Sie sind hier
E-Book

Risikomanagement in der operativen Medizin

AutorD. Pietrowski, J. Ennker, P. Kleine
VerlagSteinkopff
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl189 Seiten
ISBN9783798517387
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR

Ungefähr die Hälfte aller nachgewiesenen Behandlungsfehler (7% pro Jahr) in Deutschland wäre vermeidbar, wenn Entscheidungsträger mögliche Schadensquellen frühzeitig analysieren würden. Ein Risikomanagementsystem ist daher das dringend notwendige Werkzeug für den Klinikbetrieb. Ein praxisorientierter Leitfaden mit umfassendem Ein- und Überblick zum Risikomanagement und für die Einrichtung eines Risikomanagementsystems im eigenen Arbeitsumfeld.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

8 Risikomanagement aus Sicht des Patienten
J. Ennker, D. Pietrowski

„Nicht der Arzt heilt die Krankheit, sondern der Körper heilt die Krankheit." Hippokrates von Kós (um 460 v. Chr.–um 375 v. Chr.), griechischer Arzt

Häufig konzentrieren sich die Betrachtungen zum Risikomanagement stark auf die Entscheidungsträger im Klinikbereich. Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass auch hier der Patient im Mittelpunkt stehen sollte. Es geht ja gerade darum, das Risiko für den Patienten und damit letztlich auch für den gesamten Klinikbereich zu minimieren. Patienten suchen mit einer ganz bestimmten Erwartungshaltung eine Klinik auf: Sie erwarten eine qualitativ hochwertige Dienstleistung zur Heilung ihrer Beschwerden und zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit. Das bedeutet, dass – neben der Verbesserung seiner krankheitsbedingten Situation, – Sicherheit für den Patienten eine besonders wichtige Rolle spielt. Dementsprechend werden Abweichungen des wirklichen Krankheitsverlaufs von einem erwarteten Krankheitsverlauf sehr sensibel vom Patienten registriert und als besonders dramatisch aufgefasst. Auch führt die zunehmende und teilweise sehr polemisch geführte Diskussion in der Öffentlichkeit über Fehler in der Medizin zu einer steigenden Verunsicherung des Patienten, zu einer Zunahme von Ängsten, die das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient massiv stören.

Von dieser Situation ausgehend ist es leicht einsichtig, dass auch in den Augen des Patienten ein funktionierendes Risikomanagement-System eine bedeutsame Rolle spielen kann und darüber entscheidet, mit welchen Eindrücken der Patient seinen Aufenthalt in der Klinik verbindet. Ein sinnvolles Risikomanagement-System im Klinikalltag muss daher aus Sicht des Patienten folgende Kriterien erfüllen:

Die Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass sie die Informationen, die ihre Krankheit und ihren Aufenthalt im Klinikum betreffen, in einer für sie verständlichen Form vermittelt bekommen, die es ihnen ermöglicht, im Gespräch mit dem behandelnden Arzt eine selbstbestimmte Entscheidung im Rahmen einer Evidenz-basierten medizinischen Versorgung zu treffen. Das heißt, der behandelnde Arzt muss darauf achten, dass seine Erklärungen zum Krankheitsstand in der Regel ohne zu viele Fachtermini auskommen, dass er eventuell mit einem Patienten spricht, der der Landessprache nur bedingt mächtig ist und dass er eventuell mehr Zeit für das Gespräch einplanen sollte. Hilfreich hat sich in vielen Fällen ein Aufklärungsbogen erwiesen, der die grundsätz lichen Eckpunkte der jeweiligen Behandlung in verständlicher Form erläutert. Er darf aber das Aufklärungsgespräch nicht ersetzen. Die Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass das sie behandelnde Personal fachlich ausreichend ausgebildet und organisatorisch dazu in die Lage ist, seine jeweiligen Aufgaben zu erfüllen. Das gilt sowohl für den ärztlichen Dienst als auch für die Pflege und Verwaltung.

Zu einer fachlich ausreichenden Ausbildung gehört nicht nur der Grad des medizinischen Könnens, sondern insbesondere auch die Sozialkompetenz der betroffenen Personen und das Einfühlungsvermögen in die Situation des Patienten. Eine Vielzahl von Untersuchungen hat gezeigt, dass die Bedeutung einer angemessenen Kommunikation zwischen Patient und medizinischem Personal für den Eindruck des Patienten über seine Sicherheit vor, während und nach der Operation eine ganz wesentliche Rolle spielt. So ist es auch erklärlich, dass ein großer Teil der Beschwerden von Patienten gegenüber dem Krankenhaus letztlich auf Fehler in der Kommunikation zurückzuführen ist. Die Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass die Organisation des Krankenhauses und die Personaldecke innerhalb des Klinikums so strukturiert sind, dass sämtliche Abläufe im Krankenhaus auch dann, „wenn mal was dazwischen kommt", in adäquater Weise ohne Beeinträchtigungen für die Patienten aufrecht erhalten werden können.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Inhaltsverzeichnis8
1 Einleitung11
2 Begriffserklärung Risiko13
3 Was bedeutet Risikomanagement?14
4 Warum Risikomanagement im Krankenhaus?16
5 Von Anderen lernen20
6 Rechtliche Rahmenbedingungen23
7 Verhaltensweise bei Patientenvorwürfen45
8 Risikomanagement aus Sicht des Patienten49
9 Ökonomische Betrachtungen zum Risikomanagement im Krankenhaus51
10 Risikomanagement im IT-Bereich62
11 Risikomanagement aus Sicht der Versicherungen76
12 Risikomanagement aus Sicht der Pflegedirektion89
13 Risikomanagement und Hygiene97
14 Bestandteile eines Risikomanagements109
15 Erhöhung der Patientensicherheit durch effektive Incident-Reporting-Systeme am Beispiel von PaSIS132
16 Einsatzbereiche und Grenzen des klinischen Risikomanagements148
17 Risikomanagement oder Qualitätsmanagement?150
18 Klinisches Risikomanagement in der Praxis165
19 Berichtssysteme in anderen Ländern – ein Blick über den Tellerrand179
Glossar: Erklärung wichtiger Begriffe189
Literaturverzeichnis193
Sachverzeichnis195

Weitere E-Books zum Thema: Chirurgie - chirurgische Instrumente - Unfallchirurgie

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

Organmangel

E-Book Organmangel
Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar? Format: PDF

Der Mangel an Spenderorganen in der Transplantationsmedizin ist ein drängendes medizinisches und gesellschaftliches Problem. Die vorliegende interdisziplinäre Studie geht den Ursachen des…

Organmangel

E-Book Organmangel
Ist der Tod auf der Warteliste unvermeidbar? Format: PDF

Der Mangel an Spenderorganen in der Transplantationsmedizin ist ein drängendes medizinisches und gesellschaftliches Problem. Die vorliegende interdisziplinäre Studie geht den Ursachen des…

Medizinische Gutachten

E-Book Medizinische Gutachten
Format: PDF

Optimieren Sie Ihre Gutachten! Der medizinische Gutachter stellt sein Fachwissen Gerichten, Verwaltungen, Versicherungen und anderen Auftraggebern zur Verfügung. Dies verlangt gewisse Grundkenntnisse…

Medizinische Gutachten

E-Book Medizinische Gutachten
Format: PDF

Gutachten erstellen - dies erfordert Wissen und den Blick über den Tellerrand!Als Gutachter stellen Sie ihr Fachwissen und ihre Kompetenz Gerichten, Behörden, Versicherungen und anderen Auftraggebern…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...