Sie sind hier
E-Book

No-Line-Handel

Höchste Evolutionsstufe im Multi-Channeling

AutorGerrit Heinemann
VerlagSpringer Gabler
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl261 Seiten
ISBN9783658008512
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,96 EUR

Das heutige Konsumentenverhalten wird zunehmend geprägt durch die parallele Nutzung von Medien und Einkaufskanälen. Um dabei Kundenkonfusion zu vermeiden, sollte im Multi-Channel-Handel keine Trennung mehr in reine Online- und Offline-Welten stattfinden. Aus Kundenperspektive müssen vielmehr die Online- und Offline-Kanäle zu 'No-Line'-Systemen verschmolzen werden, in denen alle Absatzkanäle maximal vernetzt und integriert sind. Dieses setzt auch das Vorhandensein eines Mobile-Commerce-Kanals voraus, den die Konsumenten parallel zum stationären Einkauf nutzen können. Nur so ist für sie das maximal mögliche Spektrum an Multi-Channel-Leistungen 'anywhere and anytime' abrufbar. Gerrit Heinemann zeigt die  Besonderheiten des neuen No-Line-Handels auf und stellt dar, welche enormen Chancen diese höchste Evolutionsstufe des Multi-Channel-Handels insbesondere für traditionelle Betriebsformen bietet.



