Sie sind hier
E-Book

Leistungsermittlungshandbuch für Baumaschinen und Bauprozesse

AutorGerhard Girmscheid
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl300 Seiten
ISBN9783540270645
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR

Die prozessorientierte Leistungsermittlung von Baugeräten ist die Grundlage der Planung der Ausführung. Auswahl und Anzahl der Geräte zur projektspezifischen Optimierung sind die unverzichtbare Basis der Termin- und Kostenplanung (Kalkulation) sowie des Controllings. Der leistungsfähige, wirtschaftliche Baubetrieb ist durch den hoch mechanisierten optimalen Einsatz der Baugeräte und Bauhilfsmaterialien innerhalb der Prozessketten gekennzeichnet. Dieses Handbuch ermöglicht die einfache, schnelle und zielsichere Planung des Bauablaufs und deckt die Leistungsermittlung in den Bereichen Erd-, Hoch-, Tief-, Spezialtief- und Tunnelbau ab. Es hilft, die richtige Wahl der Geräte unter Beachtung der projektspezifischen Randbedingungen zu finden, um die wirtschaftlichste Lösung zu erreichen.

Gegenüber der zweiten Auflage wurde die Flüssigkeitsförderung in Kapitel 4 um eine Beispielrechnung für die Dimensionierung der Flüssigkeits-Feststoff-Förderung ergänzt und das Jetgrouting in Kapitel 6 um die Berechnung der erforderlichen Pumpenleistung erweitert.



Gerhard Girmscheid, Jahrgang 1949, studierte Bauingenieurwesen in Darmstadt. Nach seiner Promotion 1983 war er in leitender Funktion für namhafte deutsche Bauunternehmen tätig. Seit 1996 ist er Professor für Baubetriebswissenschaften und Bauverfahrenstechnik am Institut für Bauplanung und Baubetrieb der ETH Zürich.

Professor Girmscheid ist Spezialist für Bauverfahren und Bauprozesse des Hoch- und Tiefbaus sowie strategisches und operatives Bauunternehmensmanagement.

Gerhard Girmscheid ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift 'Bauingenieur' und Autor bzw. Mitautor mehrerer Fachbücher.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Leistung im Baubetrieb
  3. Baustelleneinrichtungen
  4. Erdbaugeräte
  5. Transportgeräte
  6. Tunnelbaugeräte
  7. Spezialtiefbau
  8. Hochbau
  9. Faktoren
  10. Anhang und Literaturverzeichnis
  11. Abbildungs-, Tabellen- und Stichwortverzeichnis
Leseprobe
Hydraulikbagger (S. 55-56)

Für den Hydraulikbagger steht neben dem Tieflöffel, dem Hochlöffel bzw. der Ladeschaufel und dem Greifer eine Vielzahl weiterer Arbeitseinrichtungen zur Verfügung.

Bei Grabungsarbeiten unterhalb der Aufstandsfläche des Baggers, z.B. bei Gräben, finden vor allerm der Tieflöffel und der Teleskopgreifer Anwendung. Der Bagger arbeitet dann mit seinem kinematischen Ausleger von oben und bewegt sich rückwärts. Steht er hingegen vor einer abzugrabenden Böschung auf der Aushubsohle, so kommen entweder der Hochlöffel, die Ladeschaufel oder auch die Klappschaufel zum Einsatz. Der Bagger arbeitet dabei mit seinem kinematischen Ausleger stets von unten nach oben sowie vom Gerät weg und bewegt sich im Verlauf des Arbeitsfortschrittes vorwärts.

Spielzeit ts [s]

Die Spielzeit setzt sich zusammen aus dem Füllen des Löffels, dem Heben und Schwenken zum Entladeort, dem Entleeren des Löffels und dem Rückschwenken und Senken zum Beladeort. Um hier eine Vereinheitlichung der Zeiten zu erhalten, wird die Spielzeit unter gewissen optimalen technischen Normbedingungen gemessen: ungestörter Einsatz, Entladen auf Halde, Schwenkwinkel 90°, pausenlose Arbeit, eingearbeiteter Baggerführer, günstige Abbauhöhe [5], [6]. Ausserdem ist die Spielzeit von der zu grabenden und ladenden Bodenart abhängig, so dass der Vorgang des Füllens des Löffels beträchtlichen Zeitschwankungen unterworfen ist.

