Sie sind hier
E-Book

Multichannel-Retailing

Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels

AutorHendrik Schröder
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl326 Seiten
ISBN9783540276463
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis62,99 EUR

Multichannel-Retailing ist die Antwort des Handelsmarketings auf die aktuellen Herausforderungen einer komplexen und dynamischen Umwelt, insbesondere der vielfältigen und wechselhaften Kundenwünsche. Mit der Kombination aus stationären Geschäften, Online-Shops und Versandkatalogen erreichen Einzelhändler ihre Kunden an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Bedürfnislagen. Die Multichannel-Retailer müssen sich entscheiden, welche Absatzkanäle sie betreiben, wie sie den Marktauftritt ihrer Kanäle gestalten und wie viel Differenzierung sie zwischen den Kanälen zulassen wollen. Vor diesem Hintergrund beleuchtet das vorliegende Buch, welche Gestaltungsoptionen ein Multichannel-Retailer hat, welche Informationen er für seine Entscheidungen benötigt, wie er diese Informationen erlangen kann und welche Strategien und Maßnahmen ihm Wettbewerbsvorteile verschaffen. Zahlreiche Beispiele aus der Handelspraxis geben Auskunft über Erfolg und Misserfolg von Multichannel-Retailern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2 Das strategische Management in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels (S. 11-12)

2.1 Die Herausforderungen an das Handelsmanagement

Zunächst einmal weist das Management im Handel einige grundsätzliche Rahmenbedingungen auf, die sich von anderen Wirtschaftsstufen und Wirtschaftsbereichen unterscheiden. Es sind die Bedingungen, unter denen in einer Handelsunternehmung geplant, geführt und kontrolliert, also „gemanagt" wird (vgl. Ahlert/Schröder 1990b, S. 59 ff.). Erstens sind die standortspezifischen Einflüsse zu berücksichtigen. Jeder Standort zeichnet sich durch eigene Strukturen und Verhaltensweisen der Marktpartner aus. Die Vielfalt der Einflüsse steigt, wenn Handelsunternehmungen über mehrere Betriebe verfügen, wie dies auf Filialsysteme und kooperierende Gruppen zutrifft.

Zweitens muss jede Handelsunternehmung einen hohen sortimentsspezifischen Informationsbedarf decken, und zwar sowohl im Beschaffungs- als auch im Absatzbereich. Die Anforderungen an das Handelsmanagement wachsen mit der Breite und Tiefe des Sortiments, mit der Anzahl der vertretenen Branchen und der Anzahl der Vertriebslinien. Die Bandbreite reicht von Unternehmungen mit einer Branche und einem Betriebstyp, wie z.B. Aldi (Lebensmittel/Discounter), über Unternehmungen mit einer Branche und mehreren Betriebstypen, beispielsweise Görtz (Schuhe/zielgruppenspezifische Betriebstypen), bis hin zu Unternehmungen mit mehreren Branchen und mehreren Betriebstypen, wie etwa Rewe, Tengelmann, Karstadt oder Douglas.

Drittens hat das Handelsmanagement eine Vielfalt von Abstimmungsproblemen zu bewältigen, die zwischen den Artikeln, den einzelnen Warengruppen, den verschiedenen Abteilungen innerhalb einer Betriebsstätte, der Handelszentrale und den Betriebsstätten, zwischen den Betriebsstätten sowie den Vertriebslinien auftreten. Ein Kernproblem ist dabei die Koordination zwischen Einkauf und Verkauf. Viertens bleibt den „Produkten" des Handels, d.h. den Einkaufsstätten und ihren Angebotskonzepten, die Absicherung durch gewerbliche Schutzrechte weitgehend versagt. Während Hersteller mit Patenten, Gebrauchsmustern und Geschmacksmustern technische und ästhetische Eigenschaften ihrer Produkte vor unzulässiger Nachahmung schützen können, kann sich eine Handelsunternehmung mit rechtlichen Mitteln nicht wehren, wenn ihr erfolgreiches Vermarktungskonzept „abgekupfert" wird. Dagegen werden die Hersteller ihre rechtlichen Schutzpositionen aktivieren, um sich gegen „Produktpiraterie" zu verteidigen. Dem Händler bleibt nur die rechtliche Absicherung von Handelsmarken und Storebrands (Retailbrands, Händlermarken, Betriebsmarken).

