Sie sind hier
E-Book

Transplantationsmedizin

Ein Leitfaden für den Praktiker

VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2006
ReiheLeitfäden für den Praktiker 
Seitenanzahl348 Seiten
ISBN9783110200195
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis74,95 EUR

This book is for making all aspects of transplantation medicine and its benefits for patients more accessible to doctors in private practice. Short and clear chapters on theoretical basics – through legal, ethical and right up to philosophical questions – plus chapters dealing with all major organs and groups of organs and which tackle the complex question of immune reaction, provide the doctor with answers to all his questions on the subject of transplantation. Particular emphasis is placed on rehabilitation.



Manfred Georg Krukemeyer, Parcelsus-Kliniken, Osnabrück; Arno Lison, Klinikum Bremen-Mitte, Bremen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Grundlagen der Transplantationsimmunologie (S. 1-2)

C. Hardt, H. Grosse-Wilde

1.1 Einleitung

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten erfolgreichen Organtransplantationen beim Menschen durchgeführt. Grundlagen hierfür waren neue Erkenntnisse in der Chirurgie, der Immunologie und die Entdeckung von immunsuppressiven Medikamenten. Alexis Carrel schaffte mit der Organkonservierung und Gefäßanastomosen-Technik die chirurgischen Voraussetzungen (Nobelpreis 1912). Zuvor hatte Karl Landsteiner die Blutgruppen entdeckt (1901), deren Bestimmung sowohl für die Transfusion als auch die Transplantation von Bedeutung sind (Nobelpreis 1930). In den fünfziger Jahren erkannten Sir F. Macfarlane Burnet und Sir Peter B. Medawar die Bedeutung des Immunsystems für die Abwehrreaktion gegenüber körperfremdem Gewebe (Nobelpreis 1960). Burnet vermutete, dass Antikörper produzierende Zellen ausschließlich Rezeptoren einer Spezifität tragen. Kommt eine dieser Zellen mit dem hierzu passenden Antigen in Kontakt, differenziert und vermehrt sich diese Zelle und gibt ihre Rezeptoren als Antikörper in das periphere Blut ab (klonale Selektionstheorie). Medawar zeigte, dass immunreaktive Zellen körpereigenes Gewebe nicht angreifen und eine sog. Toleranz in der frühen Entwicklung von Lymphozyten erworben wird. Die Wissenschaftler Jean Dausset, Baruj Benacerraf und George D. Snell entdeckten 1958 die Transplantationsantigene auf menschlichen Leukozyten (Nobelpreis 1980).

Joseph Murray führte 1954 bei eineiigen Zwillingen die erste erfolgreiche Nierentransplantation durch. Der Patient lebte acht Jahre mit dem funktionierenden Transplantat. Eine Lebendspende bei genetisch nicht identischen Geschwistern gelang Murray 1959, und drei Jahre später transplantierte er die erste Spenderniere eines Verstorbenen. Ausschlaggebend für den Transplantationserfolg war die Therapie mit dem Immunsuppressivum Azathioprin, welches von Hitchings und Elion entwickelt wurde (Nobelpreis 1988).

Die Erfolge ermutigten die Chirurgen, auch andere Organe zu übertragen. James D. Hardy transplantierte 1963 in Jackson (Mississippi) erstmals einen Lungenflügel, leider erfolglos, und D. Starzl in Denver eine Leber, ebenfalls erfolglos. Drei Jahre später übertrugen in Minnesota Richard Lillehei und William Kelly eine Bauchspeicheldrüse und Christiaan Barnard führte im darauf folgenden Jahr am Groote-Schuur-Hospital in Kapstadt die weltweit erste Herztransplantation durch. Die Überlebenszeit der Patienten war aufgrund der immunologischen Abstoßung des fremden Transplantats noch gering. Donall Thomas versuchte 1956 bei einem Leukämiepatienten nach Ganzkörperbestrahlung eine Rekonstitution der Blutbildung mit fremden Knochenmarkzellen.

Die Übertragung hämatopoetischer Stammzellen ist heute ein Standardverfahren in der Behandlung von Leukämien und Lymphomen sowie angeborenen Immundefekten (s. a. Kapitel 16). Im Endstadium der Nieren-, Leber-, Herz-, Lungen- oder Pankreasinsuffizienz ist eine Organtransplantation die Behandlung der Wahl (Kapitel 8 # 12), zunehmend werden auch Erfolge bei der Dünndarmtransplantation erzielt (Kapitel 13). Gelenkdefizite können mit künstlichen Implantaten ausgeglichen und große Skelettdefekte mit Knochentransplantaten überbrückt werden (Kapitel 14). Das Sehvermögen kann bei Anomalien oder Schädigungen der Cornea mit einer Hornhauttransplantation (Keratoplastik) wiederhergestellt werden (Kapitel 16).

Inhaltsverzeichnis
Frontmatter1
Inhalt13
1 Grundlagen der Transplantationsimmunologie23
2 Die rechtlichen Aspekte der Transplantation in Deutschland46
3 Die Organspende in Deutschland62
4 Eurotransplant und die Organverteilung in Deutschland86
5 Strategien zur Kompensation desSpenderorganmangels102
6 Ethische Fragen bei Organtransplantationen116
7 Die subjektive Belastung des Organempfängers127
8 Herztransplantation143
9 Lungen- und Herz-Lungen-Transplantation169
10 Nierentransplantation187
11 Lebertransplantation202
12 Pankreastransplantation225
13 Dünndarm- und Multiviszeraltransplantation241
14 Knochen- und Gelenktransplantation258
15 Transplantation hämatopoetischer Stammzellen273
16 Corneatransplantation289
17 Lebendspende bei Nierentransplantation im Kindesalter305
18 Rehabilitation nach Organtransplantation316
Backmatter327

Weitere E-Books zum Thema: Chirurgie - chirurgische Instrumente - Unfallchirurgie

Bühling´s Anatomie

E-Book Bühling´s Anatomie
Das Open Access-Repetitorium zur Makroskopischen und Mikroskopischen Anatomie Format: PDF

Jetzt in der neuen, 6. Auflage 2011!„Bühling´s Anatomie" ist eines der ersten Skripte zum Medizinstudium im Open-access-Format, d.h. der Leser schreibt mit. Die inzwischen fü…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Medizin & Recht

E-Book Medizin & Recht
Rechtliche Sicherheit für den Arzt Format: PDF

In der täglichen Arbeit des Arztes spielen Recht und Gesetz eine zunehmende Rolle. Der Arzt wird mit seinen rechtlichen Fragen und Problemen oft allein gelassen. Rechtliche Auseinandersetzungen…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...