Sie sind hier
E-Book

Zur Bedeutung energiereduzierter Lebensmittel für die Gewichtsreduktion

AutorDenise Jung
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl53 Seiten
ISBN9783958206236
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR
Im Laufe der Untersuchung werden sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen des Einsatzes energiereduzierter Lebensmittel zur Gewichtskontrolle dargestellt. Mit dem stetig wachsenden Lebensmittelangebot der letzten Jahrzehnte stieg auch der Verbrauch, was zu einem deutlichen Anstieg der Übergewichtsprävalenz führte und zudem das Interesse an energiereduzierten Lebensmitteln bestärkte. Diskrepanzen in der öffentlichen Diskussion verunsichern Verbraucherinnen und Verbraucher jedoch immer häufiger in ihrer Entscheidung energiereduzierte Lebensmittel zu konsumieren. Da die Verbreitung von Übergewicht trotz eines vermehrten Verzehrs energiereduzierter Lebensmittel in den letzten Jahren angestiegen ist, geht die vorliegende Arbeit der Frage nach, inwiefern energiereduzierte Lebensmittel einen Beitrag zur Gewichtsreduktion leisten können und dadurch Einfluss auf die ansteigende Übergewichtsprävalenz nehmen.

Denise Jung wurde 1987 in Osterode am Harz geboren. Sie studierte an der Universität Paderborn Germanistik und Hauswirtschaftswissenschaft. Im Jahr 2013 schloss die Autorin ihr Studium erfolgreich mit der ersten Staatsprüfung ab. Im Rahmen der schriftlich

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 2.4, Ernährungsempfehlungen: Der Mensch kann seine Gesundheit durch die Ernährung sowohl negativ als auch positiv beeinflussen. Um Verbraucherinnen und Verbrauchern eine Ernährung zu ermöglichen, die die Versorgung mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen sichert und 'gleichzeitig zur langfristigen Gesunderhaltung und Prävention von Erkrankungen' beiträgt (Leitzmann, 2009, S. 162), gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Ernährungsempfehlungen heraus, die auf den Referenzwerten des täglichen Nährstoffbedarfs basieren (vgl. Heseker, 2013, S. 28). Forschungen zum Nährstoffbedarf stellen sicher, dass die Ernährungsempfehlungen dem aktuellen Wissensstand angepasst sind, sodass weder nährstoffspezifische Mangelkrankheiten noch eine Überversorgung mit Energie oder bestimmten Nährstoffen entsteht (vgl. ebd.). Ernährungsempfehlungen tragen dazu bei 'gesundheitsabträgliche Ernährungsgewohnheiten' zu verbessern (Rust, 2013, S. 147). Grundsätzlich können alle Lebensmittel der täglichen Ernährung dienen. Bestimmte Nährstoffe sollten jedoch in Maßen aufgenommen werden, da eine überhöhte Zufuhr ernährungsbedingte Krankheiten fördert. Wie zuvor schon erläutert wurde, steht vor allem der übermäßige Konsum von Fett und Zucker in der Kritik, da dieser durch eine erhöhte Energiezufuhr Präadipositas und Adipositas bedingt. Ein abwechslungsreicher Verzehr energiearmer und nährstoffreicher Lebensmittel bildet zusammen mit einer regelmäßigen körperlichen Aktivität ein sicheres Fundament für den Erhalt der Gesundheit und spiegelt das Konzept der vollwertigen Ernährung wider (vgl. DGE, 2009, S. 5). Die unterschiedlichen Komponenten der vollwertigen Ernährung zielen auf das Zustandekommen einer dauerhaft ausgeglichenen Energiebilanz ab, da dies wohl die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung ernährungsbedingter Krankheiten ist (vgl. Elmadfa et al., 2005, S. 132). Damit Verbraucherinnen und Verbraucher die Ernährungsempfehlungen im Alltag aktiv umsetzten können, hat die DGE zehn Regeln zur vollwertigen Ernährung formuliert. Die zehn Regeln der DGE sind in Abbildung 7 im Anhang einzusehen. An dieser Stelle werden diejenigen Aspekte hervorgehoben, die Verbraucherinnen und Verbrauchern zur Prävention oder auch Therapie von Übergewicht in bedeutendem Maße unterstützen. Fett ist unverzichtbarer Bestandteil einer vollwertigen Ernährung, da es neben Energie auch essentielle Fettsäuren und fettlösliche Vitamine enthält (vgl. aid, 2008b, S. 18). Allerdings haben die Ernährungsberichte der letzten Jahre gezeigt, dass die Fettzufuhr in Deutschland zu hoch ist (vgl. Wolfram, 2013, S. 45). Infolgedessen rät die DGE, Fett in der Ernährung zu reduzieren und Fettsäuren richtig zu kombinieren (vgl. 2009, S. 14). Die Deckung des Gesamtenergiebedarfs durch Fett sollte einen Wert von 30 % nicht überschreiten, da Fett mit neun Kilokalorien pro Gramm äußerst energiereich ist (vgl. Vaupel und Biesalski, 2010, S. 85). Von Bedeutung ist jedoch nicht nur die aufgenommene Menge an Fetten, sondern auch die Qualität der Fette (vgl. aid, 2008b, S. 18f.). Zu viele gesättigte Fettsäuren erhöhen das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zusätzlich (vgl. a.a.O., S. 18). Gesättigte Fettsäuren sind in tierischen Fetten wie Fleisch und Wurstwaren, aber auch in Backwaren, fettreichen Süßigkeiten und Fast Food enthalten (vgl. ebd.). Der Anteil gesättigter Fettsäuren sollte möglichst gering sein und maximal 10 % des Fettbedarfs decken (vgl. ebd.). Der restliche Anteil der empfohlenen Fettzufuhr soll durch ungesättigte Fettsäuren gedeckt werden, da diese sich im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken (vgl. ebd.). Ungesättigte Fettsäuren sind in pflanzlichen Ölen und Fisch zu finden (vgl. ebd.). Insgesamt gilt ein bewusster Umgang mit Fett, der sich vor allem durch die Wahl fettarmer Produkte in allen Lebensmittelgruppen bemerkbar macht (vgl. DGE, 2009, S. 16).
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Karriere - Bildung - Startup

