Sie sind hier
E-Book

Immobilien-Portfoliomanagement für die öffentliche Hand

Ziele, Nutzen und Vorgehen in der Praxis auf der Basis von Benchmarks

AutorStephan Seilheimer
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl229 Seiten
ISBN9783835095090
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis62,99 EUR
Stephan Seilheimer zeigt auf, wie öffentliche Immobilienbestände zu analysieren, zu bewerten und zu steuern sind und wie sie an den Markt herangeführt werden können. Dazu entwickelt er ein fünfstufiges Modell zur Einführung eines kennzahlenbasierten Portfoliomanagements mittels Benchmarking einschließlich eines Bewertungssystems für öffentliche Immobilien und wendet dies an einem Portfolio mit 500 000 m² Nutzfläche an.



Dr. Stephan Seilheimer promovierte bei Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs am Institut für Baumanagement (IQ-Bau) der Bergischen Universität Wuppertal. Er ist Mitarbeiter der CORPUS SIREO Asset Management, Heusenstamm/ Düsseldorf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkurzungsverzeichnis17
1 Einleitung22
1.1 Problemstellung22
1.2 Ziel der Arbeit22
1.3 Ergebnis der Literaturrecherche23
1.4 Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit26
1.5 Vorveroffentlichungen26
2 Grundlagen28
2.1 Benchmarking28
2.2 Public Real Estate Management ( PREM)60
2.3 Kennzahlen und Kennzahlensysteme84
3 Analyse der Relevanz des Benchmarkings im PREM96
3.1 Problemfelder und kritische Erfolgsfaktoren des PREM96
3.2 Haushaltssituation der offentlichen Hand103
3.3 Konkurrenz- und Wettbewerbssituation im PREM105
3.4 Eingesetzte Managementinstrumente107
3.5 Geplanter Einsatz von Managementinstrumenten108
3.6 Empirische Untersuchung zu Benchmarking als Grundlage fur das Portfoliomanagement im PREM109
4 Entwicklung eines IVIodelis zum kennzahlenbasierten Portfoliomanagement mittels Benchmarking im Public Real Estate Management118
4.1 Anforderungen an das Modell und Aufbau118
4.2 Unternehmenspolitik und Kennzahlensystem ( Stufe 1)122
4.3 Internes Benchmarking der Organisationseinheit ( Stufe 2)142
4.4 Kalibrierung ( Stufe 3)149
4.5 Externes Benchmarking ( Stufe 4)164
4.6 Rekalibrierung und Reife mittels einer NKU ( Stufe 5)168
5 Erprobung des Modells171
5.1 Untersuchte Organisationseinheit171
5.2 Ziel- und Kennzahlensystem ( Stufe 1)173
5.3 Internes Benchmarking ( Stufe 2)177
5.4 Ergebnisanalyse und KorrekturmaBnahmen ( Stufe 3)180
5.5 Externes Benchmarking ( Stufe 4)185
5.6 Rekalibrierung und Reife ( Stufe 5)191
6 Grenzen und mogliche Einwande195
7 Resumee197
Literatur200
A Anlagen224
Index243

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Rating

E-Book Rating
Chance für den Mittelstand nach Basel II. Konzepte zur Bonitätsbeurteilung, Schlüssel zur Finanzierung Format: PDF

Eine gute Bonitätsnote wird zum Dreh- und Angelpunkt der Konditionen. Nur wer die Regeln kennt, nach denen Ratings erteilt werden, kann sich die Prüfverfahren vorbereiten. Autor Dr.…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Die Fachzeitschrift FREIE WERKSTATT berichtet seit der ersten Ausgaben 1994 über die Entwicklungen des Independent Aftermarkets (IAM). Hauptzielgruppe sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...