Sie sind hier
E-Book

Vorbeben

Was die globale Finanzkrise für uns bedeutet und wie wir uns retten können

AutorWolfgang Münchau
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl242 Seiten
ISBN9783446416406
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR

Skrupellose Finanz-Zocker haben in grenzenloser Gier mit faulen Krediten spekuliert. Das konnte nicht gut gehen, und es ist nicht gut gegangen. Nun müssen wir alle die Zeche zahlen: Was zunächst den Anschein eines lokalen Erdbebens in den Vereinigten Staaten hatte, ist zum Auslöser einer globalen Finanzkrise geworden, die auch in Deutschland Banken an den Rand des Abgrunds treibt -mit schweren Folgen für uns alle.

Eine der Ursachen für diese Blase war die Entwicklung hochmoderner Finanzprodukte. Von vielen Experten als Beispiel modernen Erfindungsgeistes gepriesen, erwiesen sich diese neuartigen Produkte als finanzielle Massenvernichtungswaffen mit einer in der Finanz-Geschichte einzigartigen Zerstörungskraft.

Wolfgang Münchau zeigt in diesem Buch, wie es zu dieser Krise kommen konnte, er erklärt umfassend und für jeden verständlich, wie diese hochkomplizierten Instrumente funktionieren, wie sie auf dem Markt eingesetzt werden und warum selbst die nationalen Finanzaufsichten hilflos sind. Vor allem aber gibt er Hinweise und Tipps, wie wir uns als Anleger verhalten sollen, um nicht in den Strudel gerissen zu werden.

Der Autor

Wolfgang Münchau ist Direktor des Wirtschaftsinformationsdienstes "Eurointelligence.com" und Europa-Kolumnist der britischen "Financial Times" mit Sitz in Brüssel. Münchau war einer der Gründer der "Financial Times Deutschland" und deren Chefredakteur von 2001 bis 2003. Zuvor war Münchau über mehrere Jahre hinweg Korrespondent der "Financial Times" und der Londoner "Times" in Washington, Brüssel und Frankfurt

Pressestimmen:

"Wer aber das Zusammenspiel von boomenden Immobilienmärkten, abgebrühten Investmentbankern, naiven Ratingagenturen und überforderten Zentralbanken verstehen will, bekommt eine kenntnisreiche und verständlich geschriebene Analyse." manager magazin, März 2008

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Die Rolle der Kreditmärkte als moderne Massenvernichtungswaffen (S. 53-54)

In diesem Kapitel geht es nun endlich um die Kreditmärkte selbst. Der Kreditmarkt ist ein Markt, in dem fast nur Profis handeln – im Gegensatz zum Aktienmarkt. Die Instrumente dieses Marktes sind hochkomplexe Wertpapiere, deren Basis der gute alte Kredit ist. Diese Papiere haben alle lange hässliche Namen mit Abkürzungen, wie ABS, MBS, CDO oder CDS. Diese Kürzel werden uns im Laufe dieses Kapitels noch häufiger begegnen (siehe auch das Glossar am Ende des Buches). Wir werden in diesem Buch die wichtigsten dieser Instrumente untersuchen, um zu verstehen, worin genau die Problematik besteht.

Der amerikanische Großinvestor Warren Buffett verglich einige diese neuen Instrumente mit Massenvernichtungswaffen. Der Vergleich ist sicher übertrieben, aber nicht ganz abwegig. Buffett ist ein konsequenter Investor. Er investiert nur in Instrumente, die er versteht. Er, einer der gewieftesten Investoren überhaupt, gibt ganz offen zu, dass er die modernen Kreditmarktinstrumente nicht versteht. Im Gegensatz zu vielen anderen Investoren ist er konsequent. Er lässt die Finger davon.

Die Instrumente sind enorm kompliziert und können in ihrer Wirkung verheerend sein, sowohl für die betroffenen Investoren selbst als auch für die Volkswirtschaft an sich. Das wirklich Erschreckende an diesen Instrumenten ist, dass selbst viele Profis diese Instrumente nicht voll verstehen, und dass sie dennoch bereit sind, sich mit diesen Papieren einzudecken. Wenn der Kreditmarkt platzt, dann ist nicht die Oma pleite, sondern Omas Bank und deren Rückversicherung.

Was ist also nun ein Kreditmarkt? Stark vereinfacht geschieht hier Folgendes: Kredite werden in Wertpapiere umgewandelt, und zwar so, dass die Bonität der Wertpapiere größer ist als die der zugrunde liegenden Kredite selbst.

Was der Alchemie nie gelungen ist – die Produktion von Gold aus billigen Rohstoffen –, scheint in den Kreditmärkten mühelos verwirklicht worden zu sein: näm lich ein Verfahren entwickelt zu haben, mit dem man mühelos Geld verdienen kann. Dabei schienen die Investmentbanken weniger Mühen zu haben als die anderen Beteiligten. In der nüchternen Wirklichkeit gilt natürlich auch hier das „no free lunch"-Prinzip: Am Ende hat alles seinen Preis. Der Preis dieser sprudelnden Goldquelle ist nämlich das Risiko, und das Risiko ist lange versteckt, bis zu dem Moment, in dem es wie ein Monster auf der Bildfläche erscheint und allseitige Panik auslöst.

