Sie sind hier
E-Book

Broadcast-Mediendienste im Spannungsfeld zwischen Märkten und Politik

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl191 Seiten
ISBN9783540273509
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR

Digitalisierung und Konvergenz der Medien erfassen zunehmend den klassischen Rundfunkbereich. Digitales Fernsehen und digitaler Hörfunk sind seit Jahren in Vorbereitung und ihre Verbreitung beginnt, wenn auch zum Teil zögerlich. Die Einführung neuer Dienste und neuartiger Geschäftsmodelle steht bevor, die auf der veränderten technologischen Basis zielgruppenspezifisch sowie teilweise im Verbund mit anderen Medien konzipiert werden. Sie sind für die Zukunft von besonderem Interesse und bedürfen in dem komplexen medienpolitischen Gefüge unseres Landes besonderer Beachtung. Die ordnungspolitischen Notwendigkeiten und wirtschaftlichen Perspektiven dieser wichtigen Medieninnovationen wurden vom MÜNCHNER KREIS mit hochrangigen Fachleuten und Verantwortungsträgern erörtert. Das vorliegende Buch enthält die Ergebnisse.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

6 Mediendienste und Verkehr (S. 113-114)

Moderation: Johannes Mohn, Bertelsmann AG, Gütersloh

Herr Mohn: Meine Damen und Herren, ich möchte Sie zu unserem vierten Vortragsthemenblock Mediendienste und Verkehr begrüßen. Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie fahren auf der Autobahn, der Verkehr wird langsamer und immer dichter, dann stecken Sie in einem Stau. Sie haben zwar Radio gehört – aber das Besondere an diesem Stau ist, dass er nicht angekündigt war. Jetzt stehen Sie und wissen nicht, wie lang dieser Stau ist, und wann es wohl weiter geht und kommen ins Nachdenken. Sie fragen sich, was eigentlich gemacht werden müsste, um die Entstehung von Staus zu verhindern. Der erste Gedanke, den man dazu vielleicht zunächst hat, ist, eine dritte oder vierte Fahrspur zu bauen und das Problem mit schwerem Gerät, Beton und Asphalt zu lösen.

Dann kommen Sie schnell auf den Gedanken, dass das möglicherweise nicht mehr ganz zeitgemäß ist und wir uns aus verschiedenen Gründen solch eine Vorgehensweise immer weniger leisten können. Und Sie kommen zu der Alternative, mehr über Intelligenz im Straßenverkehr und bei der Verkehrslenkung nachzudenken und einfach zu sagen: Wenn ich mehr Informationen hätte, könnte ich Staus umfahren.

Am Ende will ich aber gar nicht wissen, wo die Staus sind, denn ich will nur zügig von A nach B kommen und möglichst dort einen Parkplatz finden. Wie könnte man das erreichen? Es gibt bereits einige technische Systeme, die ein richtiger Schritt in diese Richtung sind. Vielleicht kann man irgendwann später auch über etwas unkonventionelle Gedanken nachdenken, z. B. warum wir beim Autofahren nicht so etwas Ähnliches wie Slots im Flugverkehr haben?

Wir sind es alle gewöhnt, dass ein Flugzeug wartet, bis der Pilot die Streckenfreigabe erhält. Ich weiß nicht, ob wir eingeteilt werden wollen. Im Zweifel eher nicht. Aber angenommen, dass es so ginge und wir eine Empfehlung bekämen, wann wir losfahren sollen – und dafür aber eine staufreie Fahrt in den Urlaub garantiert hätten, dann müsste man noch einmal darüber nachdenken, ob das nicht doch ein attraktiver Ansatz wäre.

