Sie sind hier
E-Book

Kindergeld

Steuerliches Kindergeld mit Praxishinweisen zur Anlage Kind

AutorRalph Jahn
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl226 Seiten
ISBN9783834992055
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
Das Buch erläutert praxisnah die steuerlichen Vergünstigungen von ihren Ansprüchen bis hin zu einer Zahlung. Dabei werden die klassischen Fragen sowie zahlreiche Sonderprobleme beschrieben.
Der Autor berücksichtigt dabei stets auch steuergestaltende Fragen sowie die Anlage Kind, um dem Berater in seinen Fragen zur Seite zu stehen.

Ralph Jahn hat langjährige Erfahrungen als Seminarleiter im Bereich des steuerlichen Kindergelds für Führungskräfte der Familienkassen sowie als Gastdozent an der Bundesfinanzakademie.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

B. Mitwirkungspflicht von Kindern über 18 Jahren (S. 147-148)

Im ersten Entwurf zum § 68 Abs. 1 EStG war Satz 2 nicht enthalten. Es wurde jedoch festgestellt, dass eine Vorschrift benötigt wird, die speziell die Mitwirkung eines Kindes, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, regelt. Kinder unter 18 Jahren können wegen der fehlenden Handlungsfähigkeit (§ 79 AO) nicht herangezogen werden. In einer Vielzahl von Fällen könnte es ansonsten bei den Familienkassen zu Problemen bei der Ermittlung der Anspruchsgrundlagen kommen. Der Satz 2 des § 68 Abs. 1 EStG wurde deshalb mit folgender Begründung ins Gesetz aufgenommen: „Die Ergänzung des Abs. 1 stellt die Mitwirkungspflicht des Kindes sicher". [BT-Drs. 13/3084 (JStErgG 1996) zu Art. 1, zu Nr. 15, zu Buchstabe a, S. 72] § 68 Abs. 1 Satz 2 EStG verpflichtet somit das volljährige Kind zur Aufklärung oder zur Überprüfung des Sachverhaltes Auskünfte zu geben. Diese Mitwirkungspflicht bezieht sich auf den Sachverhalt bzw. den Kindergeldfall für gerade dieses Kind, also auf seine Person bezogen.

Die Familienkasse kann nicht verlangen, dass ein volljähriges Kind Angaben zu seinen Geschwistern macht. Angaben betreffend der Berechtigten (beider Elternteile) müssen durch das Kind gemacht werden, sofern die Familienkasse dies verlangt. Die Mitwirkungspflicht des Kindes ist erst dann gegeben, wenn die Familienkasse es zur Abgabe von Erklärungen oder Beweismitteln auffordert. Das bedeutet, dass das Kind nicht eine automatische Mitwirkungspflicht durch das Gesetz inne hat (vgl. DA 68.2 Abs. 1 DA-FamEStG). Auch Änderungen in der Anspruchsberechtigung (z.B. Ende der Berufsausbildung, veränderte Einkünfte und Bezüge) führen nicht zur automatischen Pflicht des Kindes, diese der Familienkasse mitzuteilen.

Diese Verpflichtung hat nur der Berechtigte. Das BZSt hat in der DA 68.2 Abs. 2 DA-FamEStG klargestellt, dass eine unmittelbare Inanspruchnahme der Kinder nur in Betracht kommt, wenn ein Nachweis der anspruchserheblichen Tatsachen anderweitig nur schwer zu erbringen ist und eigene Bemühungen des Antragstellers bzw. Berechtigten nicht zum Ziel geführt haben oder keinen Erfolg versprechen (§ 93 Abs. 1 Satz 3 AO). Dabei soll den Kindern eine angemessene Frist zur Erfüllung der ihnen obliegenden Pflicht gesetzt werden. Die Frist soll mindestens 14 Tage betragen, so die Verwaltungsanweisung. Sollten die Kinder ihrer Verpflichtung nicht innerhalb der gesetzten Frist nachkommen, so könnte die Mitwirkung nach § 328 AO durch Androhung und spätere Festsetzung eines Zwangsgeldes durchgesetzt werden (DA 68.2 Abs. 3 DA-FamEStG).