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Genial einfach entscheiden

E-Book Genial einfach entscheiden
Besser denken, handeln und investieren im täglichen Entscheidungsdschungel Format: ePUB/PDF

Richtig oder falsch? Das menschliche Gehirn ist ein lebendes Fossil. Unsere Verhaltensmuster sind noch immer von der Steinzeit geprägt. Kein Wunder, dass wir der rasanten gesellschaftlichen…

Die Geheimnisse von Amazons Kindle

E-Book Die Geheimnisse von Amazons Kindle
Lernen Sie, erstaunliche Gewinne mit Kindle-Strategien zu machen Format: ePUB

Stellen Sie sich als einen Bestseller-Autor auf Amazon Kindle mit Tausenden von Ihnen veröffentlichten Büchern vor und jedes von ihnen verkauft sich wie heißer Kuchen! Das ist keine Fantasie. 'Die…

Der Ultimative Social Plan

E-Book Der Ultimative Social Plan
Nehmen Sie die Zügel Ihrer Online-Präsenz selbst in die Hand! Format: ePUB

Die Verbraucher Welt von heute verändert sich rasant. Lange vorbei ist die Ära des passiven Konsum, in diesen Tagen vollen die Verbraucher ihre Meinung zu jedem Produkt und Service, in den sie…

Verkaufsstrategien für Ihr Online-Business

E-Book Verkaufsstrategien für Ihr Online-Business
Mit diesen Strategien bringen Sie Ihr Online-Business auf den Weg des Erfolgs Format: ePUB

Sie müssen das Rad nicht neu erfinden - Sie müssen nur die Methoden nachmachen, die anderen auch Geld und Erfolg gebracht haben. Mit diesen Methoden bringen Sie Ihr Online-Business auf den Weg des…

Ratgeber - Twitter

E-Book Ratgeber - Twitter
Ihr Weg zu Vermögen! Format: ePUB

Twitter ist eine dieser Webseiten, die Menschen benutzen um Geld zu verdienen. Twitter ist eine Micro-Blogging-Site, wo Sie Dinge die Sie sagen möchten hinterlassen können. Für manche wirkt Twitter…

Blog Gewinne entfesseln

E-Book Blog Gewinne entfesseln
Format: ePUB

Blogs sind überall, nicht wahr? Trotzdem scheinen die Menschen das Reden hierüber als eine Möglichkeit, Geld online zu verdienen gestoppt zu haben. Nun - meiner Meinung nach sind Blogs immer noch…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...