Prof. Dr. Gerrit Heinemann ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, Management und Handel und Leiter des eWeb-Research-Centers an der Hochschule Niederrhein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Abkürzungsverzeichnis11
1 No-Line-Systeme als Betriebsform der Zukunft17
1.1 Verändertes Käuferverhalten durch technologischen Fortschritt17
1.2 Veränderte Handelsstrukturen durch disruptive Technologien20
1.3 Online gewinnt – Offline verliert21
1.4 Offline + Online + Mobile = No-Line23
1.5 No-Line-Systeme versus Multi-Channel-Handel versus Omni-Channeling25
1.6 Zukunftsaussichten des No-Line-Handels28
2 No-Line-Handel — Grundlagen und Formen30
2.1 Verhaltensrelevante Grundlagen des No-Line-Handels30
2.1.1 Neuer Kaufprozess und Customer Journey30
2.1.2 Vom Channel-Hopping zur Omni-Channel-Nutzung34
2.1.3 „Always-On“ – Internet als Lebensmittelpunkt38
2.1.4 “Always-in-Touch” – SoLoMo auf dem Vormarsch40
2.2 Unternehmensrelevante Grundlagen des No-Line-Handels45
2.2.1 Handlungsoptionen im No-Line-Handel45
2.2.2 Marketing- und Vertriebspolitik in No-Line-Systemen47
2.2.3 Herstellung der No-Line-Fähigkeit50
2.2.4 Entwicklung eines No-Line-Aktionsplans51
2.3 Formen des No-Line-Handels54
2.3.1 Web-to-Store55
2.3.2 Store-to-Web59
2.3.3 Web-in-Store61
2.3.4 QR-Scan-Retail63
2.3.5 AR-App-Retail64
2.4 Cross-Channel-Management als Einstieg in die No-Line-Welt67
2.4.1 Strategische und unternehmenspolitische Vorausset-zungen67
2.4.2 Organisatorische und systemtechnische Vorausset-zungen71
2.4.3 Roadmap zur Transformation und Umsetzung75
2.4.4 Erfolgsfaktoren des Cross-Channel-Managements77
2.5 New CRM im No-Line-Handel80
2.5.1 Kundengewinnung und Kundenbindung als Basis-faktoren82
2.5.2 Kunden-Conversion und Kunden-Cut als Rendite-faktoren92
2.5.3 Kundenbegeisterung als Wachstumsfaktor98
2.5.4 Integrierte Customer-Data-Plattform als Ausschöp-fungsfaktor100
2.5.5 mCRM als Zukunftsfaktor102
2.6 Kundenorientierte Rundumbehandlung als Leitmaxime105
2.7 Auflösung des Multi-Channel-Mythos: Wachstum oder Harmonisierung?109
3 Die 7 M-Erfolgsfaktoren des No-Line-Handels112
3.1 Ermittlung der 7 M-Erfolgsfaktoren im No-Line-Handel112
3.2 Multi-Channel-Leistungen als Erfolgsfaktor Nr. 1114
3.2.1 Relevanz von Multi-Channel-Leistungen115
3.2.2 Bekanntheit von Multi-Channel-Leistungen117
3.2.3 Nutzung von Multi-Channel-Leistungen119
3.2.4 Preisbereitschaften für Multi-Channel-Leistungen121
3.2.5 Differenzierungspotenziale von Multi-Channel-Leistungen126
3.3 Mobile-Dienste als Erfolgsfaktor 2130
3.3.1 Location Based Services130
3.3.2 Situationsorientiertes Mobile-Marketing und CRM131
3.3.3 Kontextsensitive Dienste136
3.3.4 Mobiles ePayment138
3.3.5 Integration der Mobile-Preiswelt in das Multi-Channel-Umfeld142
3.4 Multi-, Cross- und Social-Media-Konzept als Erfolgsfaktor Nr. 3143
3.4.1 Social-Media als Bestandteil des Multi-Media-Konzeptes143
3.4.2 Kanalübergreifende Vernetzung durch Cross-Media148
3.4.3 Schritte zu einer Cross-Media-Vernetzung150
3.4.4 Synergien durch Cross-Media-Vernetzung151
3.4.5 Zieladäquates Online- und Social-Media-Budget153
3.5 Multi-Channel-Customization als Erfolgsfaktor Nr. 4156
3.5.1 Crowdsourcing im No-Line-Handel156
3.5.2 Community-driven Shopping im No-Line-Handel159
3.5.3 Gamification im No-Line-Handel160
3.5.4 Mass-Customization und Open-Innovation162
3.5.5 One-to-One-Marketing168
3.6 Modell-&-Business-Plan als Erfolgsfaktor Nr. 5171
3.6.1 Geschäftsmodellbetrachtung und Erlösmodelle172
3.6.2 Online-Flagshipstore im No-Line-Handel175
3.6.3 Betreibermodellbetrachtung und Fulfilment-Dienstleister-Auswahl179
3.6.4 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Business-Planung182
3.6.5 Spezifische Controllingansätze für No-Line-Systeme185
3.7 Multi-Channel-Organisation als Erfolgsfaktor Nr. 6190
3.7.1 Aubauorganisation im Multi-Channel-Handel191
3.7.2 Virtuelle Netzwerkorganisation im No-Line-Handel192
3.7.3 Prozessoptimierung und Supply-Chain-Exzellenz193
3.7.4 Komplexitäts-Management in No-Line-Systemen194
3.7.5 Kulturintegration in No-Line-Systemen196
3.8 Moderne und skalierbare Systeme als Erfolgsfaktor Nr. 7201
3.8.1 Geschäftssystemanforderungen im No-Line-Handel201
3.8.2 Automatisierungsgrad und Internationalisierbarkeit203
3.8.3 Prinzip der Skalierbarkeit205
3.8.4 Middleware als „führendes“ System207
3.8.5 Auswahl des Shop-Systems208
4 Best Practices im No-Line-Handel211
4.1 Beispiele für erfolgreichen No-Line-Handel211
4.1.1 Best Practices mit echten No-Line-Systemen211
4.1.2 Best Practices im No-Line-Handel mit Fast-Fashion220
4.1.3 Best Practices auf dem Weg zum No-Line-Handel223
4.2 Beispiele für erfolgreiches Frontend- und Backend-Management230
4.2.1. Best Practices in den Frontend-Funktionen230
4.2.1 Best Practices in den Back-Office-Funktionen und Supply-Chains233
4.3 Lessons Learned – 20 Regeln für das No-Line-Management237
5 Risk-Benefit-Betrachtung für den No-Line-Handel239
5.1 Chancen und Risiken des No-Line-Handels239
5.1.1 Chancen aus Handelssicht240
5.1.2 Risiken aus Handelssicht243
5.1.3 Chancen aus Kundensicht247
5.1.4 Risiken aus Kundensicht247
5.2 Chancen für barrierefreien No-Line-Handel248
5.2.1 Digitale Spaltung und rechtliche Situation248
5.2.2 Wirtschaftliche Bedeutung und technische Unter-stützung249
5.2.3 Usability in Hinblick auf Barrierefreiheit250
5.3 Risiken nicht anforderungsgerechter AGB im No-Line-Handel252
5.3.1 Neue Widerrufsbelehrung und Button-Lösung252
5.3.2 Kein Widerrufsrecht bei Produktindividualisierung253
5.3.3 Verbraucher-Widerrufsrecht255
5.4 Transformation und Perspektiven im No-Line-Handel257
Literaturverzeichnis259
Stichwortverzeichnis274

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...