Sie sind hier
E-Book

Handbuch Krisenmanagement

AutorAnsgar Thießen
VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl430 Seiten
ISBN9783531193670
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Das Handbuch Krisenmanagement ist das zentrale Nachschlagewerk für post-modernes Krisenmanagement. Erstmalig widmet sich ein Band derart umfassend aus Theorie und Praxis neuen Erkenntnissen und Entwicklungen im Krisenmanagement. Während Krisen lange mit Handbüchern, Massenkommunikation, vorgefertigten Prozessen oder externen Beratern begegnet wurden, stehen heute Themen wie Agilität, Erfahrungswissen, Netzwerk- und Entscheidungsfähigkeit sowie das durchdachte Management von Ansprüchen einzelner Meinungsführer im Vordergrund.

 

Insgesamt leisten 30 Autoren, die dieses post-moderne Krisenmanagement mit geprägt haben, systematisierende Beiträge und entfalten das Thema in vier inhaltlichen Feldern:

 

-  den Grundlagen als Fundament für die für das Krisenmanagement zentralen Denkweisen (Strategie, Krise, Stakeholder Management, Reputation und Krisenmanagement/Krisenkom­mu­nikation),

-  den Strukturen des Krisenmanagements (Krisenbewältigung, Krisenwahrnehmung, Interorganisationsbeziehungen und Kulturphänomene sowie die Anspruchsgruppen Medien, Mitarbeiter und Juristen),

-  den Handlungsfeldern mit den in Krisen zentralen Bereichen unternehmerischer Entscheide (Management, Aufsichts-/Verwaltungsrat, Rechtsabteilung und Kommunikationsabteilung) und

-  den Grenzen des Krisenmanagements - ob durch funktionale Transparenz gesteuert oder durch Mechanismen öffentlicher Wahrnehmung ungewollt aufgezeigt.

 

Mit Beiträgen von Anfried Baier-Fuchs, Olivier Berthod, Nanette Besson, Timothy Coombs, Jesper Falkenheimer, Mats Heide, Olaf Hoffjan, Thorsten Hofmann, Kurt Imhof, Joachim Klewes, Ulrich Krystek, Joachim Kuss, Mischa Lentz, Klaus Lintemeier, Klaus Merten, Hartwin Möhrle, Gordon Müller-Seitz, Simone M. Ostermann, Dirk Popp, Matthias Prinz, Juliana Raupp, Martin Riecken, Swaran Sandhou, Victor Schmid, Alexander M. Schmitt-Geiger, Georg Schreyögg, Frederike Schultz, Jörg Sydow und Armin Töpfer.