Es gibt eine ganze Reihe von Akteuren, die diese Bubble treiben. Die Private-Equity-Branche mit ihrem beinahe unendlichen Appetit für Kredite für Firmenübernahmen, sogenannte Leveraged Loans. Sie gehören zu den wichti gen Endkunden. Eine andere Kraft sind natürlich die Hedgefonds, deren Manager wie seinerzeit die Trust Companies im frühen 19. Jahrhundert unter enormem Druck stehen, jedes Quartal hohe Renditen für ihre Kunden zu erwirtschaften. Das verleitet sie zu kurzfristigen Investitionen, und vor allem zu einer Unterschätzung mittelfristiger Risiken.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Prolog8
1 Die Ereignisse bislang14
1.1 Akt I des Dramas: Die Ruhe vor dem Sturm14
1.2 Akt II: Der Kreditmarkt18
1.3 Akt III: Das Ende des Booms23
1.4 Akt IV: Der Knall30
1.5 Akt V: Nachbeben oder Vorbeben?42
2 Von Märkten und Blasen44
2.1 Warum wir moderne Finanzmärkte brauchen44
2.2 Forever Bubbles47
3 Die Rolle der Kreditmärkte alsmoderne Massenvernichtungswaffen60
3.1 Finanzinstrumente70
3.1.1 Hypotheken und Mortgages71
3.1.2 Das festverzinsliche Wertpapier75
3.1.3 Der Swap78
3.1.4 Kreditderivate: Credit Default Swaps und Asset Swaps85
3.1.5 Verbriefte Wertpapiere96
3.1.6 Die besicherte Schuldverschreibung (Collateralized Debt Obligation)105
3.1.7 Besicherte Schuldverschreibung mit synthetischer Struktur (Synthetic Collateralized Debt Obligation)107
3.2 Die Akteure111
3.3 Wie die Spekulation in den Kreditmärkten funktioniert131
3.4 Zwei Fallbeispiele136
3.4.1 Kerkorian und General Motors136
3.4.2 Die „Subprime“-Hypothekenkrise und wie sie ihr Ende nahm139
4 Die unrühmliche Rolle der Mathematik144
5 Die globalen Ungleichgewichte158
6 Wie es weitergeht – einige Szenarien168
6.1 Unser Basisszenario169
6.2 Das Szenario für Optimisten173
6.3 Das Szenario für Pessimisten175
6.4 Der systemische Schock – Pleite eines großen Hedgefonds182
6.5 Protektionismus187
6.6 George Soros – 2.0189
6.7 Wenn Osama bin Laden einen Hedgefonds gegründet hätte ...192
7 Caveat emptor – oder was die Krise für Privatanleger bedeutet196
7.1 Defensive Strategien199
7.2 Offensive Strategien206
8 Sieben Fragen210
Epilog214
Glossar und Abkürzungsverzeichnis220
Empfehlenswerte Literatur230
Anmerkungen232
Register236
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Geldanlage - Kapital - Investment

Erklärungsnotstand Altersvorsorge

E-Book Erklärungsnotstand Altersvorsorge
Warum selbst Experten versagen - eine Diagnose mit Therapievorschlägen Format: PDF

Markus Rieksmeier zeigt, wie Berater und Vermittler mit klarer Sprache und zielgruppengerechter Didaktik für ein breites Verständnis und damit für Akzeptanz von Riester- und Rürup-Rente sorgen können…

Champagner, Wein & Co.

E-Book Champagner, Wein & Co.
Flüssige Werte als Kapitalanlage Format: PDF

Ein guter Tropfen kann auch ein gutes Investment sein: Gesuchte Weine aus weltbekannten Häusern erzielten in den vergangenen Jahren auf internationalen Auktionen Höchstpreise. Mancher Rotwein erwies…

Investieren in Gold - simplified

E-Book Investieren in Gold - simplified
simplified - Investieren Sie in die Zukunft Format: PDF

Der Goldpreis ist in aller Munde, doch der 'alte' Markt ist jung und folglich fehlt es an Informationen und Hintergründen. Hier schafft dieses Werk Abhilfe. Mit aktuellen Hintergrundinformationen zum…

Tradingwelten

E-Book Tradingwelten
Für jeden Typ die richtige Strategie Format: PDF

'Das Buch ?Tradingwelten? richtet sich nicht nur an den Einsteiger, sondern zeigt auch dem erfahrenen Trader neue Möglichkeiten auf, den Börsenalltag effizienter zu gestalten. Aber auch interessierte…

Neue Spielregeln für das Finanzkasino

E-Book Neue Spielregeln für das Finanzkasino
Die Rückkehr des Anlegers zum gesunden Menschenverstand Format: PDF

Orientierung nach dem Crash. Nicht mehr, aber auch nicht weniger bietet dieses Buch Privatanlegern und Wirtschaftsinteressierten. Das Finanzmarktkartenhaus ist 2008 als Folge einer zu üppigen…

Forex-Trading in der Praxis

E-Book Forex-Trading in der Praxis
Simple Strategien für Investoren Format: PDF

Devisenhandel ist ein dynamisches Geschäft. Die Wechselkurse sind ständig in Bewegung und werden von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst. Carl Wilhelm Düvel präsentiert das Thema Währungshandel…

Einfach gut gemacht

E-Book Einfach gut gemacht
So funktionieren deutsche Hypothekenanleihen Format: PDF

In der Krise werden die Anleger vorsichtiger. Besonders das Wort Immobilien scheint ein rotes Tuch zu sein. Dabei besteht dazu kein Grund. Immobilien versprechen hierzulande satte Gewinne. Eine…

Die Börsen-Zauberformel

E-Book Die Börsen-Zauberformel
Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen Format: PDF/ePUB

'Die Börsen-Zauberformel' ist der zweite Börsenratgeber aus der Feder von Joel Greenblatt, einem ehemaligen Hedgefondsmanager. Sein Erstlingswerk 'You Can Be a Stock Market Genius' avancierte bereits…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...