Diese Fragen, wie man die Verkehrslenkung in Deutschland und in Europa verbessern kann, sind Teil dieses Vortragsblocks. Doch Verkehrsteilnehmer wollen nicht nur über Straßenverhältnisse informiert, sondern auch unterhalten werden. Wie man dafür ein unkonventionelles Konzept auf die Beine gestellt hat, werden wir uns im dritten Vortrag anhören, in dem es um U-Bahn-Fernsehen geht. Wir werden erfahren, wie ein neuer Fernsehkanal für 1,6 Millionen Nutzer täglich organisiert wird, und wie die Fahrgäste darauf reagieren. Ich begrüße auf dem Podium Herrn Prof. Siegle, der den ersten Vortrag halten wird, dann Herrn Dr. Hans-Jörg Vögel und Herrn Orth. Prof.

Siegle hat in Stuttgart Physik studiert und dort auch promoviert. Er hat dann einen großen Teil seines Berufslebens in verschiedenen Positionen bei Bosch und Blaupunkt verbracht, war sehr intensiv mit den Entwicklungen digitaler Rundfunktechniken befasst und hat zuletzt die Bosch-Verbindungsstellen in Berlin, Bonn und Brüssel geleitet. Jetzt ist er als Berater und Senior Expert in der Bosch Management Support GmbH weiter für Bosch tätig. Herr Prof. Siegle, wir freuen uns auf Ihren Vortrag zu dem Thema „Verkehrsinformationssystemen in der EU".

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt7
1 Einführung9
2 Broadcast-Mediendienste aus der Sicht der Länder13
3 Rahmenbedingungen und Status Quo19
3.1 Diensteangebote und Akzeptanz30
3.2 Ordnungspolitische Aspekte45
4 Neue digitale Broadcast-Systeme in Korea59
4.1 Terrestrial DMB System Development in Korea63
5 Neue Geschäftsmodelle für Mediendienste85
5.1 Konvergenz von Rundfunk und Mobilfunk91
5.2 Voraussetzungen erfolgreicher Geschäftsmodelle102
6 Mediendienste und Verkehr121
6.1 Verkehrsinformationssysteme in der Europäischen Union126
6.2 Telematik – Informationen und Dienste für mobile Nutzer139
6.3 Mediendienste im ÖPNV158
7 Podiumsdiskussion Broadcast-Mediendienste: Hemnisse überwinden – Die Zukunft gestalten169
8 Schlusswort195
Anhang197

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement

E-Book Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement
Erfolgsfaktorenforschung im Nonprofit-Sektor Format: PDF

Nina Fritsch untersucht die Erfolgsfaktoren für ein zielführendes Stiftungsmanagement. Aufbauend auf einer umfassenden empirischen Analyse deckt sie Schlüsselgrößen auf und gibt konkrete…

Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte

E-Book Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte
Strategische Wirkungspotenziale und operative Handlungsoptionen Format: PDF

Sebastian Schmidt definiert zunächst 'digitale Produkte' und stellt deren Besonderheiten aus wirtschaftstheoretischer Sicht dar. Er zeigt, wie durch eine voll automatisierte Abwicklung, also durch…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Interne Corporate Governance

E-Book Interne Corporate Governance
Entwicklung einer Typologie Format: PDF

Christine Zöllner identifiziert die internen Corporate-Governance-Mechanismen Eigenkapitalstruktur, Kapitalstruktur, Aufsichtsgremien, Anreizsysteme sowie Transparenz und analysiert deren positive…

Banken und Erlebnisorientierung

E-Book Banken und Erlebnisorientierung
Verhaltenswirkungen aus umweltpsychologischer Perspektive Format: PDF

Kerstin Klaus modifiziert das emotionspsychologische Verhaltensmodell von Mehrabian/Russell und entwickelt ein Kausalmodell zur Beschreibung der Kundenreaktion auf das Angebot von…

Der Kunde als Innovationspartner

E-Book Der Kunde als Innovationspartner
Konsumenten integrieren, Flop-Raten reduzieren, Angebote verbessern Format: PDF

Innovationen, die auf Kundenwissen aufbauen, haben deutlich höhere Erfolgs- und damit Umsatzchancen. Dieses Buch zeigt anschaulich, wie Unternehmen Kunden konkret in Innovationsprozesse einbinden.…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...