Dr. Ansgar Thießen ist Managing Director einer der führenden Schweizer Managementberatungen für strategische Kommunikation und Stakeholderbeziehungen. Er berät Familienunternehmen, Mittelständler und internationale Holdings in Strategie-, Stakeholder- und Nachhaltigkeitsprogrammen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Autorenportraits10
Teil I Grundlagen17
Krisenmanagement18
Zusammenfassung18
1Akzeptanz und Durchsetzungskraft unternehmerischer Vorhaben18
2Paradigmenwechsel des Krisenmanagements20
2.1Krisenmanagement als Teil unternehmerischer Evolution20
2.2Krisenkommunikation als Improvisation innerhalb eines strategischen Rahmens21
2.3Krisenmanagement als Stakeholder Management23
3Grundlagen, Strukturen, Handlungsfelder und Grenzen des Krisenmanagements24
3.1Grundlagen24
3.2Strukturen26
3.3Handlungsfelder29
3.4Grenzen31
Literatur32
Strategie als Krise – Explikation und Enthemmung der Organisationsentwicklung34
Zussamenfasung34
1Krisen als Normalfall einer Organisation34
2Strategie als Krise37
3Notwendige Kommunikationsstörung39
4Zwischen Planung und Friktion40
5Krise als Übung der Strategie41
Literatur42
Unternehmenskrisen: Beschreibung, Ursachen, Verlauf und Wirkungen überlebenskritischer Prozesse in Unternehmen43
Zusammenfassung43
1Unternehmenskrisen: Ein überstrapaziertes und verharmlostes Phänomen?43
2Beschreibung von Krisen und krisenähnlichen Phänomenen in Unternehmen44
2.1Genereller Krisenbegriff als Ausgangspunkt44
2.2Begriff und Wesensmerkmale von Unternehmenskrisen45
2.3Beschreibung krisenähnlicher Phänomene im Unternehmen46
3Ursachen von Unternehmenskrisen48
3.1Krisenursachenforschung: State of the Art und Theoriedefizite48
3.2Ergebnisse der quantitativen Krisenursachenforschung49
3.3Ergebnisse der qualitativen Krisenursachenforschung50
3.4Krisenursachenforschung – Fazit und Ausblick51
4Verlauf von Unternehmenskrisen52
4.1Unternehmenskrisen als zeitlich begrenzte Prozesse52
4.2Phasen von Krisenprozessen52
4.3Bedeutung und Probleme einer Phasenunterteilung von Krisenprozessen55
5Wirkungen von Unternehmenskrisen55
5.1Zur Ambivalenz und Konnektivität von Krisen-Wirkungen55
5.2Konstruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen57
5.2.1 Konstruktive Wirkungen durch den Gesetzgeber57
5.2.2 Endogene konstruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen57
5.2.3 Exogen konstruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen58
5.3Destruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen59
5.3.1 Endogene destruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen59
5.3.2 Exogene destruktive Wirkungen von Unternehmenskrisen60
6Fazit: Keine Therapie ohne Diagnose62
Literatur62
Unternehmenskrisen und Stakeholder-Beziehungen66
Zusammenfassung66
1Einleitung66
2Unternehmenskrisen67
2.1Ansprüche von Stakeholdern in Krisensituationen68
2.2Entwicklungsdynamiken von Unternehmenskrisen70
2.2.1 Die Stakeholderkrise als Ausgangspunkt von Unternehmenskrisen71
2.2.2 Die Strategiekrise: Leitbild als Instrument der strategischen Neuausrichtung72
2.2.3 Die Produkt- und Absatzkrise: Gestaltung von Kundengewinnungsprogrammen73
2.2.4 Die Erfolgskrise: Restrukturierung ist Strategievermittlung74
2.2.5 Die Liquiditätskrise und die Insolvenz: Sanierung und Neustart75
3Stakeholder-Beziehungen76
3.1Professionalisierung des Stakeholder-Managements77
3.2Analyse von Stakeholder-Beziehungen78
3.3Stakeholder-Management als Reputationsmanagement und Präventionsstrategie79
4Schlussbemerkung79
Literatur80
Reputationskrisen81
Abstract81
1Einleitung82
2Vertrauen, Reputation und Skandal83
3Skandalisierungen im neuen Strukturwandel der Öffentlichkeit93
4Entbettung von Wirtschaftseliten98
Literatur101
Krisen als soziale Konstruktion: zur institutionellen Logik des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation104
Zusammenfassung104
1Vom Mythos der Rationalität: die institutionelle Perspektive104
2Krisen aus institutioneller Perspektive107
2.1Akteursbezug, Forschungsebenen und Krisenverständnis im Neo-Institutionalismus108
2.2Systematisierung des institutionellen Denkens: das Drei-Säulen Modell110
3Organisationen zwischen Zwang und Gestaltungsfähigkeit114
3.1Wirkung institutionalisierter Erwartungsstrukturen auf Organisationen115
3.2Strategisches Handeln innerhalb institutioneller Rahmensetzungen116
4Die kommunikative Wende im institutionellen Denken: Diskurs, Narration und Sensemaking118
4.1Institutionelle Logiken: Muster organisationalen Handelns in Krisensituationen119
4.2Kognitiver Institutionalismus: Sensemaking und Framing in Krisen119
5Konsequenzen für Management und Kommunikation in Krisen120
Literatur122
