Sie sind hier
E-Book

Transnationale Mitbestimmung?

Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie

AutorAxel Hauser-Ditz, Ludger Pries, Luitpold Rampeltshammer, Markus Hertwig
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl429 Seiten
ISBN9783593409528
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,99 EUR
Welche Rolle können Arbeitnehmervertretungen bei der Restrukturierung internationaler Konzerne spielen? Am Beispiel von Automobilherstellern wie VW, GM oder Toyota beleuchtet der Band die Arbeit und die Struktur Europäischer Betriebsräte und verdeutlicht die Spannbreite ihrer Gestaltungsmöglichkeiten.

Ludger Pries ist Professor für Soziologie an der Universität Bochum, Axel Hauser-Ditz und Markus Hertwig sind dort wissenschaftliche Mitarbeiter, Luitpold Rampeltshammer arbeitet an der Universität des Saarlandes.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
9 Toyota Motor Europe (TME) (S. 261-262)

9.1 Die Toyota Motor Corporation (TMC) und Toyota Motor Europe (TME)

Die Toyota Motor Corporation (TMC) ist heute der weltweit führende Automobilhersteller – und das gleich in mehrfacher Hinsicht: Mit über neun Millionen Fahrzeugen (2008) hat Toyota die höchsten Absatzzahlen aller Automobilproduzenten aufzuweisen.143 Zugleich war TMC mit 168 Milliarden Euro (Gechäftsjahr 2008)144 das umsatzstärkste Automobilunternehmen. Das Unternehmen setzte zudem im Laufe des letzten Jahrzehnts Maßstäbe sowohl für die Produktqualität wie auch für die Profitabilität.

Der Erfolg des Unternehmens wird gemeinhin seinem hochentwickelten Produktionssystem (TPS) zugeschrieben (Womack u.a. 1992), das für die ganze Branche zum Referenzmodell geworden ist. Dieses Produktionssystem ist eingebettet in eine Unternehmenskultur, die auf langfristige Organisationszugehörigkeit, hohe Investitionen in betriebsspezifische Kenntnisse der Mitarbeiter und die Harmonisierung der betrieblichen Sozialbeziehungen setzt. Insgesamt beschäftigt die Toyota-Gruppe weltweit rund 320.000 Mitarbeiter in mehr als 500 Unternehmen.

Das eigentliche Kernunternehmen mit zwölf Fertigungsstätten und dem Entwicklungszentrum in Toyota City hat jedoch nur etwa 70.000 Beschäftigte. Die Mehrzahl der Mitarbeiter gehört zu einer der zahlreichen Tochtergesellschaften im In- und Ausland. Allein außerhalb Japans gibt es derzeit 51 Fertigungsunternehmen, die entweder vollständig oder mehrheitlich durch TMC beherrscht werden. Hinzukommen Vertriebs-, Entwicklungs- und Logistikunternehmen.

Zwar hat der Konzern auch Aktivitäten außerhalb des Fahrzeuggeschäfts entwickelt. So ist Toyota über die zum Konzern gehörende Toyota Industries Corporation beispielsweise auch Weltmarktführer in der Herstellung von Gabelstaplern und von Beginn an Produzent von Textilmaschinen. Die Fahrzeugsparte, in der die Marken Toyota, Lexus, Daihatsu und Hino vertreten sind, macht aber mehr als neunzig Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Die weltweite Automobilkrise hat das erfolgsverwöhnte Unternehmen härter getroffen als die Mehrzahl seiner Mitbewerber. Wegen der stark sinkenden Verkaufszahlen musste TMC für das Geschäftsjahr 2009 erstmals in seiner Unternehmensgeschichte einen Verlust in Milliardenhöhe verbuchen. Allein im Europageschäft wurde ein Minus von über 900 Millionen Euro ausgewiesen (TME 2009). Dies stellt die gesamte Strategie des Unternehmens vor eine ernsthafte Herausforderung, da erstmals drastische Einschnitte bei der Produktions- und Personalkapazität unausweichlich erscheinen.

