Sie sind hier
E-Book

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Der Weg zur Demografie-Fitness Ihres Unternehmens

AutorHeidemarie Hofmann, Mario Gottwald
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl64 Seiten
ISBN9783763946365
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,90 EUR

Wie sehen Unternehmensstrategien aus, die einen produktiven Umgang mit dem demografischen Wandel ermöglichen? Ziel muss es sein, die Kompetenzen und die Leistungskraft der Mitarbeiter bis zum Übergang in die Rente zu sichern. Weiterbildung und Gesundheitsförderung, die auch den besonderen Bedürfnissen der Älteren gerecht werden, bilden die Fundamente betrieblicher "Demografie-Fitness". Sie beeinflussen sich wechselseitig: Kompetenzdefizite sind belastend, gesundheitliche Einschränkungen behindern Lernfähigkeit und Lernbereitschaft. Um nachhaltige Erfolge zu erzielen, sind Weiterbildungskonzepte mit Gesundheitspräventionsmaßnahmen systematisch zu verknüpfen. Dies setzt eine umfassende und integrierte Analyse des unternehmensspezifischen Handlungsbedarfs voraus. Der vorliegende Leitfaden dient Personalverantwortlichen des Mittelstands als Unterstützung dieses Prozesses.

Die Autorin

Heidi Hofmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im bfz und im f-bb.Mario Gottwald ist Mitarbeiter des f-bb.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Anforderungen an die Gestaltung einer demografiefesten Personalpolitik (S. 17-19)

Einwände entkräften Einfluss der Erwerbsbiografie auf die Leistungsfähigkeit

Im Vorfeld der Entwicklung einer demografiefesten Personalpolitik gilt es, zwei weitverbreitete Vorbehalte zu entkräften: ,
- „Ältere sind nun mal weniger leistungsfähig ..." ,
- „Was Hänschen nicht lernt …"

Leistungsfähigkeit ist keine Frage des Alters

Kreativität, Flexibilität oder Lernbereitschaft gelten gemeinhin nicht als die Fähigkeiten, die das Alter charakterisieren. Leistungsvermögen und Innovationsbereitschaft und -fähigkeit werden oftmals immer noch mit Jugend assoziiert. Ein Leistungsabfall mit zunehmendem Alter ist jedoch nicht unausweichlich: Für Leistungs- und Lernfähigkeit der Beschäftigten ist nicht das kalendarische Alter ausschlaggebend, sondern die Umstände des bisherigen und weiteren Lebensverlaufes.

Entscheidend ist, ob die individuelle Erwerbsbiografie durch fördernde und hemmende Bedingungen gekennzeichnet ist und ob die Potenziale des Einzelnen im Betrieb richtig genutzt, eingebunden und gefördert werden. Untersuchungen der vergangenen Jahre zeigen allerdings, dass das Altersbild in den Betrieben gar nicht so negativ ist, wie der praktische Umgang mit älteren Mitarbeitern vielfach vermuten lässt. In verschiedenen Studien wurden Personalverantwortliche nach ihrer Einschätzung der Leistungsfähigkeit jüngerer und älterer Erwerbstätiger befragt (vgl. u.a. Gottwald/Keck 2008).

Die Ergebnisse belegen, dass mit dem Rückgang schwerer körperlicher Arbeiten auch die körperliche Belastbarkeit als leistungsrelevantes Beurteilungskriterium an Relevanz verloren hat. Dagegen werden in einer Arbeitswelt, die auf Flexibilität, Verantwortung und Selbstständigkeit setzt, Lernfähigkeit und Lernbereitschaft sowie personale Kompetenzen wie Disziplin und Qualitätsbewusstsein immer wichtiger. Älteren Arbeitnehmern werden hier vor allem klassische Arbeitstugenden wie Arbeitsmoral bzw. -disziplin, Qualitätsbewusstsein und Loyalität zugeschrieben, wie das folgende Beispiel einer Befragung unter 250 Betrieben in Nürnberg zeigt.

Trotz dieser zumindest zum Teil grundsätzlich positiven Einschätzung der Leistungsfähigkeit Älterer orientieren sich die Unternehmen in ihrem praktischen Handeln noch an dem überkommenen defizitären Altersbild. Vermutet werden generelle Einschränkungen der physiologischen und psychologischen Leistungsfähigkeit, mangelnde Flexibilität, Qualifikationsdefizite oder unzureichende Lernmotivation. Dass das Altern mit einem Kompetenzverlust einhergehen muss, ist wissenschaftlich längst widerlegt. Seit den 70er-Jahren haben Altersforschung und Arbeitswissenschaft neue Erkenntnisse über die Phänomene „Altern" und „Leistungsfähigkeit" gewonnen, die sich in vier wichtigen Schlussfolgerungen zusammenfassen lassen:

Viele arbeitsrelevante Kompetenzen bleiben im Erwerbsleben konstant, nehmen zu oder entwickeln sich erst mit dem Alter.

