Sie sind hier
E-Book

Interessengeleitete Unternehmensbewertung

Ein ökonomisch-soziologischer Zugang zu einem neuen Objektivismusstreit

AutorKatharina Schulte
VerlagSpringer Gabler
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl487 Seiten
ISBN9783658149024
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR

Kaum eine Disziplin der BWL unterliegt derart kontroversen Diskussionen wie die der Unternehmensbewertung - Tobias Quill wertet diese Auseinandersetzung als neuen Objektivismusstreit und widmet sich dessen Analyse. Er legt zunächst die Geschichte des Fachs dar und arbeitet dessen derzeitige Lage heraus, die geprägt ist von einem Streit konkurrierender Strömungen: der investitionstheoretisch-funktionalen und der marktwertorientierten Schule. Diese Konstellation analysiert der Autor mithilfe sozialwissenschaftlicher Instrumente. Er modelliert Akteure sowie deren Interessen und arbeitet Implikationen für das Sujet heraus. Der Autor zeigt, dass der herrschende Streit - und zugleich auch die Ansätze zur Gestaltung einzelner Bewertungsmethoden - erheblich geprägt sind durch bestimmte Akteursgruppen und ihre jeweiligen Interessenlagen. Die Arbeit legt damit den Grundstein für eine völlig neue Forschungsrichtung: die politische Ökonomie der Unternehmensbewertung.



