Sie sind hier
E-Book

Marketing-Trends

Innovative Konzepte für Ihren Markterfolg

AutorAnja Förster, Peter Kreuz
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl204 Seiten
ISBN9783834990617
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR
'Marketing-Trends' stellt die 16 wichtigsten innovativen Marketingkonzepte vor. Es bietet einen Überblick über die aktuellen Trends, erklärt die grundlegenden Ideen und hilft dem Leser, diejenigen Methoden und Erkenntnisse herauszufiltern, die zu seinen Anforderungen passen. Neu in der 2. Auflage: Guerilla-Marketing und Co-Branding. Eine anregende, erfrischende Lektüre!

Anja Förster hat in Deutschland Wirtschaftswissenschaften studiert und war Stipendiatin an der American Graduate School of International Management in den USA. Nach ihrem MBA-Abschluss hat sie in Deutschland, Österreich und den USA gelebt und war als Managerin für Accenture tätig.

Dr. Peter Kreuz hat in Deutschland (BWL) und den USA (MBA) studiert und Magna cum Laude in Sozial- und Wirtschaftswissenschaften promoviert. Er war Senior Berater bei Andersen Consulting, selbstständiger Unternehmer in Deutschland, Österreich und den USA sowie Assistant Professor für Internationales Marketing & Management an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Anja Förster und Dr. Peter Kreuz sind Geschäftsführer der Förster & Kreuz GmbH mit Sitz in Heidelberg, einem international tätigen Beratungs- und Forschungsunternehmen. Die Bestsellerautoren wurden mit dem Wirtschaftsbuchpreis 2007 ausgezeichnet. Zu ihren Kunden gehören die Führungsetagen von SAP, Porsche, Bayer, Siemens, BMW, Swisscom, Ernst & Young u.a.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

6. Hightech &, Hightouch (S. 72-73)

Wider die seelenlose Technik

Bizarrerweise sind es gerade die Funktionseliten, die über ihre eigene Lebenszeit am wenigsten frei verfügen können. Das ist nicht in erster Linie eine quantitative Frage, obwohl viele Angehörige dieser Schicht bis zu achtzig Stunden in der Woche arbeiten, viel eher sind es ihre vielfältigen Abhängigkeiten, die sie versklaven. Man erwartet von ihnen, dass sie jederzeit erreichbar sind und auf Abruf bereitstehen. Im Übrigen sind sie an Terminkalender gebunden, die auf Jahre hinaus in die Zukunft reichen. (Hans Magnus Enzensberger)

Technologie ist Segen und Fluch zugleich. Technologie verspricht uns, Zeit, Geld und Arbeit zu sparen, um frei zu sein für Dinge, die uns wirklich wichtig sind. Kaum jemand würde ernsthaft bestreiten, dass Technik uns im vergangenen Jahrhundert das Leben enorm erleichtert hat: Wir waschen unsere Wäsche nicht mehr mit der Hand, wir rechnen nicht mehr im Kopf und wir hacken nicht mehr unser Holz, um das Haus zu heizen. Und eine der besten technischen Innovationen überhaupt – nach unserer Einschätzung – ist die Erfindung der Geschirrspülmaschine. Gemessen an der menschlichen Evolutionsgeschichte schlagen wir uns erst seit ganz kurzer Zeit mit einem neuen Phänomen herum: Freizeit. Und das verdanken wir zum großen Teil der Technik. Wie gesagt: Fluch und Segen zugleich …

„Erledigen Sie alles rasch, dann bleibt mehr Zeit zum Glücklichsein!", verspricht uns die Werbung. Über die Jahre haben wir uns an neue verheißungsvolle Produkte gewöhnt, haben sie uns, so rasch es der Wohlstand nur gestattete, angeschafft. Das Motto lautet: auswählen, kaufen, installieren und aufrüsten. Doch was uns verspricht, Zeit zu sparen, verschlingt in Wahrheit immer mehr Zeit. Es wird von uns erwartet, dass wir ständig erreichbar sind – Handy, E-Mail und andere moderne Kommunikationstechnologien degradieren uns zu einem Objekt, das rund um die Uhr verfügbar sein muss. Die Welt, die wir jeden Tag aufs Neue bewältigen müssen, wird immer komplexer – immer technischer.

