Sie sind hier
E-Book

Grenzen der Homogenisierung

IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie

AutorNicole Mayer-Ahuja
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl497 Seiten
ISBN9783593410722
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
»The world is flat!« - So lautet eine Gegenwartsdiagnose, die transnationale Konzerne als Wegbereiter globaler
Homogenisierung feiert. Nicole Mayer-Ahuja zeigt, dass dieser Homogenisierung Grenzen gesetzt sind. Die Analyse der Softwareprogrammierungsbranche in Deutschland und Indien verdeutlicht, wie markant sich Unternehmensstrategien und Arbeitskraftnutzung unterscheiden und wie sie durch ökonomische, politische und gesellschaftliche Strukturen vor Ort beeinflusst werden.

Nicole Mayer-Ahuja ist wiss. Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) der Universität Göttingen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Danksagung10
1. Einleitung12
1.1 Grenzen der Homogenisierung in der Literatur: Politische Ökonomien und unternehmerische Transnationalisierungswege14
1.2 Reichweite und Grenzen der Fragestellung22
1.3 Warum Softwareprogrammierung zwischen Deutschland und Indien? Zur Auswahl des Forschungsfeldes30
1.4 Warum deutsche Produkt- und indische Servicefirma? Zur Auswahl der Untersuchungsbetriebe40
1.5 Untersuchungsdesign, Methodik und Aufbau der Arbeit45
2. Konzeptionelles: Regulierungsszenarien und Transnationalisierungswege55
2.1 Regulierungsszenarien von Arbeitskraft-(Re-)Produktion55
2.1.1 (Re-)Produktion von Arbeitskraft als individuelle und kollektive Analysekategorie56
2.1.2 Zum Begriff des Regulierungsszenarios64
2.2 Transnationalisierungswege im Software-Sektor77
2.2.1 Transnationalisierung von Produkt- und Serviceunternehmen81
2.2.2 Transnationalisierung zwischen Herkunfts- und Niederlassungskontext95
2.3 Betriebliche Arbeitskraftnutzung als Brennspiegel117
3. Räumliche Bindung von Arbeitskraft121
3.1 Unternehmensstrategien zur Steuerung räumlicher Mobilität122
3.1.1 Transnationale Mobilität122
3.1.2 Mobilität im Alltag140
3.1.3 Mobilität im Lebenslauf144
3.2 Regulierungsszenario und räumliche Mobilität148
3.2.1 Wirtschaftliche Regulierung: Vergütung, Stadtentwicklung, Branchenkonzentration149
3.2.2 Gesellschaftliche Regulierung: Mobilität von Geschlechtern und Generationen163
3.2.3 Politische Regulierung: Immigrations-, Infrastrukturund »Bildungspolitik«189
4. Arbeitsvertragliche Bindung202
4.1 Unternehmensstrategien zur arbeitsvertraglichen Bindung203
4.1.1 Rekrutierung203
4.1.2 Dominanz unbefristeter Vollzeitarbeit205
4.1.3 Maßnahmen zur Bindung von Beschäftigten211
4.2 Regulierungsszenario und arbeitsvertragliche Bindung220
4.2.1 Wirtschaftliche Regulierung: Beschäftigungsstabilität und Arbeitsmarktdynamik220
4.2.2 Politische Regulierung: Soziale Sicherung und Arbeitsrecht233
4.2.3 Gesellschaftliche Regulierung: Sozialstruktur der Belegschaften241
5. Vergütung261
5.1 Unternehmensstrategien zu Vergütungsfragen261
5.1.1 Grundvergütung262
5.1.2 Variable Gehaltsbestandteile und Gehaltserhöhungen266
5.1.3 Beiträge für soziale Sicherung274
5.2 Regulierungsszenario und Vergütungsstandards280
5.2.1 Politische Regulierung: Vergütung zwischen Individual- und Sozialeigentum280
5.2.2 Gesellschaftliche Regulierung: Individual- und Familienlöhne284
5.2.3 Wirtschaftliche Regulierung: Verdienste und Lebenshaltungskosten286
6. Arbeitszeit307
6.1 Unternehmensstrategien der Arbeitszeitgestaltung308
6.1.1 Unterschiede in der Arbeitszeitgestaltung von G-Pro und I-Serve310
6.1.2 Arbeitszeitgestaltung und Geschäftsmodell315
6.2 Regulierungsszenario und Arbeitszeitgestaltung334
6.2.1 Politische Regulierung: Arbeitszeit- und Urlaubsgesetze336
6.2.2 Wirtschaftliche Regulierung: Arbeitszeitregime342
6.2.3 Gesellschaftliche Regulierung: Arbeitszeit und Reproduktionsarbeit347
7. Anforderungsprofile und Qualifikationen366
7.1 Unternehmensstrategien zur Qualifikationsentwicklung366
7.1.1 Rekrutierung von Qualifikationsprofilen367
7.1.2 Einarbeitung378
7.2 Regulierungsszenario und Qualifikationsentwicklung411
7.2.1 Wirtschaftliche Regulierung: »work systems«411
7.2.2 Staatliche Regulierung: Universitäre IT-Ausbildung416
7.2.3 Gesellschaftliche Regulierung: Familiärer Bildungshintergrund430
8. Statt eines Resümees: Betriebliche Arbeitskraftnutzung als Fokus für Kapitalismusforschung445
8.1 Betrieb und Ökonomie446
8.2 Betrieb und Staat454
8.3 Betrieb und Gesellschaft461
8.4 Ausblick: Dynamik von Regulierungsszenarien und Firmenstrategien468
9. Anhang471
9.1 Glossar471
9.2 Liste der Expert/innengespräche472
9.3 Verzeichnis der Schaubilder474
10. Literatur475

Weitere E-Books zum Thema: eBusiness - Marketing - Advertising

Web 2.0 im Retail Banking

E-Book Web 2.0 im Retail Banking
Einsatzmöglichkeiten, Praxisbeispiele und empirische Nutzeranalyse Format: PDF

Auf Basis von Forschungsarbeiten im 'E-Finance Lab' im 'House of Finance' der Goethe-Uni Frankfurt führen die Autoren in Thematik und Begriffe von Web 2.0 ein, fassen die technischen,…

E-Teaching in der Hochschule

E-Book E-Teaching in der Hochschule
Format: PDF

Die Anzahl von E-Learning-Angeboten wächst sowohl in der Ausbildung als auch im Weiterbildungsbereich sehr dynamisch. Insbesondere an Hochschulen werden immer mehr Projekte in Angriff genommen, die…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Verteilende eBusiness-Systeme

E-Book Verteilende eBusiness-Systeme
Organisatorische Flexibilisierung am Beispiel eines verteilenden eUniversity-Systems Format: PDF

Bernhard Ostheimer entwickelt ein Set von Konstruktionsprinzipien für 'verteilende eBusiness-Systeme', d.h. Systeme, die flexibel an organisatorische Veränderungen angepasst werden können und…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...