Sie sind hier
E-Book

Spiel

Musik - Therapie: Methoden der Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen

AutorSandra Lutz Hochreutener
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl316 Seiten
ISBN9783840921988
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

Die Musiktherapie hat sich zu einem umfangreichen und weit verzweigten Fachgebiet entwickelt. In diesem Band wird die Vielfalt musiktherapeutischer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen systematisch vorgestellt und praxisnah erläutert. Die Autorin behandelt wesentliche Themen wie Merkmale, therapeutische Funktionen und entwicklungspsychologische Aspekte des Musikspiels, sie geht auf Spielmaterial, therapeutische Haltung und Beziehung sowie auf therapeutisches Handeln ein. Im zentralen Teil des Bandes stellt sie detailliert die verschiedenen musiktherapeutischen Methoden vor, wie z. B. Stille, Improvisation, Lied, komponierte instrumentale Musik, körperzentrierte Musikspiele, Sprache, Rollenspiel und Hantieren mit Instrumenten. Eindrückliche Fallbeispiele und wertvolle Hinweise für die musiktherapeutische Praxis machen das Buch zu einer vielseitigen und interessanten Lektüre für Studierende der Musiktherapie, Musiktherapeuten, ebenso wie für Kinderpsychotherapeuten, Musiklehrer, Eltern und interessierte Laien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. Einleitung
  4. Spiel und Musikspiel
  5. Musiktherapeutisches Sein und Handeln
  6. Methoden der Musiktherapie
  7. Positionierung der Musiktherapie
  8. Anhang
  9. Literatur
  10. Stichwortverzeichnis
Leseprobe

8.3 Kind und Stille (S. 146-147)

Stille spielt in der ganzen kindlichen Entwicklung, insbesondere in der frühen Mutter-Kind-Interaktion eine wesentliche Rolle. Das Kind lernt die Qualität von Stille bereits im Mutterleib kennen. Das körperhaft erspürte und erhorchte Kontinuum von Herzrhythmus, Atem, Darmgeräuschen und Bewegungen der Mutter sowie die eigene "Körpermusik", des Fetus können als besonderer Raum der Stille bezeichnet werden (vgl. Smetana, 2005, S. 38). Tomatis (1987, S. 176) spricht in diesem Zusammenhang von "lebendiger Ruhe", oder "summender Stille",. Der Fetus nimmt sie zunächst taktil-haptisch als Berührung, über das Gleichgewichtsorgan als Schwingung und ab ca. viereinhalb Monaten auch als eigentliches Hören über das Ohr wahr.

Im Wechsel von Ruhe (wenn die Mutter schläft) und bewegt werden (bei grösseren oder plötzlichen Bewegungen der Mutter) sowie von intrauteriner Stille (wenn die Mutter schweigt und sie sich in stillen Räumen aufhält) und eindringenden extrauterinen akustischen Eindrücken (bes. die Stimme der Mutter sowie Stimmen anderer Bezugspersonen, Musik, Alltagsgeräusche) macht das Kind erste Erfahrungen mit Stille und Nicht-Stille.

Ebenso nimmt es auch neuroendokrin vermittelte psychische Veränderungen bei der Mutter (Stress, Angst, Freude, Erschrecken, Trauer etc.) als Einbrüche in den fetalen Stilleraum wahr. Solange sich diese in einer gewissen Bandbreite bewegen, sind sie stärkende, vorbereitende Ereignisse auf die anspruchsvollen, z.T. unvermittelten Wechsel zwischen Lärm und Stille sowie Ruhe und Unruhe ausserhalb des geschützten Mutterleibs. überschreiten sie die individuell unterschiedliche Toleranzgrenze wird das Kind gestört, überfordert und verunsichert.

Hier wird deutlich, welch prägenden Einfluss die Befindlichkeit der Mutter sowie ihre Bereitschaft und Fähigkeit, mit dem Kind in einen hinreichend abgestimmten Dialog zu kommen, auf die Qualität des fetalen Lebensraums hat. Je nachdem wird er als eng, leer, formlos, bedrohlich verschlingend oder als lebendig bewegt und Geborgenheit vermittelnd erlebt. Dies kann sich im späteren Umgang mit Stille abbilden: im Geniessen und sich ihr Anvertrauen-Können wie auch in Angst davor und Abwehr.

Auch während und nach der Geburt spielt es eine wichtige Rolle, inwieweit die Mutter und andere Bezugspersonen auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen und einen akustisch und seelisch hinreichend geschützten Raum gewährleisten. Die frühen Erfahrungen hinsichtlich des Wechsels von Zuwendung und Aktivität versus "in Ruhe gelassen werden", spiegeln sich später in seinem Spiel, im Sprechen und Handeln, aber auch in seinem Umgang mit Stille (vgl. Loos, 1986b, S. 145).

In diese frühe Zeit gehört auch das Stillen des Kindes, eine der innigsten menschlichen Stille-Erfahrungen. Die dabei erlebte, Kraft spendende körperliche und seelische Nähe mit der Mutter helfen dem Kind bei der Bewältigung der noch ungeordneten, fremden Welt. Stillen kann als Ursprungserfahrung für das Erleben von Stille in späteren Lebensphasen bezeichnet werden, als Quelle der Kraft und des Kontaktes zu sich selbst und der Mitwelt. Die reife Form zeigt sich darin, dass sie nicht mehr der lebensspendenden Kraft einer Mutter bedarf, sondern dass sie aus dem eigenen Innern geschöpft werden kann (vgl. Spiegler, 1991, S. 13)."

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort10
Einleitung12
Spiel und Musikspiel18
1 Das Phänomen Spiel20
2 Das Spiel in der Musiktherapie29
3 Entwicklungspsychologische Aspekte des Musikspiels47
4 Das Spielmaterial in der Musiktherapie65
Musiktherapeutisches Sein und Handeln92
5 Atmosphären der Musiktherapie94
6 Musiktherapeutisches Handeln118
Methoden der Musiktherapie136
7 Methodenüberblick138
8 Stille140
9 Die musiktherapeutische Improvisation157
10 Das Lied179
11 Komponierte instrumentale Musik195
12 Körperzentrierte Musikspiele197
13 Sprache217
14 Das musiktherapeutische Rollenspiel233
15 Das Imaginative Musikerleben250
16 Hantieren mit Instrumenten267
17 Ergänzendes271
Positionierung der Musiktherapie278
18 Musiktherapie und verwandte Fachdisziplinen280
19 Musiktherapie im Kanon der Kinderpsychotherapieverfahren284
20 Dialogischer Ausklang289
Anhang290
Literatur294
Stichwortverzeichnis312

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses erste 'Service'-Fachbuch für Psychologen liefert einen Leitfaden für die Existenzgründung in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Der Autor, niedergelassener Psychotherapeut und…

Erfolgreich selbständig

E-Book Erfolgreich selbständig
Gründung und Führung einer psychologischen Praxis Format: PDF

Dieses Buch ist ein Leitfaden zur Selbständigkeit in den verschiedenen Berufsfeldern der Psychologie. Von der Eignung für das selbständige Arbeiten, über Finanzierungsmöglichkeiten, den…

Erfolgsfaktor Eigenpositionierung

E-Book Erfolgsfaktor Eigenpositionierung
Karriere neu gedacht Format: PDF

Eine selbstbestimmte und zielgerichtete berufliche Karriere kommt nicht von ungefähr. Die persönliche Laufbahn ist vielmehr das Ergebnis eines dynamischen Prozesses, in dem sich jeder immer wieder…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...