Sie sind hier
E-Book

Immobilien-Portfoliomanagement für die öffentliche Hand

Ziele, Nutzen und Vorgehen in der Praxis auf der Basis von Benchmarks

AutorStephan Seilheimer
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl229 Seiten
ISBN9783835095090
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Stephan Seilheimer zeigt auf, wie öffentliche Immobilienbestände zu analysieren, zu bewerten und zu steuern sind und wie sie an den Markt herangeführt werden können. Dazu entwickelt er ein fünfstufiges Modell zur Einführung eines kennzahlenbasierten Portfoliomanagements mittels Benchmarking einschließlich eines Bewertungssystems für öffentliche Immobilien und wendet dies an einem Portfolio mit 500 000 m² Nutzfläche an.



Dr. Stephan Seilheimer promovierte bei Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs am Institut für Baumanagement (IQ-Bau) der Bergischen Universität Wuppertal. Er ist Mitarbeiter der CORPUS SIREO Asset Management, Heusenstamm/ Düsseldorf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
Abkurzungsverzeichnis17
1 Einleitung22
1.1 Problemstellung22
1.2 Ziel der Arbeit22
1.3 Ergebnis der Literaturrecherche23
1.4 Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit26
1.5 Vorveroffentlichungen26
2 Grundlagen28
2.1 Benchmarking28
2.2 Public Real Estate Management ( PREM)60
2.3 Kennzahlen und Kennzahlensysteme84
3 Analyse der Relevanz des Benchmarkings im PREM96
3.1 Problemfelder und kritische Erfolgsfaktoren des PREM96
3.2 Haushaltssituation der offentlichen Hand103
3.3 Konkurrenz- und Wettbewerbssituation im PREM105
3.4 Eingesetzte Managementinstrumente107
3.5 Geplanter Einsatz von Managementinstrumenten108
3.6 Empirische Untersuchung zu Benchmarking als Grundlage fur das Portfoliomanagement im PREM109
4 Entwicklung eines IVIodelis zum kennzahlenbasierten Portfoliomanagement mittels Benchmarking im Public Real Estate Management118
4.1 Anforderungen an das Modell und Aufbau118
4.2 Unternehmenspolitik und Kennzahlensystem ( Stufe 1)122
4.3 Internes Benchmarking der Organisationseinheit ( Stufe 2)142
4.4 Kalibrierung ( Stufe 3)149
4.5 Externes Benchmarking ( Stufe 4)164
4.6 Rekalibrierung und Reife mittels einer NKU ( Stufe 5)168
5 Erprobung des Modells171
5.1 Untersuchte Organisationseinheit171
5.2 Ziel- und Kennzahlensystem ( Stufe 1)173
5.3 Internes Benchmarking ( Stufe 2)177
5.4 Ergebnisanalyse und KorrekturmaBnahmen ( Stufe 3)180
5.5 Externes Benchmarking ( Stufe 4)185
5.6 Rekalibrierung und Reife ( Stufe 5)191
6 Grenzen und mogliche Einwande195
7 Resumee197
Literatur200
A Anlagen224
Index243

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand

E-Book Eigenkapital von Banken als Regulierungsgegenstand
Auswirkungen von Eigenkapitalanforderungen auf das Investitionsverhalten bankfinanzierter Unternehmen Format: PDF

Achim Hauck geht der Frage nach, ob Investitionsentscheidungen von bankfinanzierten Unternehmen durch Fehlanreize gekennzeichnet sind. Er zeigt, dass unternehmerische Fehlanreize bei der Investition…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Effektivzinsberechnung, Optionspreistheorie, Hedging - Finanzmathematik ist unvzerzichtbares Handwerkszeug für die Bankpraxis. Obwohl die EDV einen Großteil der Berechnungen übernimmt, ist für jeden…

Bankenrating

E-Book Bankenrating
Einsatz empirisch-induktiver Ratingverfahren zur aufsichtlichen Erkennung bestandsgefährdeter Universalbanken Format: PDF

Jan Roland Günter entwickelt auf empirisch-induktivem Wege ein Verfahren für ein Bankenrating, mit dessen Hilfe Aufsichtsinstitutionen die wirtschaftliche Lage von kleinen und mittelgroßen…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...