Dazu zählen natürlich die Berufserfahrung und das Betriebswissen, aber auch personale und soziale Kompetenzen wie Zielorientierung, Kooperations- und Konfliktfähigkeit, strategisches Denken und Handeln, Qualitätsbewusstsein – Fähigkeiten und Eigenschaften, die zunehmend wichtiger werden.

Während der Erwerbsspanne eintretende Leistungsverluste in einigen Kompetenzfeldern sind kompensierbar oder positiv beeinflussbar.

Biologisch bedingte Abbauprozesse des Muskelskelettapparates, der Psychomotorik und der Hirnfunktionen sind während der Erwerbsspanne von sehr geringem Ausmaß und können durch geeignete Strategien ausgeglichen werden.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einleitung6
Wettbewerbsfähig mit alternden Belegschaften?6
Demografie-fit in die Zukunft – durch Weiterbildung und Gesundheitsförderung7
Handlungshilfen für den Mittelstand8
Herausforderungen für das Personalmanagement10
Die Leistungsanforderungen steigen10
Die Belegschaften altern11
Leistungsfähigkeit sichern13
Anforderungen an die Gestaltung einer demografiefesten Personalpolitik16
Einwände entkräften16
Ganzheitlich ansetzen21
Bedarf an Weiterbildung und Gesundheitsförderung ermitteln26
1. Schritt: Voraussetzungen schaffen29
2. Schritt: Teilnehmer vorbereiten32
3. Schritt: Bedarf analysieren35
4. Schritt: Maßnahmen ableiten41
5. Schritt: Nachhaltigkeit sichern46
Schlussbemerkung49
Instrumente50
Kulturcheck: Ist unser Unternehmen demografie-fit?51
Arbeitsblatt: Symptome des Handlungsbedarfs53
Checkliste: Ältere Mitarbeiter54
Ablaufschema: Kick-off-Veranstaltung55
Fragebogen zur Vorbereitung auf die Workshops56
Ablaufschema: Workshop „Bedarfsanalyse“58
Ablaufschema: Workshop „Entwickeln von Lernlösungen“59
Ablaufschema: Workshop „ Entwickeln von Gesundheitslösungen“60
Ablaufschema: Reflexionsworkshop61
Informationen zum Thema62
Literatur62
Weblinks63

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Multikulturelle Arbeitsgruppen

E-Book Multikulturelle Arbeitsgruppen
Erklärungsgrößen und Gestaltungsformen Format: PDF

Anne Susann Rohn untersucht, welche Mechanismen multikulturelle Arbeitsgruppen häufig dazu zwingen, sich entweder für die kulturelle Vielfalt oder für den Gruppenkonsens zu entscheiden. Im…

Geschäftserfolg in China

E-Book Geschäftserfolg in China
Strategien für den größten Markt der Welt Format: PDF

Internationale Investitionen müssen sorgfältig geprüft werden. Dies gilt auch für China, einem Land mit dynamischer Wirtschaftsentwicklung. Schleppende Genehmigungsverfahren, Patentverletzungen,…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Spielregeln für Beruf und Karriere

E-Book Spielregeln für Beruf und Karriere
Erfolg als Mitarbeiter und Führungskraft Format: PDF

Das Buch erläutert die wichtigsten Regeln des (beruflichen) 'Spiels' und weist den Weg zum Erfolg.Der Wirtschaftsingenieur Heiko Mell ist seit über 30 Jahren als Personalberater tätig und heute…

Die Kunst gemeinsam zu handeln

E-Book Die Kunst gemeinsam zu handeln
Soziale Prozesse professionell steuern Format: PDF

Erfolg in Organisationen basiert auf dem erfolgreichen Management sozialer Interaktionen: Meetings, Kundenkontakte, Mitarbeitergespräche, Verhandlungen - gemeinsames Handeln, das die Weichen für die…

Manieren und Karriere

E-Book Manieren und Karriere
Internationale Verhaltensregeln für Führungskräfte Format: PDF

Der Bestseller jetzt in der 5. Auflage - aktualisiert und mit vielen nützlichen Ergänzungen, u. a. für Global Players, zur internationalen Anrede und zum neuen Business-Dress-Code.. Besonders…

Vom Kollegen zum Vorgesetzten

E-Book Vom Kollegen zum Vorgesetzten
Wie Sie sich als Führungskraft erfolgreich positionieren Format: PDF

Die Übernahme von Führungsverantwortung ist eine große Herausforderung. Gerade für Aufsteiger aus den eigenen Reihen entstehen knifflige Situationen. Wie gehe ich mit den Erwartungen meiner…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...