Systemgerechter Hydraulikbaggereinsatz

Der systemgerechte Einsatz von Hydraulikbaggern setzt folgende Randbedingungen voraus:

- günstige Anschnitthöhe hgün (Grabentiefe/Abbauhöhe zu Stiellänge)
- kleinstmöglicher Schwenkwinkel < 90°
- Fördermittel soll in der Regel auf der Baggersohle stehen
- Abstimmung der Fördermittelgrösse auf die Grabgefässgrösse
- Schnittaufteilung (optimale Bestreichfläche des Löffels) ohne ungünstige
- Restschnitte und mit guter Möglichkeit des Abtransports
- Minimierung der Baggerfortbewegung (Standortwechsel)
- Rundfahrbetrieb der Transportfahrzeuge, kontinuierliches Baggern
- Maximalleistungen bei Baggern werden erfahrungsgemäss erzielt, wenn der Schnitt (Bestreichfläche des Löffels) mit 75 % der konstruktiv möglichen Daten [6] angelegt und somit die optimale Schnitthöhe erreicht wird.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
1 Leistung im Baubetrieb10
1.1 Leistungsbegriffe11
1.2 Bestimmung von Leistungswerten17
1.3 Leistung von Produktionsketten19
1.4 Allgemeine Leistungsberechnung von Baugeräten20
2 Baustelleneinrichtungen28
2.1 Sozialeinrichtungen [15], [16]29
2.2 Wasserversorgung [17]30
2.3 Stromversorgung [17], [18], [19]36
2.4 Druckluftversorgung49
2.5 Separationsanlagen56
3 Erdbaugeräte62
3.1 Hydraulikbagger63
3.2 Radlader69
3.3 Kettenlader (Laderaupe)72
3.4 Planiergeräte Rad- und Raupenplaniergeräte, Scraper, Grader75
3.5 Verdichtungsgeräte90
4 Transportgeräte98
4.1 LKW, SKW, Dumper99
4.2 Gleisförderung117
4.3 Bandförderung128
4.4 Flüssigkeitsförderung133
4.5 Schneckenförderung170
5 Tunnelbaugeräte178
5.1 Tunnelbohrmaschine [2]179
5.2 Teilschnittmaschine [2]186
5.3 Bohrmaschinen191
5.4 Bohren und Sprengen einer Ortsbrust [2]194
5.5 Lüftung [2]197
6 Spezialtiefbau206
6.1 Jetgrouting207
6.2 Rammen216
7 Hochbau236
7.1 Krane237
7.2 Stahlbetonarbeiten245
Bewehrungsseinbau247
Betonarbeiten249
8 Faktoren252
9 Anhang284
10 Literaturverzeichnis290
11 Abbildungsverzeichnis296
12 Tabellenverzeichnis300
13 Stichwortverzeichnis304

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Die private Bau- und Immobilienfinanzierung

E-Book Die private Bau- und Immobilienfinanzierung
Eine Einführung für Planer und Anbieter von Bauleistungen Format: PDF

Bei allen Fragen rund um die private Bau- und Immobilienfinanzierung unterstützt dieses Werk den Planer als Berater des Bauherren. Dabei werden Begrifflichkeiten der Baufinanzierung erläutert,…

Corporate Real Estate Management

E-Book Corporate Real Estate Management
Schnelleinstieg f?r Architekten und Bauingenieure Format: PDF

Thomas Glatte vermittelt in kompakter Form die Grundlagen und ausgew?hlte Spezifika des Corporate Real Estate Managements. Der Autor erl?utert den Einfluss der Unternehmensstrategie auf die…

Facility Management

E-Book Facility Management
Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele Format: PDF

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...