Dr. Tobias Quill wurde von Prof. Dr. Michael Olbrich am Institut für Wirtschaftsprüfung (IWP) der Universität des Saarlandes promoviert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort9
Inhaltsverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis15
Abbildungsverzeichnis19
I. Die Unternehmensbewertung im Wirkungsbereich vonInteressengruppen20
II. Die Geschichte der Unternehmensbewertung31
1. Die Fundamente der Unternehmensbewertung31
1.1 Unternehmensrechnung und Rechenkunst31
1.2 Werttheorien der Ökonomie38
2. Zur Genese angelsächsischer Unternehmensbewertung42
2.1 Subjektbezogene Sichtweise: Entscheidungsorientierung42
2.1.1 Vorläufer: Staatsökonomische Wertlehre und frühe Finanzwirtschaft42
2.1.2 Klassik: Frühe Investitions- und Entscheidungstheorie49
2.1.3 Hochphase: Moderne Investitions- und Entscheidungstheorie53
2.2 Objektbezogene Sichtweise: Bewertungsobjekt im Fokus62
2.2.1 Vorläufer: Ingenieursbewertung und Finanzbuchhaltung als zentrales Rechnungssystem62
2.2.2 Klassik: Bilanzbasierte Bewertung68
2.2.3 Hochphase: Kapitalmarkt als Referenzobjekt74
2.3 Marktbezogene Sichtweise: Kapitalmarkt im Fokus83
2.3.1 Vorläufer: Neoklassik, Marktgleichgewicht und Markteffizienz83
2.3.2 Klassik: Neoklassische Kapitalmarkttheorie86
2.3.3 Hochphase: Marktwertorientierte Unternehmensführung91
2.4 Methodenpluralistische Sichtweise: Thesen zum „state of the art“97
3. Zur Genese deutscher Unternehmensbewertung111
3.1 Subjektbezogene Sichtweise: Entscheidungsorientierung111
3.1.1 Vorläufer: Entscheidungsorientierte Bewertung von Forsten und Bergwerken (1805-1922)111
3.1.2 Klassik: „Österreicher“, Nutzenorientierung, subjektiver Wertbegriff und Lenkpreistheorie (1913-1948)115
3.1.3 Hochphase: Subjektive Bewertungslehre (1953-1974)120
3.1.3.1 Die „Kölner Schule“ MÜNSTERMANNS120
3.1.3.2 Entscheidungs- und Investitionstheorie und Fortentwicklung quantitativer Modelle126
3.1.3.3 Durchsetzung im Objektivismusstreit: „Objektiv gibt es nur subjektive Unternehmenswerte“133
3.2 Objektbezogene Sichtweise: Bewertungsobjekt im Fokus136
3.2.1 Vorläufer: Objektives Wertverständnis in der juristischen, forstlichen und bergwerklichen Bewertung (1716-1906)136
3.2.2 Klassik: Tauschwert und Marktzeitwert (1920-1950)145
3.2.3 Hochphase: Objektive Bewertungskonzepte (ab 1952)150
3.2.3.1 Die Bewertungslehre MELLEROWICZS (1952-1962)150
3.2.3.2 Konzepte des Wirtschaftsprüferstands (ab 1961)155
3.3 Funktionsbezogene Sichtweise: Zweck im Fokus163
3.3.1 Vorläufer: Frühe Zweckunterscheidung (1794 bis 1948)163
3.3.2 Klassik: Die junge Funktionenlehre – SIEBENS und MATSCHKES „Kölner Funktionenlehre“ (1975-1979)172
3.3.3 Hochphase: Die etablierte Funktionenlehre (1980-1998)176
3.3.3.1 „Kölner“ und „Köln-Greifswalder Funktionenlehre“176
3.3.3.2 Die Bewertungsschule MOXTERS: Drang in die Praxis179
3.3.4 Moderne: Die ausgereifte Funktionenlehre (ab 1999)182
3.3.4.1 Die „Greifswalder Funktionenlehre“ MATSCHKES182
3.3.4.2 Thesen zum Stand der Wissenschaft186
III. Der Objektivismusstreit der modernen Bewertungslehre189
1. Die Konkurrenz zwischen angelsächsischer und deutscher Bewertungsschule189
1.1 Vergleich der Bewertungskonzepte und Schlussfolgerungen189
1.2 Zunehmende Verbreitung des angelsächsischen Konzepts191
1.2.1 Marktwertorientierte Unternehmensführung: Erster Siegeszug der DCF-Verfahren in Praxis und Forschung191
1.2.2 Marktwertorientierte Lehre der Unternehmensbewertung: Theoretische Flankierung von DCF-Verfahren197
1.3 Bewertungslehre im Zeichen eines latenten Objektivismusstreits206
2. Die Erklärungsansätze zum modernen Objektivismusstreit215
2.1 Materielle Sichtweise: Begrenztes Erklärungspotential215
2.2 Prozessuale Sichtweise: Zugang über die Neue Politische Ökonomie216
2.2.1 Verortung innerhalb der Theorien organisierter Interessen216
2.2.2 Abgrenzung zur Politischen Ökonomie der Rechnungslegung220
IV. Der moderne Objektivismusstreit im Lichte derInteressentheorie228
1. Die Theorie der Interessengeleiteten Unternehmensbewertung228
1.1 Unternehmensbewertung als Feld gesellschaftlicher Gestaltung228
1.2 Modellierung eines Analyserahmens229
1.2.1 Komplexität und ihre Handhabung: Ein Situationsmodell229
1.2.2 Akteure und deren Interessen: Ein Individualmodell232
1.2.2.1 Grundmodell des Akteurs232
1.2.2.2 Stereotype Akteure235
1.2.2.3 Stereotype Interessen242
1.2.3 Akteure und Interessengruppen: Ein Kollektivmodell248
1.2.3.1 Bildung von Interessengruppen248
1.2.3.2 Durchsetzungsmacht von Interessengruppen251
1.2.3.3 Gestaltungsinstrumente260
1.2.3.3.1 Mitgliedergewinnung260
1.2.3.3.2 Facharbeit262
1.2.3.3.3 Bildung und Ausbildung263
1.2.3.3.4 Kooperation264
1.2.3.3.5 Kommunikation266
1.2.4 Organisierte Interessen und Unternehmensbewertung: Ein Wirkungsmodell269
1.3 Thesen zur prozessualen Gestaltung von Unternehmensbewertung273
2. Die normativen Gestaltungsanforderungen275
2.1 Prinzip der Gemeinwohlmaximierung275
2.2 Prinzip der Legitimation des Gestalters276
3. Die Realität als Herausforderung für das Grundmodell282
3.1 Anleger: Originäres Bewertungsproblem282
3.1.1 Die originären Bewerter als heterogene Akteurklientel282
3.1.2 Die Organisationsschwäche originärer Bewertung285
3.2 Agenten: Intermediäre der Unternehmensbewertung286
3.2.1 Die Rolle der Geschäftsführer286
3.2.2 Die Rolle der Richter298
3.3 Berater: Unternehmensbewertung als Dienstleistung313
3.3.1 Die Rolle der Wirtschaftsprüfer313
3.3.2 Die Rolle der Unternehmensberater330
3.3.3 Die Rolle der Finanzanalytiker339
3.3.4 Die Rolle der „professionellen“ Bewerter349
3.4 Wissenschaftler: Unternehmensbewertung als Forschungs- und Lehrobjekt353
3.4.1 Die Rolle der Wissenschaftler im Idealbild – da capo353
3.4.2 Die zentralen Hürden idealtypischer Wissenschaft356
3.4.2.1 Im Rückschritt: Zunehmende Initiativlosigkeit der Forschung356
3.4.2.2 Im Spagat: Forscher, Berater, Interessenvertreter360
3.4.2.3 Im Wandel: Forschung und Lehre als Politikum368
4. Die Königsdisziplin im Zugzwang – Zehn Thesen374
V. Die Zusammenfassung der Ergebnisse und ein Ausblick381
Literaturverzeichnis387
Rechtsprechungsverzeichnis484
Gesetzesverzeichnis486

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...