustrie. Für besondere Aufmerksamkeit sorgen in regelmäßigen Abständen umfangreiche Studien von Unternehmensberatungen (z. B McKinsey/PTW 2003, Mercer/FhG 2004b, PWC 2004b, Booz Allen Hamilton 2005, Boston Consulting Group 2004), Banken (z. B Deutsche Bundesbank 2004, IKB 2005) und forschungsnahen Einrichtungen (z. B CAR/PWC 2002, Dudenhöffer 2004, Nunnenkamp 2004, Wildemann 2004a), die detaillierte Prognosen über die Entwicklung von Teilbereichen oder der gesamten Automobilindustrie bieten.

Diese Thematik wird auch in einigen Monographien, Sammelbänden, Fachaufsätzen und Zeitschriftenartikeln diskutiert. Alle diese Publikationen geben ein sehr breites Spektrum an Tatsachen, Ansichten und Meinungen wieder, welche häufig eine inhaltliche Ähnlichkeit aufweisen, aber teilweise auch konträre Ansichten vertreten. Trotz dieser Vielfalt an Publikationen lassen sich kaum Ansätze finden, die die zukünftigen Entwicklungspfade in Zusammenhang mit ihren Auswirkungen auf Standortentscheidungen von Automobilzulieferer stellen. Die meisten Arbeiten beschäftigen sich entweder mit Entwicklungstrends oder mit Standortentscheidungen, stellen diese jedoch nicht in Bezug zueinander. Ein weiteres Manko ist die fast ausschließliche Fokussierung der Untersuchungen auf die Zielgruppe der Automobilhersteller und große Zulieferkonzerne.

Dem Gros der Zulieferindustrie, den kleinen und mittelständischen Betrieben, wird nur ansatzweise Beachtung geschenkt. Die Bedeutung und die Aktualität der Standortentscheidungsthematik für Automobilzulieferer werden bei einer näheren Betrachtung der Verteilung der Produktionsstandorte bzw. -kapazitäten der deutschen Zulieferindustrie deutlich. Diese hat sich seit Mitte der 90er-Jahre wesentlich geändert (KPMG 2005c). In noch stärkerem Maße wie die OEMs investieren Zulieferunternehmen in ausländische Produktionsstandorte. Im Vergleich zum Jahr 1998 ist die Anzahl der Auslandsstandorte um 165 Prozent gewachsen (Gottschalk 2004).