Viele Menschen sehnen sich deshalb heute nach Einfachheit, Entschleunigung und nach unmittelbaren Lösungen statt der Abhängigkeit von mittelbaren, technischen Lösungen. John Naisbitt, einer der prominentesten Trendforscher der USA, bringt es auf den Punkt:

Wir nutzen die Hälfte unserer Zeit, um uns mit neuer Kommunikationstechnologie zu umgeben. Und den Rest der Zeit, um vor ihr davonzulaufen.

Konzept

Hightech &, Hightouch ist ein Konzept von John Naisbitt, das er in seinem gleichnamigen Buch vorstellt. Der Untertitel lautet: „Auf der Suche nach Balance zwischen Technologie und Mensch". Eine Kernaussage dieses Konzepts ist, dass wir trotz allen technologischen Fortschritts ein immer größeres Bedürfnis nach Produkten und Services haben, die unser Verlangen nach Hightouch (Erlebnisse wie zum Beispiel Familie, Natur und menschlicher Kontakt) befriedigen – nicht zuletzt auch deshalb, weil unsere bisherigen Quellen für Hightouch immer dünner werden. Hightech wird als „Technikbereich, von dem man bedeutende Impulse für die Zukunft der Industriegesellschaft erwartet" definiert. Hightouch ist „menschliche Emotion, Familie, das Lächeln eines Kindes, Freude, das Aufleben in der Natur, Liebe, etc." Hightech &, Hightouch meint daher eine Technologie, die unsere Menschlichkeit bewahrt. Technologie wird als integraler Bestandteil der gesellschaftlichen Entwicklung gesehen, als das Produkt unserer Ideen und Träume. Die Schaffung immer besserer Technologien ist ein instinktives Bedürfnis des Menschen.

Inhaltsverzeichnis
Stimmen zum Buch5
Inhaltsverzeichnis7
Prolog9
Überblick11
Aber … da ist das große Aber …11
Teil 1: Aufmerksamkeit ist ein wertvolles Gut13
1. Permission Marketing15
Darf es etwas Werbung sein?15
Konzept16
Elf Regeln21
Fallstudie: Buongiorno22
Chancen & Risiken24
Fazit25
2. Virus-Marketing28
Vorsicht, Ansteckungsgefahr!28
Konzept29
Fallstudie: Hollywood33
Chancen & Risiken35
Fazit36
3. Ambient Media39
Fliehen zwecklos – Sie sind umstellt!39
Konzept41
Fallstudie: Six Feet Under – Gestorben wird immer44
Chancen & Risiken45
Fazit46
4. Guerilla-Marketing48
Brain statt Budget48
Konzept49
Chancen & Risiken55
Fazit56
Teil 2: Was der Kunde will – Marketing für Herz und Hirn59
5. Lovemarks62
Konzept63
Fallstudie: Apple66
Chancen & Risiken69
Fazit69
6. Hightech & Hightouch72
Wider die seelenlose Technik72
Konzept73
Fallbeispiel: Die Gläserne Manufaktur der Volkswagen AG78
Chancen & Risiken80
Fazit80
7. Event Marketing82
Mehr als nur Veranstaltungen82
Konzept83
Fallstudie: Harley’s European Bike Week88
Chancen & Risiken90
Fazit91
8. Erlebnismarketing93
Konzept95
Fallstudie: Swarovski Kristallwelten101
Chancen & Risiken104
Fazit105
Teil 3: Individualisierung107
9. Customer Relationship Management109
Über den Wert persönlicher Beziehungen109
Konzept112
Fallstudie: Canon Österreich115
Chancen & Risiken116
Fazit118
10. One-to-One-Marketing121
Jedem das seine!121
Konzept122
Fallstudie: Novartis Seeds128
Chancen & Risiken130
Fazit131
11. Mass Customization133
Maßarbeit für alle133
Konzept134
Fallstudie: Paris Miki139
Chancen & Risiken140
Fazit142
12. Szenenmarketing144
Wie Unternehmen sich in Szene setzen können144
Konzept145
Fallstudie: Red Bull149
Chancen & Risiken151
Fazit152
Teil 4: Kundennutzen155
13. Co-Branding158
Gemeinsam stark158
Konzept159
Auf drei Wegen zu gutem Co-Branding160
Fallstudie: Intel Inside162
Chancen & Risiken163
Fazit164
14. Multi-Channel Management166
Kunden wollen wählen können!166
Konzept167
Fallstudie: Conrad173
Chancen & Risiken174
Fazit175
15. E-Mail-Marketing178
Das Schweizer Taschenmesser der Kommunikation178
Konzept179
Fallstudie: eBay187
Chancen & Risiken188
Fazit190
Teil 5: Unternehmen, die mehr als nur Gewinne maximieren193
16. Corporate Citizenship195
Gutes tun und darüber reden195
Konzept196
Fallstudie: Siemens AG200
Chancen & Risiken202
Fazit203
Epilog207
Abbildungsverzeichnis211
Die Autoren212

