Sie sind hier
E-Book

Gestaltung von Verschmelzungsprodukten

Eine Analyse am Beispiel der Digitalen Konvergenz und Wearable Electronics

AutorVera Waldschmidt
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl291 Seiten
ISBN9783834962409
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,65 EUR
Vera Waldschmidt analysiert am Beispiel digitaler Konvergenzprodukte und 'Wearable Electronics', welche Faktoren die akzeptanzrelevanten kognitiven Vorgänge bei der Wahrnehmung von Verschmelzungsprodukten beeinflussen und wie diese gestaltet werden sollten, damit Konsumenten den hybriden Charakter dieser Produkte verstehen und sie dem Wettbewerb vorziehen.

Dr. Vera Waldschmidt wurde von Prof. Dr. Volker Trommsdorff am Fachgebiet Marketing an der Technischen Universität Berlin promoviert. Sie ist dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsübersicht9
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis17
Abkürzungsverzeichnis21
Symbolverzeichnis22
A Einleitung23
A 1 Einführung in das Thema und die Problemstellung23
1.1 Ableitung des Forschungsbedarfs für die Praxis24
1.2 Ableitung des wissenschaftlichen Forschungsbedarfs26
A 2 Zielsetzung und Forschungsfragen29
A 3 Wissenschaftstheoretische Einordnung31
A 4 Aufbau der Arbeit34
B Theoretisch-konzeptionelle Grundlagen37
B 1 Konzeptualisierung von Verschmelzungsprodukten37
1.1 Produktkategorien und Positionierung38
1.2 Einordnung von Verschmelzungsprozessen in benachbarte Theorien des Marketing41
1.2.1 Konvergenzprodukte (Digitale Konvergenz)41
1.2.2 Produktbündel43
1.2.3 Innovationen47
1.3 Zusammenfassung und Begriffsbestimmung „Verschmelzungsprodukte“50
B 2 Kognitive Kategorien in der Informationsverarbeitung53
2.1 Funktionen und Bedeutung kognitiver Kategorien53
2.2 Einordnung kognitiver Kategorien in die Informationsverarbeitung55
2.2.1 Struktur und Organisation von Wissen56
2.2.2 Darstellungsformen des Wissens als Netzwerke59
2.3 Repräsentation kognitiver Kategorien61
2.3.1 Ähnlichkeitsbasierte Kategorien63
2.3.2 Wissensbasierte Kategorien69
2.4 Zusammenfassung und Integration der Sichtweisen74
B 3 Kategorisieren bei unsicheren Informationen77
3.1 Unsicherheiten in der Kategorisierung78
3.1.1 Inkongruenz, Ambiguität und Risiko78
3.1.2 Konzeptualisierung von Verschmelzungsprodukten als mehrdeutige Informationen83
3.1.3 Zusammenfassung und Fazit85
3.2 Basisstrategien im Umgang mit mehrdeutigen Informationen86
3.2.1 Multi-Kategorie-Ansatz88
3.2.2 Single-Kategorie Ansatz91
3.2.3 Zusammenfassung100
B 4 Veränderung von Kategoriewissen102
4.1 Subtyping104
4.2 Analogiebildung106
4.3 Konzeptuelle Kombinationen108
4.4 Zusammenfassung und Ableitung eines integrierten Prozessmodells zur Kategorisierung von Verschmelzungsprodukten113
B 5 Personenspezifische Einflussfaktoren116
5.1 Involvement117
5.1.1 Abgrenzung und Bestimmung des relevanten Involvementkonstruktes117
5.1.2 Involvement und Kategorisierung bei Unsicherheit122
5.2 Wissen und Erfahrung123
5.2.1 Abgrenzung und Bestimmung des relevanten Wissenskonstruktes123
5.2.2 Erfahrung und Kategorisierung bei Unsicherheit124
B 6 Hypothesen im Überblick128
6.1 Kategorisierung von Verschmelzungsprodukten128
6.2 Ursachen von Produktambiguität129
6.3 Inferenzbildung bei und Beurteilung von Verschmelzungsprodukten130
C Empirischer Teil132
C 1 Ablauf der empirischen Untersuchung132
C 2 Vorstudien134
2.1 Eingrenzung der fokussierten Verschmelzungsprodukte134
2.2 Vorstudie 1: Sichtbare Ähnlichkeit der Quellprodukte138
2.3 Vorstudie 2: Relationale Ähnlichkeit der Quellprodukte143
2.4 Zusammenführung der Vorstudienergebnisse146
C 3 Konzeption der Hauptstudie148
3.1 Untersuchungsdesign148
3.1.1 Generierung der Teststimuli (Produktanzeigen der Verschmelzungsprodukte)150
3.1.2 Auswahl der Erhebungsmethode155
3.1.3 Operationalisierung der Variablen156
3.1.4 Ablauf des Experiments161
3.2 Güte der Messungen 3.2.1 Stichprobenbeschreibung161
3.2.1 Stichprobenbeschreibung161
3.2.2 Itemund Skalenanalyse163
3.2.3 Überprüfung auf Normalverteilung166
3.3 Spektrum der verwendeten Auswertungsmethoden169
3.4 Manipulations-Check (Produkterfahrung und Produktinvolvement)172
C 4 Teilstudie 1: Kategorisierung von Verschmelzungsprodukten175
4.1 Überblick zur Kategorisierung der einzelnen Teststimuli176
4.2 Art der Darstellung178
4.3 Erfahrung mit den Quellprodukten183
4.4 Höhe des Anzeigeninvolvement189
4.5 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse195
C 5 Teilstudie 2: Ursachen von Produktambiguität198
5.1 Merkmalsstruktur und -typizität198
5.2 Quellkategorien und Ähnlichkeit der verschmolzenen Quellprodukte201
5.3 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse204
C 6 Teilstudie 3: Inferenzbildung und Beurteilung206
6.1 Einflussfaktoren auf die Inferenzbildung207
6.2 Einfluss der Produktambiguität auf den kognitiven Aufwand und die Produktbeurteilung212
6.3 Integrierte Betrachtung: Einflussfaktoren auf die Produktbeurteilung216
6.4 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse220
C 7 Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse224
D Diskussion226
D 1 Zusammenfassende Beantwortung der Forschungsfragen226
D 2 Limitationen der Arbeit und Implikationen für die Forschung232
D 3 Implikationen für die Praxis237
D 4 Fazit243
Literaturverzeichnis244
Anhang288

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...