Fünftens ist die Umstellungsflexibilität in kaum einem Wirtschaftssektor so groß wie im Einzelhandel. Wer allein das äußere Erscheinungsbild der Handels landschaft einer Stadt betrachtet, wird feststellen, wie schnell Handelsunternehmungen in der Lage sind, bisherige Standorte aufzugeben, mit der Konkurrenz zu tauschen, zu verlagern oder an einem vorhandenen Standort das Betreibungskonzept, in der Regel verbunden mit einem Umbau, radikal zu verändern. Die Umstellungsflexibilität der Konkurrenz wird nicht zuletzt auch durch die fehlenden Schutzrechte begünstigt, was ihnen die unverzügliche und legale Nachahmung erfolgreicher Praktiken erlaubt.

Sechstens ist im Bereich der Personalführung auf die schwer steuerbare Verkaufsfunktion hinzuweisen. Die für den Erfolg der Handelsunternehmung relevante Interaktion zwischen dem einzelnen Verkäufer und dem Kunden ist schwierig zu kontrollieren, und die damit zusammenhängenden Motivations- und Koordinationsprobleme stellen höchste Anforderungen an die Führungskräfte. Die genannten Einflüsse multiplizieren sich bei international tätigen Handelsunternehmungen. Kulturelle, politisch-rechtliche, ökonomische, natürliche und sonstige Umweltbedingungen treten in facettenreicher Vielfalt auf. Selbst Bestrebungen, heterogene Wirtschaftsräume anzugleichen, wie beispielsweise innerhalb der Europäischen Union, werden an der Vielfalt der Einflüsse wenig ändern. So werden beispielsweise trotz aller Bemühungen, das Recht in den Mitgliedstaaten der EU zu harmonisieren und unterschiedliches Recht anzuerkennen, weiter – teilweise erhebliche – Unterschiede in den Rechtsordnungen bestehen bleiben. Für das Management von Mehrkanalsystemen kommt nun eine Besonderheit hinzu, die – so trivial es klingt – aus dem Nebeneinander mehrerer Kanäle besteht. Dies führt zu Anforderungen an die Koordination von Güter-, Geld- und Informationsströmen zwischen und in den einzelnen Kanälen (Abb. 2-1). Jede Handelsunternehmung hat zu entscheiden, inwieweit sie die einzelnen Kanäle integrieren will. Eine sehr umfassende Integration der Güter-, Geld- und Informationsströme bedeutet z.B., dass ein Kunde für jede Phase seines Kaufprozesses jeden Kanal nutzen kann und dass der Anbieter in jedem Kanal Informationen über diesen Kunden besitzt.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abkürzungsverzeichnis15
1 Zum Verständnis von Mehrkanalsystemen im Einzelhandel17
2 Das strategische Management in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels27
2.1 Die Herausforderungen an das Handelsmanagement27
2.2 Die strategischen Geschäftsfelder31
2.3 Die Ziele37
2.4 Die Strategien44
3 Der Informationsbedarf des Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels78
3.1 Die Erfassung und Systematisierung des Informationsbedarfs78
3.2 Das Kaufverhalten im Überblick80
3.3 Die Kaufmotive89
3.4 Die Einstellungen98
3.5 Wahrgenommene Kaufrisiken und ihre Reduktion105
3.6 Die Wahrnehmung von Einkaufsstätten115
3.7 Das Informations- und Entscheidungsverhalten125
3.8 Das Beschwerdeverhalten134
4 Quantitative Absatzmarktforschung in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels140
4.1 Datengewinnung141
4.2 Datenversorgung149
4.3 Datenauswertung152
5 Instrumente des Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels166
5.1 Einführung und Überblick166
5.2 Die Politik der Kontaktprinzipien166
5.3 Die Sortimentspolitik170
5.4 Die Politik der Verkaufsraumgestaltung und der Warenplatzierung184
5.5 Die Kundendienstpolitik196
5.6 Die Preispolitik208
5.7 Die Markenpolitik245
5.8 Die Kommunikationspolitik259
6 Erfolgsmessung und Erfolgszurechnung in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels276
6.1 Um welchen und um wessen Erfolg geht es?276
6.2 Die kundenbezogene Erfolgsrechnung280
6.3 Die kanalbezogene Erfolgsrechnung293
6.4 Die Erfolgsbeurteilung von außen294
Literaturverzeichnis305
Stichwortverzeichnis325
Firmenverzeichnis339

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Weitere Zeitschriften

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...