Teil II Strukturen125
Krisenwahrnehmung und Krisenbewältigung126
Zusammenfassung126
1Einleitung126
2Die „Krise“ – Definition127
3Krisenperzeption129
4Krisentheorien als Ausgangspunkt der Krisenanalyse134
5Krisenbewältigung – Prävention, operatives und strategisches Krisenmanagement137
6Fazit, Ausblick und Limitationen141
Literatur143
Interorganizational Crisis Management147
Abstract147
1Introduction147
2Interorganizational Crisis Management ? Definition and Review149
2.1Crisis Management: The Absence of the Interorganizational Dimension150
2.2Interorganizational and Proactive: Should Crisis Management Learn from Risk Management?152
3Interorganizational Crisis Management – Beyond the Organizational Focus154
4Conclusions155
References157
Krise, Krisenmanagement und Krisenkommunikation161
Zusammenfassung161
1Zum Begriff der Krise162
2Krisenmanagement, Kommunikation und Kommunikationskrise166
3Mediengesellschaft und Krisen167
4Determinanten der Krisenkommunikation172
4.1Der Nachrichtenwert von Krisen172
4.2Die Knappheit der Zeit173
4.3Proaktives Verhalten174
4.4Widerspruchsfreiheit174
4.5Wahrhaftigkeit175
4.6Die Eigendynamik von Kommunikation176
5Die Zukunft der Krisenkommunikation177
5.1Die Veränderung von Regeln und Erfahrungen177
5.2Change-Management als Krisenmanagement178
5.3Fehlende Wirkungsstudien179
6Resumee179
Literatur180
Krisenkommunikation und Media Relations182
Zusammenfassung182
1Einleitung182
2Media Relations: Theoretische Perspektiven und Fragestellungen185
3Sourcing the news: zum Umgang mit Quellen in der journalistischen Berichterstattung187
4Nachrichtenauswahl und mediales Agenda-Building189
5Framing191
6Diskussion193
Literatur196
Internal Crisis Communication – The Future of Crisis Management201
Abstract201
1Introduction202
2A Need for Meta-Theoretical Reflections203
2.1 The Modern Tradition203
2.2 The Postmodern Tradition205
3Internal Crisis Communication208
3.1 Prerequisites of Internal Crisis Communication209
3.2 Internal Communication in the Pre-crisis Phase210
3.3 Internal Communication in the Acute Crisis Phase210
3.4 Internal Communication in the Post-crisis Phase211
4Conclusions212
References213
Transboundary and Cultural Crisis Communication216
Abstract216
1Introduction217
2Culture and Crisis218
2.1National Culture220
2.2Organizational Culture222
3Transboundary Crisis Communication223
4Practical Consequences225
4.1Diversity in Organizations225
4.2Relational Communication226
4.3Opinion Leadership Strategy226
References227
Strukturen und Prozesse juristischer Krisen229
Zusammenfassung229
1Perspektive des Krisenmanagements229
1.1Das Team230
1.2Der Plan232
1.3Der Unternehmenssprecher233
2Die juristische Perspektive234
2.1Dem Unternehmen werden unberechtigte Vorwürfe in den Medien oder gegenüber Ermittlungsbehörden gemacht235
2.2Gerichtsverfahren236
2.3Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen237
3Zusammenfassung und Ausblick237
Teil III Handlungsfelder239
Die Managementperspektive im Krisenmanagement – Welche Rolle spielt das Management bei der Bewältigung von Krisensituationen?240
Zusammenfassung240
1Die Beziehung zwischen Krise und Management241
2Grundmuster von Krisen243
2.1Erfolgskrise245
2.2Plötzliche Unternehmenskrise247
3Steuerung durch das Management zur Vermeidung und Bewältigung von Krisen249
4Königsstrategie: Präventives Krisenmanagement zur Krisenvermeidung251
5Vermeidung und Bewältigung von schleichenden Krisen256
6Vorbereitung auf und Bewältigung von plötzlichen Krisen260
7Lernen aus der Krise266
Literatur268
Krisenmanagement beginnt im Aufsichtsrat272
Zusammenfassung272
1Einführung272
2Der Aufsichtsrat im Umfeld von Krisensituationen273
2.1Krisensituationen273
2.2Rolle des Aufsichtsrats in außergewöhnlichen Situationen274
2.3Reputationsmanagement als Rückversicherung in Unternehmen und Organisationen276
2.4Krisenmanagement im Zeitalter des Shit-Storms277
2.5Rechtsetzung und Regulation als oft lähmende Rahmenbedingungen279
3Integratives Krisenmanagement im Aufsichtsrat279
3.1Blockierung der operativen Organe im Krisenfall und die Kraft der Aussensicht280
3.2Strategisches Reputationsmanagement – Einbinden von losen Enden280
4Instrumentarien des Aufsichtsrates im Krisenmanagement281
4.1Krisenprävention: Kontrolle beginnt vor der Krise281
4.1.1 Bewertung der Ausgangslage: Krisenpotential erkennen282
4.1.2 Externe Assessments zur Reduktion des Krisenpotentials283
4.2Frühwarnung: die Froschperspektive284
4.3Krisenbewältigung: Eingreifen bevor es zu spät ist286
4.3.1 Die vier essentiellen Botschaften286
4.3.2 Betroffenheitsbotschaft287
4.3.3 Faktenbotschaft287
4.3.4 Aktionsbotschaft288