Mit Abstand führen die Regionen „Mittel-/ Osteuropa" und „China" mit einem Zuwachs von 442 Prozent bzw. 500 Prozent die Rangliste an. Aus dieser Entwicklung ergibt sich, dass circa ein Drittel der Standorte in Westeuropa, jeweils 17 Prozent in Mittel-/ Osteuropa und den NAFTA-Staaten und 7 Prozent in China liegen. Die relative Zunahme der ausländischen Produktion von Vorleistungen für die Automobilindustrie zeigt sich daran, dass das Verhältnis Export zu Import, welches im Jahr 1980 bei 4 zu 1 lag, im Jahr 2002 nun bei 1,7 zu 1 liegt (Nunnenkamp 2004). Besonders rasant angestiegen ist der Import von Vorleistungen aus Ländern mit vergleichbar niedrigem Pro-Kopf- Einkommen und dementsprechend niedrigen Arbeitskosten.1 Der Anteil dieser Länder liegt mittlerweile bei circa 41 Prozent, wobei innerhalb dieser Gruppe die ehemaligen Ostblockstaaten mit einem Anteil von mehr als zwei Dritteln eine dominante Stellung einnehmen.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
1 Einleitung8
2 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Automobilzulieferer16
2.1 Ausgangslage16
2.2 Abschätzung der in der Automobilzulieferung Beschäftigten18
2.3 Ergebnisse der Abschätzung19
2.4 Zusammenfassende Bewertung der Ergebnisse23
3 Produktionsverlagerungen und Rückverlagerungen26
3.1 Produktionsverlagerungen – Chance oder Risiko?26
3.2 Verlagerungen und Rückverlagerungen im Zeitverlauf29
3.3 Ziel- und Herkunftsregionen32
3.4 Gründe für Produktionsverlagerungen und Rückverlagerungen34
4 Standortentscheidungsrelevante Zukunftstrends für Automobilzulieferer38
4.1 Eingrenzung des Analysegegenstandes38
4.2 Standortentscheidungsrelevante Zukunftstrends40
4.2.1 Neue Formen der Arbeitsteilung zwischen Automobilhersteller und Zulieferer41
4.2.2 Neue Arten der Interaktion zwischen Automobilhersteller und Zulieferer48
4.2.3 Oligopolistische Abnehmermärkte der Automobilzulieferer57
4.2.4 Globalisierung der Zuliefermärkte60
4.2.5 Strukturelle Veränderungen im Automobilzuliefersektor64
4.2.6 Technologieveränderungen bei den Produkten in der Automobilindustrie69
4.2.7 Veränderung von Produktstrategien der OEMs74
4.3 Zusammenfassung der Ergebnisse77
5 Muster internationaler Produktions- und Standortstrategien80
5.1 Abgrenzung der Betriebstypen und Leitfragen80
5.2 Quantitative Befunde der drei Automobilzulieferertypen85
5.3 Standortstrategien bei home based players91
5.3.1 Unternehmensstrategie und Aufstellung im Markt92
5.3.2 Produktionsstrategien und Standortrollen98
5.3.3 Vorgehen bei Standortentscheidungen und Erfahrungen mit ausländischen Produktionsstandorten102
5.3.4 Perspektiven der deutschen Standorte und anstehende Standortentscheidungen109
5.4 Standortstrategien bei kostenorientierten Auslandsproduzenten112
5.4.1 Unternehmensstrategie und Aufstellung im Markt112
5.4.2 Produktionsstrategie und Standortrollen115
5.4.3 Vorgehen bei Standortentscheidungen und Erfahrungen mit ausländischen Produktionsstandorten119
5.5 Standortstrategien bei kundenorientierten Auslandsproduzenten130
5.5.1 Unternehmensstrategie und Aufstellung im Markt130
5.5.2 Produktionsstrategien und Standortrollen134
5.5.3 Vorgehen bei Standortentscheidungen und Erfahrungen mit ausländischen Produktionsstandorten138
5.6 Erkenntnisse und Folgerungen für Standortbewertungsmethoden147
6 Methoden zur fundierten Standortbewertung bei Automobilzulieferern158
6.1 Standortfaktorenbündel und zukunftsorientierte Gewichtungen158
6.1.1 Standortfaktoren und Systematiken in der Literatur158
6.1.2 Zentrale Standortfaktorenbündel für die Standortbewertung161
6.1.3 Veränderung der Gewichtung von Standortfaktorenbündeln infolge standortrelevanter Zukunftstrends165
6.1.4 Veränderung der Gewichtung von Standortfaktorenbündeln in unterschiedlichen Zukunftsszenarien177
6.2 Methoden und Kriterien einer fundierten Standortbewertung180
6.2.1 Strukturierte Check- und Frageliste der wesentlichen Standortentscheidungsfaktoren183
6.2.2 Vollkostenvergleich erwarteter Kostenstrukturen190
6.2.3 Investitionsrechnung auf Kapitalwertbasis193
6.2.4 Nutzwertanalyse der erfolgskritischen qualitativen Standortfaktoren196
7 Zusammenfassung und Ausblick204
Anhang210
Abbildungsverzeichnis212
Tabellenverzeichnis216
Literatur218
Autoren226

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Outsourcing in Banken

E-Book Outsourcing in Banken
Mit zahlreichen aktuellen Beispielen Format: PDF

Ausgewiesene Outsourcing-Experten beschreiben in diesem Buch, welche technischen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte Kreditinstitute beachten müssen, um die Schnittstellen sauber zu definieren und…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...