Ob Kinder mit strafrechtlichen Konsequenzen (vgl. § 370 Abs. 1 Nr. 2 AO) oder mit einem Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit gem. § 378 Abs. 1 i.V.m. § 370 Abs. 1 Nr. 2 AO zu rechnen haben, lässt die Verwaltungsanweisung offen. Denkbar wäre dies jedoch. Insbesondere dann, wenn das Kind – ohne den Berechtigten zu beteiligen – eine Erklärung zu den Einkünften und Bezügen abgibt (s. Rn. 9). Besondere Bedeutung kommt der Vorschrift des § 68 Abs. 1 Satz 2 EStG im Hinblick auf die Erklärung des Kindes wegen der eigenen Einkünfte und Bezüge zu. Hier wird zwar grundsätzlich der Berechtigte über die Familienkasse aufgefordert, die Angaben zu erbringen, aber sofern das Kind nicht mitwirken möchte, hat nunmehr die Familienkasse die Möglichkeit, das Kind direkt aufzufordern. Aber eben erst dann, wenn die Aufforderung des Berechtigten keinen Erfolgt bringt.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsübersicht7
Abkürzungsverzeichnis11
Literaturverzeichnis14
§ 1 Familienleistungsausgleich (§ 31 EStG)15
A. Allgemeines15
B. Verhältnis Kinderfreibetrag und Kindergeld16
§ 2 Kinder, Freibeträge für Kinder (§ 32 EStG)19
A. Begriff des Kindes19
I. Leibliche Kinder20
II. Pflegekinder21
B. Berücksichtigung von Kindern unter 18 Jahren24
C. Berücksichtigung von Kindern über 18 Jahren25
I. Kinder ohne Arbeitsplatz29
II. Kinder in Berufsausbildung32
III. Kinder in einer Übergangszeit41
IV. Kinder inWartezeit44
V. Kinder in einem freiwilligen sozialen bzw. ökologischen Jahr oder im europäischen Freiwilligendienst46
VI. Behinderte Kinder48
VII. Verlängerungstatbestände54
VIII. Verheiratete Kinder und Kinder mit Kindern57
IX. Auswirkungen einer Erwerbstätigkeit61
D. Einkünfte und Bezüge über 18-jähriger Kinder64
I. Grenzbetrag/maßgeblicher Grenzbetrag65
II. Einkünfte68
III. Werbungskosten74
IV. Bezüge82
V. Besondere Ausbildungskosten89
VI. Sozialversicherungsbeiträge90
VII. Gesamtüberblick über die Ermittlung der Einkünfte und Bezüge92
E. Kinderfreibetrag, Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf des Kindes92
I. Kinderfreibetrag93
II. Betreuungsfreibetrag94
III. Berücksichtigungsfähige Kinder94
IV. Anlage Kind95
§ 3 Anspruchsberechtigte (§ 62 EStG)100
A. Personen mitWohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Inland100
B. Personen ohneWohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland102
C. Ausländer103
D. Besonderheiten105
§ 4 Kinder (§ 63 EStG)106
A. Kinder im Sinne des § 32 Abs. 1 EStG107
B. ImHaushalt aufgenommene Kinder des Ehegatten107
C. Im Haushalt aufgenommene Enkel108
D. Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt109
§ 5 Zusammentreffen mehrerer Ansprüche (§ 64 EStG)113
A. In den Haushalt eines Berechtigten aufgenommene Kinder113
B. Nicht in den Haushalt eines Berechtigten aufgenommene Kinder116
C. Zählkinder und ihre Auswirkungen117
D. Berechtigtenwechsel undWeiterleitung119
I. Berechtigtenwechsel119
II. Weiterleitung122
E. Feststellung des vorrangig Berechtigten durch das Vormundschaftsgericht124
§ 6 Andere Leistungen für Kinder (§ 65 EStG)126
A. Kindergeld ausschließende Leistungen126
I. Kinderzulagen und Zuschüsse (§ 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG)127
II. Ausländische Leistungen für Kinder (§ 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG)129
III. Zwischen- oder überstaatliche Leistungen für Kinder (§ 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG)130
B. Teilkindergeld131
§ 7 Höhe des Kindergeldes, Zahlungszeitraum (§ 66 EStG)134
A. Höhe des Kindergeldes134
B. Zahlungszeitraum136
C. Zahlungsweise137
§ 8 Antrag (§ 67 EStG)139
A. Antragstellung139
B. Antrag im berechtigten Interesse142
§ 9 Besondere Mitwirkungspflichten (§ 68 EStG)144
A. Veränderungsanzeige des Antragstellers bzw. Kindergeldempfängers145
B. Mitwirkungspflicht von Kindern über 18 Jahren147
C. Mitwirkungspflicht der Arbeitgeber von Kindern über 18 Jahren148
D. Auskunftserteilung der Familienkassen an Bezügestellen des öffentlichen Dienstes und die Agenturen für Arbeit151
E. Mitwirkungspflichten der Beteiligten nach der AO152
§ 10 Überprüfung des Fortbestehens von Anspruchsvoraussetzungen durch Meldedaten-Übermittlung (§ 69 EStG)156
§ 11 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes (§ 70 EStG)157
A. Festsetzung des Kindergeldes157
I. Betragsmäßige Festsetzung161
II. Materieller Ablehnungsbescheid162
III. Aufhebung164
IV. Formeller Ablehnungsbescheid166
B. Korrektur von Kindergeldfestsetzungen167
I. Korrektur wegen Änderungen in den Verhältnissen168
II. Korrektur materieller Fehler171
III. Korrektur wegen Einkünften und Bezügen des Kindes173
IV. Korrekturen von Kindergeldfestsetzungen nach der Abgabenordnung175
C. Rechtsbehelfe184
§ 12 Zahlungszeitraum (§ 71 EStG)186
§ 13 Festsetzung und Zahlung des Kindergeldes an Angehörige des öffentlichen Dienstes (§ 72 EStG)187
A. Angehörige des öffentlichen Dienstes189
I. Zuständigkeit beim Eintritt in oder Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst191
II. Konkurrenzregelung bei mehreren öffentlichen Arbeitgebern192
B. Vom öffentlichen Dienst ausgenommener Personenkreis193
§ 14 Zahlung des Kindergeldes in Sonderfällen (§ 74 EStG)197
A. Auszahlung an Dritte (Abzweigung)198
B. Erstattungsanprüche von Sozialleistungsträgern200
§ 15 Aufrechnung (§ 75 EStG)202
A. Aufrechnung gegenüber dem Erstattungsschuldner202
B. Aufrechnung gegenüber Dritten205
§ 16 Pfändung (§ 76 EStG)206
A. Pfändungsgrund/Pfändungsberechtigte208
B. Höhe des pfändbaren Betrages209
C. Abtretung und Verpfändung von Kindergeldansprüchen213
§ 17 Kontenpfändung und Pfändung von Bargeld (§ 76 a EStG)215
§ 18 Erstattung von Kosten im Vorverfahren (§ 77 EStG)218
A. Erstattung notwendiger Aufwendungen im Vorverfahren218
B. Gebühren und Auslagen eines Bevollmächtigten218
C. Kostenentscheidung220
D. Kostenfestsetzung220
§ 19 Übergangsregelungen (§ 78 EStG)221
Stichwortverzeichnis223