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement

E-Book Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement
Erfolgsfaktorenforschung im Nonprofit-Sektor Format: PDF

Nina Fritsch untersucht die Erfolgsfaktoren für ein zielführendes Stiftungsmanagement. Aufbauend auf einer umfassenden empirischen Analyse deckt sie Schlüsselgrößen auf und gibt konkrete…

Verkaufserfolg für Existenzgründer

E-Book Verkaufserfolg für Existenzgründer
Von der Geschäftsidee zum Vertriebskonzept Format: PDF

Dieses Buch vermittelt Existenzgründern und Jungunternehmern die grundlegenden Schritte für ein schlüssiges Vertriebskonzept. Fallbeispiele und Tipps von erfolgreichen Existenzgründern zu ihren…

Erfolgreich Kunden akquirieren

E-Book Erfolgreich Kunden akquirieren
Wie Sie als Finanzdienstleister Kunden gewinnen und mehr Profit erzielen Format: PDF

Für Finanzdienstleister ist es enorm wichtig, ihr eigenes Profil und Leistungsangebot klar zu definieren, Akquisitionsziele richtig und realistisch zu planen und zu steuern, um auch langsfristig…

Interne Corporate Governance

E-Book Interne Corporate Governance
Entwicklung einer Typologie Format: PDF

Christine Zöllner identifiziert die internen Corporate-Governance-Mechanismen Eigenkapitalstruktur, Kapitalstruktur, Aufsichtsgremien, Anreizsysteme sowie Transparenz und analysiert deren positive…

Banken und Erlebnisorientierung

E-Book Banken und Erlebnisorientierung
Verhaltenswirkungen aus umweltpsychologischer Perspektive Format: PDF

Kerstin Klaus modifiziert das emotionspsychologische Verhaltensmodell von Mehrabian/Russell und entwickelt ein Kausalmodell zur Beschreibung der Kundenreaktion auf das Angebot von…

Positionierung und USP

E-Book Positionierung und USP
Wie Sie eine Alleinstellung für Ihre Produkte finden und umsetzen Format: PDF

Gerade im heutigen Verdrängungswettbewerb ist es für Unternehmen wichtig, sich nicht nur über den Preis zu differenzieren, sondern vielmehr in ein optimal positioniertes Produkt oder eine Marke zu…

Der Markendiamant

E-Book Der Markendiamant
Marken richtig vermarkten. Mit Fallbeispielen: Bosch, Lacroix, Nestlé, Opel, Sparkassen Finanzgruppe, Tetra Pak Format: PDF

Marken bestimmen zunehmend den Wert eines Unternehmens. Zahlreiche Markenbeispiele sowie sechs ausführliche Unternehmensdarstellungen zeigen, wie es gelingt, Image und Auftritt des Unternehmens…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...