9.1.1 Geschichte und Merkmale der Toyota Motor Corporation


Die Geschichte der Toyota Motor Corporation reicht bis in das Jahr 1933 zurück, als Unternehmensgründer Kiichiro Toyoda innerhalb des väterlichen Webstuhlunternehmens, der Toyoda Automatic Loom Works Ltd. einen Automobilbereich aufbaute. 1935 wurde der erste PKW-Prototyp vorgestellt, 1937 erfolgte dann die Gründung eines eigenständigen Unternehmens, der Toyota Motor Company, Ltd..148 Im Zweiten Weltkrieg produzierte Toyota LKW. Die Wiederaufnahme der zivilen Produktion erfolgte 1947.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
1 Einleitung10
2 Stand der Forschung16
2.1 Forschung zu Europäischen Betriebsräten16
2.2 Forschung zu transnationalen Organisationen27
3 Theoretisch-methodischer Rahmen36
3.1 Typologie von Unternehmen und EBRs40
3.2 Erklärungsfaktoren für EBR-Typus und -Wirksamkeit44
3.3 Methodik der empirischen Untersuchung64
Fallstudien in Automobilkonzernen82
4 Daimler84
4.1 Das Unternehmen Daimler AG84
4.2 Der Daimler-EBR94
4.3 Zwischenfazit115
5 Volkswagen118
5.1 Der Volkswagen-Konzern118
5.2 Der Europäische Volkswagen-Konzernbetriebsrat132
5.3 Zwischenfazit158
6 PSA Peugeot Citroën164
6.1 Der PSA-Konzern164
6.2 Das PSA Comité de Groupe Européen173
6.3 Zwischenfazit202
7 Renault206
7.1 Der Renault-Konzern206
7.2 Der Renault-EBR216
7.3 Zwischenfazit230
8 Honda234
8.1 Die Honda Motor Co. Ltd. und Honda Europa234
8.2 Die Honda European Communication and Consultation Group (HECCG)246
8.3 Zwischenfazit257
9 Toyota Motor Europe (TME)262
9.1 Die Toyota Motor Corporation (TMC) und Toyota Motor Europe (TME)262
9.2 Toyota European Forum (TEF)278
9.3 Zwischenfazit298
10 Ford of Europe302
10.1 Das Unternehmen Ford of Europe302
10.2 Der Europäische Ford-Betriebsrat (EFB)317
10.3 Zwischenfazit338
11 General Motors342
11.1 Das Unternehmen General Motors (GM)342
11.2 Der Europäische Betriebsrat bei GM352
11.3 Zwischenfazit374
12 Zusammenfassung und Ausblick – Eurobetriebsräte als transnationale europäische Institution?378
12.1 Organisationsmuster und Typen von EBRs381
12.2 Der organisational fit zwischen EBR und Unternehmen384
12.3 Institutionelle und Stammland-Effekte390
12.4 Entwicklungsverläufe und einschneidende Ereignisse394
12.5 Akteursstrategien und die Bedeutung vonPersönlichkeiten398
12.6 Regulierungswirksamkeit und Output401
Literatur406
Quellen422
Tabellen423
Abbildungen424
Abkürzungsverzeichnis425
Anhang426

Weitere E-Books zum Thema: Internationales Management - internationale Ökonomie

Internetbasierte Internationalisierung

E-Book Internetbasierte Internationalisierung
Entscheidungsfindung, Umsetzung und Erfolgsmessung Format: PDF

Auf Basis der Kognitionstheorie entwickelt Sebastian Ullrich ein Untersuchungsmodell, welches die subjektiven, entscheidungsrelevanten Faktoren abbildet, die letztlich zur Umsetzung einer…

Top Secret - Anonym im Netz

E-Book Top Secret - Anonym im Netz
Anonyme Geschäfte im Internet / Firmengründung im Ausland Format: ePUB

Anonyme Geschäfte im Internet zu tätigen, ist ohne Zweifel der Wunsch vieler Business People, doch leider gestaltet sich die Realisierung nicht so einfach, wie mancher sich das vielleicht vorstellen…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Das Digital

E-Book Das Digital
Das neue Kapital - Markt, Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus Format: ePUB

Wie entsteht ökonomischer Mehrwert im Kapitalismus? Und wie sollte er umverteilt werden? Das waren die zentralen Fragen, die Karl Marx am Übergang zum Industrie- Kapitalismus in »Das Kapital« auf…

Digitales China

E-Book Digitales China
Basiswissen und Inspirationen für Ihren Geschäftserfolg im Reich der Mitte Format: PDF

Wer an Kunden in China verkaufen will, der muss die wohl digitalste Gesellschaft der Welt verstehen. Tauchen Sie mit diesem Buch in das China von heute ein und erfahren Sie, was den chinesischen…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...