Sie sind hier
E-Book

Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung

AutorKlaus Sarimski
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl177 Seiten
ISBN9783840913082
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis28,99 EUR

Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung Soziale Integration und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung hängen in hohem Maße von ihren adaptiven, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten sowie dem Verständnis der Eltern und Pädagogen für ihre spezifischen Bedürfnisse ab. 

In dem Buch werden für jeden dieser Entwicklungsbereiche die Entwicklungsprozesse als Wechselwirkung zwischen biologisch-genetischer Disposition des Kindes, spezifischen Verarbeitungsproblemen, Motivationen und Vulnerabilitäten für Überforderung und der Anpassung der Umweltanforderungen beschrieben sowie Bedingungen für die Entstehung problematischer Verhaltensweisen analysiert. Daraus werden Strategien für die psychologische Beratung und Intervention erarbeitet. Dieses Konzept wird ergänzt über die Ursachen geistiger Behinderung, medizinischen und psychologischen Untersuchungsverfahren durch eine Darstellung der Anpassungsprozesse von Eltern und Geschwistern sowie psychologischer Hilfen.    

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Einleitung
  3. Medizinische und psychologische Grundlagen
  4. Förderbereich: Spiel, adaptive und soziale Fähigkeiten
  5. Förderbereich: Kommunikation und Sprache
  6. Interventionsbereich: Belastendes Verhalten
  7. Bewältigungshilfen für die Familie
  8. Literaturverzeichnis
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Kapitel 1 Einleitung12
1.1 Psychologische Interventionen für Kinder und Jugendliche mit geistiger Behinderung oder für ihre Eltern?12
1.2 Historischer Rückblick13
1.3 Selbstbestimmung und soziale Partizipation als pädagogische Ziele14
1.4 Erwartungen der Eltern an fachliche Hilfen16
1.5 Überblick über das Buch17
Kapitel 2 Medizinische und psychologische Grundlagen20
2.1 Definition, Klassifikation und Häufigkeit20
2.1.1 Definition nach Intelligenztestwerten20
2.1.2 Schulpädagogische Klassifikation21
2.1.3 Epidemiologie22
2.2 Ursachen22
2.2.1 Statistische Verteilung22
2.2.2 Bedeutung der Ursachenklärung für die Eltern23
2.2.3 Chromosomenbesonderheiten24
2.2.4 Andere pr‚-, peri- oder postnatale Störungsbilder27
2.2.5 Autistisches Syndrom29
2.3 (Neuro-)P‚diatrische Untersuchungsmethoden31
2.3.1 Klinische Untersuchung31
2.3.2 Humangenetische Begutachtung32
2.3.3 Apparative und bildgebende Verfahren32
2.3.4 Beurteilung der Seh- und Hörfähigkeit34
2.4 Psychologische Beurteilung35
2.4.1 Psychologische Testverfahren35
2.4.2 Elternbefragung37
2.4.3 Fragebögen38
2.4.4 Problematik diagnostischer Klassifikationen40
2.4.5 Standardisierte Verhaltensbeobachtungen41
2.4.6 Beurteilung sozial-adaptiver Fähigkeiten43
2.5 Entwicklungspsychopathologisches Bezugsmodell44
Kapitel 3 Förderbereich: Spiel, adaptive und soziale Fähigkeiten50
3.1 Förderung der sensomotorischen und symbolischen Fähigkeiten50
3.1.1 Verlangsamter Verlauf der sensomotorischen Entwicklung50
3.1.2 Probleme der Nachahmung und sozialen Abstimmung53
3.1.3 Auswirkungen auf den Interaktionsstil der Eltern und den Entwicklungsverlauf55
3.1.4 Beratung zu dialogischem, kindgesteuerten Spiel57
3.2 Adaptive Fähigkeiten zur Alltagsbewältigung59
3.2.1 Syndromspezifische Förderchancen59
3.2.2 Förderung praktischer Fähigkeiten durch strukturierte Anleitung62
3.2.3 Spezifische Vorgehensweisen bei der Sauberkeitserziehung64
3.2.4 Material- und computergestützte Lernhilfen65
3.2.5 Gemeinsames Lernen behinderter und nicht behinderter Kinder67
3.3 Soziale Kompetenz72
3.3.1 Entwicklungsaufgaben bei der Gestaltung sozialer Beziehungen zu Gleichaltrigen72
3.3.2 Allgemeine und syndromspezifische Schwierigkeiten der sozialen Entwicklung74
3.3.3 Familiäre Einflüsse auf die Entwicklung sozialer Kompetenzen76
3.3.4 Beurteilung sozialer Fähigkeiten76
3.3.5 Interventionen zur Förderung der sozialen Kompetenz78
Kapitel 4 Förderbereich: Kommunikation und Sprache82
4.1 Besonderheiten des Sprachentwicklungsverlaufs82
4.1.1 Vorläufer sprachlicher Fähigkeiten82
4.1.2 Syndromspezifische Schwierigkeiten im frühen Entwicklungsverlauf84
4.1.3 Entwicklung von Wortschatz und Satzbildung85
4.1.4 Schwierigkeiten im Sprachgebrauch87
4.1.5 Kommunikative Fähigkeiten von schwerstbehinderten Kindern88
4.2 Förderung der Kommunikationsfähigkeit88
4.2.1 Beurteilung der kommunikativen Kompetenz88
4.2.2 Prinzip und Effektivität der kommunikativen Sprachanbahnung92
4.3 Anbahnung von alternativen Kommunikationsformen95
4.3.1 Voraussetzungen95
4.3.2 Formen alternativer Kommunikation96
4.3.3 Vorgehen bei der Anbahnung alternativer Verständigungsformen98
4.3.4 Praktische Verwendung in Deutschland99
Kapitel 5 Interventionsbereich: Belastendes Verhalten102
5.1 Entwicklungsmodell und Versorgungsbedarf102
5.1.1 Versorgungsbedarf an psychologischer Intervention105
5.2 Diagnostisches Vorgehen bei problematischen Verhaltensweisen106
5.2.1 Einstellungen des P‚dagogen zu problematischen Verhaltensweisen111
5.3 Psychologische Ansätze zur Veränderung112
5.3.1 Selbstbestimmung und Kommunikation112
5.3.2 Ver‚nderung von Konsequenzen problematischer Verhaltensweisen115
5.4 Erfahrungen bei einzelnen Störungsbildern117
5.4.1 Aggressives und destruktives Verhalten117
5.4.2 Ängste119
5.4.3 Zwanghafte Verhaltensformen und Stereotypien120
5.4.4 Selbstverletzendes Verhalten121
5.5 Fütter- und Eßstörungen123
5.5.1 Prävalenz und Ursachen123
5.5.2 Diagnostisches Vorgehen127
5.5.3 Behandlungsvorgehen129
5.5.4 Spezifische Probleme: Ruminieren, Pica oder Adipositas131
5.6 Schlafstörungen134
5.6.1 Häufigkeit und Formen von Schlafstörungen134
5.6.2 Ursachen von Schlafstörungen135
5.6.3 Beurteilung und Behandlung von Schlafstörungen136
Kapitel 6 Bewältigungshilfen für die Familie140
6.1 Unterstützung responsiver Eltern-Kind-Beziehungen140
6.1.1 Einflußfaktoren auf das Gelingen responsiver Eltern- Kind- Interaktionen140
6.1.2 Mobilisierung der intuitiven Elternkompetenz nach der Diagnosemitteilung142
6.1.3 Subjektives Erleben der Alltagsbelastung143
6.2 Bewältigungsorientierte Elternberatung144
6.2.1 Diagnostische Einschätzung der Beziehungsqualität und Bewältigungsformen144
6.2.2 Elternzentrierte Interventionen148
6.2.3 Berücksichtigung der Bedürfnisse nicht behinderter Geschwister150
Literaturverzeichnis154