Weitere E-Books zum Thema: Steuern - Steuerberatung

Besteuerung privater Kapitalanlagen

E-Book Besteuerung privater Kapitalanlagen
Mit traditionellen und alternativen Investments zur steueroptimalen Depotstruktur Format: PDF

Mit diesem Buch erhält der Leser eine erste umfassende Darstellung der steuerlichen Auswirkungen, die Anlagen in REITs, Hedgefonds oder Private Equity auslösen.Thorsten Dönges ist Leiter der…

Steuertipps für Versicherungsvermittler

E-Book Steuertipps für Versicherungsvermittler
Hinweise und Empfehlungen zu den Steuererklärungen 2009/2010 Format: PDF

"Auch in der 12. Auflage bietet dieser Klassiker des Steuerrechts wieder umfangreiche Hilfen für die optimale Gestaltung der Steuererklärungen 2009/2010, speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse und…

Rechtsstaatlichkeit im Versicherungsaufsichtsrecht

E-Book Rechtsstaatlichkeit im Versicherungsaufsichtsrecht
- Eine Untersuchung des VAG in seiner 2012 gültigen Fassung, verbunden mit einem Blick auf die geplante 10. Novelle - - Düsseldorfer Reihe 16 Format: PDF

Die Arbeit beleuchtet das Versicherungsaufsichtsrecht aus rechtsstaatlicher Sicht. Auf eine allgemeine Einführung ins Versicherungsaufsichtsrecht folgt eine kurze Darstellung ausgewählter Aspekte des…

Steuern auf Versicherungsprämien

E-Book Steuern auf Versicherungsprämien
Deutsche Versicherungsteuer und Feuerschutzsteuer kompakt Format: PDF/ePUB

'Steuern auf Versicherungsprämien' umfasst das gesamte deutsche Versicherungsteuer- und Feuerschutzsteuerrecht einschließlich der gültigen BMF-Schreiben. Es ist somit das einzige Werk, welches das…

Geldanlage und Steuer 2014

E-Book Geldanlage und Steuer 2014
Kurs halten und erfolgreich investieren Format: PDF

Lindmayers Standardwerk ist auch in diesem Jahr unverzichtbarer Ratgeber, getreu dem Motto: 'Geldanlage optimieren, Steuern minimieren'. Schwerpunkte aller Kapitel sind deshalb der Vermögensaufbau…

Trusted Advisor in Marketing und Vertrieb

E-Book Trusted Advisor in Marketing und Vertrieb
Grundlagen und praktische Anwendung in ausgewählten Branchen Format: PDF

Dieses Buch beschreibt, wie vertrauensvoll beratende Experten -  Trusted Advisor -  die Marketing- und Vertriebsstrategien in Organisationen wirkungsvoll unterstützen und damit…

Weitere Zeitschriften

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...