Weitere E-Books zum Thema: Entwicklungspsychologie - pädagogische Psychologie

Körper, Sexualität und Geschlecht

E-Book Körper, Sexualität und Geschlecht
Studien zur Adoleszenz junger Frauen Format: PDF

Die sich entwickelnde Körperlichkeit und Sexualität erschüttert nicht nur die jungen Frauen und Mädchen selbst, sondern auch die Erwachsenen ihrer Umgebung. Sie verändert die Beziehungen in der…

Körper, Sexualität und Geschlecht

E-Book Körper, Sexualität und Geschlecht
Studien zur Adoleszenz junger Frauen Format: PDF

Die sich entwickelnde Körperlichkeit und Sexualität erschüttert nicht nur die jungen Frauen und Mädchen selbst, sondern auch die Erwachsenen ihrer Umgebung. Sie verändert die Beziehungen in der…

Körper, Sexualität und Geschlecht

E-Book Körper, Sexualität und Geschlecht
Studien zur Adoleszenz junger Frauen Format: PDF

Die sich entwickelnde Körperlichkeit und Sexualität erschüttert nicht nur die jungen Frauen und Mädchen selbst, sondern auch die Erwachsenen ihrer Umgebung. Sie verändert die Beziehungen in der…

Erziehungspsychologie

E-Book Erziehungspsychologie
Begegnung von Person zu Person Format: PDF

Die Erziehungs-Psychologie von Reinhard und Anne-Marie Tausch - bisher in über 150000 Exemplare verbreitet - erscheint jetzt in 11., korrigierter Auflage. Der Grund für den ungewö…

Erziehungspsychologie

E-Book Erziehungspsychologie
Begegnung von Person zu Person Format: PDF

Die Erziehungs-Psychologie von Reinhard und Anne-Marie Tausch - bisher in über 150000 Exemplare verbreitet - erscheint jetzt in 11., korrigierter Auflage. Der Grund für den ungewö…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...