4.3.5 Untersuchungsbotschaft289
4.4Gesunder Menschenverstand – es kommt immer anders als man denkt289
5Schlussfolgerungen290
Literatur291
Litigation-PR: Strategische Rechtskommunikation bei Unternehmenskrisen293
Zusammenfassung293
1Die Unternehmenskrise „Rechtsstreit”293
2Einsatzgebiete von Litigation-PR295
3Ziele von Litigation-PR296
3.1Ziele Angriffsmandat: Unterstützung bei der Verfolgung von Ansprüchen296
3.2Ziele Verteidigungsmandat: Schutz der Reputation297
3.3Ziele Angriffs- und Verteidigungsmandat: Beeinflussung des Ergebnisses juristischer Auseinandersetzungen mit Hilfe der Öffentlichkeit298
4Strategien299
4.1Strategien: Angriffsmandat299
4.2Strategien – Verteidigungsmandat299
4.3Strategien – Angriffs- und Verteidigungsmandat301
5Vorgehensweise302
6Erfolgsfaktoren von Litigation-PR303
7Zusammenfassung und Ausblick305
Literatur306
In der Krise ist vor der Krise – wie man durch systematische Vorbereitung Krisen eindämmt und Katastrophen verhindert307
Zusammenfassung307
1Krisenvorbereitung und -prävention307
1.1Krise als Normalzustand307
1.2Wenn aus Krisen Katastrophen werden308
2Erfolgreiche Krisenkommunikation als Prävention, die Katastrophe zu verhindern308
2.1Die Verantwortung des Kommunikationschefs309
2.2Voraussetzungen erfolgreicher Krisenkommunikation309
2.3Instrumente erfolgreicher Krisenprävention310
3Die erfolgreiche Krisenbewältigung315
4Reputation Management als Krisenprophylaxe316
Erfolgskritische Faktoren der angewandten Krisenkommunikation318
Zusammenfassung318
1Organisatorische Faktoren320
1.1Vorbereitung320
1.2Interner Informationsfluss322
1.3Kommunikation als Funktion des Krisenmanagements322
1.4Technologie323
2Strategische Erfolgsfaktoren324
2.1Abgestimmte Kommunikationspolitik324
2.2Flexibilität325
2.3Social Media326
3Kommunikative Prinzipien327
3.1Geschwindigkeit vs. Faktentreue327
3.2Ehrlichkeit328
3.3Konsistenz328
3.4Transparenz329
3.5Empathie330
4Schlussbemerkung330
Krisenkommunikation und Soziale Medien in der vernetzten Gesellschaft – Theoretische Perspektive und empirische Befunde332
Zusammenfassung332
1Krisen in der „Network Society“: Auf dem Weg zu einer „Network Crisis Communication Theory“333
2Rolle sozialer Medien335
2.1Zur Rolle sozialer Medien in der öffentlichen Krisenkommunikation: Makro-Ebenen-Betrachtung336
2.2Zur Rolle sozialer Medien für das Individuum: Mikro-Ebenen-Betrachtung337
3Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse339
Literatur341
Krise 2.0: Erfolgreiches Reputationsmanagement mit Social Media344
Zusammenfassung344
1Die Krise: eine Frage der Wahrnehmung – besonders im Netz345
1.1Schöne neue Welt: Chancen im Web 2.0345
1.2Gegenwind für Organisationen: der Shitstorm346
2Die Windrichtung mitbestimmen: Rückenwind erzeugen347
2.1Prävention349
2.2Intervention355
2.3Reputation: Wiederaufbau357
Literatur358
Strategische Krisenevaluation im Zeitalter von Social Media359
Zusammenfassung359
1Evaluation in der Krise zwischen Recht, Unternehmen und Kommunikation360
1.1Strategische PR-Evaluation361
1.2Strategische Krisenevaluation362
1.3Organisation der Krisenevaluation363
2Issues Management365
2.1Krisenmonitoring366
2.2Steuerung durch Krisenmonitoring373
3Fazit: Steuerung durch systematisches Krisenmonitoring377
Literatur377
Strukturen und Prozesse der Krisenkommunikation – Wie die Zusammenarbeit mit Agenturen und Dienstleistern funktioniert379
Zusammenfassung379
1Die vier Handlungsfelder des Krisenmanagements380
2Antizipatives Krisenmanagement383
2.1Issues-Monitoring und kontinuierliche Bewertung kritischer Themen-Entwicklungen385
2.2Stakeholder-Analysen386
2.3Kompetenzaufbau und Training387
3Präventives Krisenmanagement388
3.1Die Entscheidung über den Krisenstatus388
3.2Die inhaltliche Vorbereitung389
3.3Das Stakeholdermanagement389
3.4Die organisatorische Vorbereitung389
3.5Der Aufbau technisch-logistischer Infrastruktur390
4Repulsives Krisenmanagement390
4.1Personalkapazität in der akuten Krise391
4.2Externe Expertise und unabhängiger Rat in der akuten Krise391
5Liquidatives Krisenmanagement392
6Allgemeine Herausforderungen393
Literatur394
Future of Crisis Communication395
Abstract395
1International Crisis Communication: Still Increasing in Importance396
2International Crisis Communication: Conceptualization and Demands396
3Digital Media: The Internet in Crisis Communication398
4Social Media’s Role in the Crisis Response399
5Conclusion: The Forecast for Crisis Communication Research401
References401
Teil IV Grenzen403
Krisenmanagement im kommunikativen Binnenraum404
Zusammenfassung404
1Die Psychologie der Krise405
2Führung in der Krisensituation – Eignung vor Hierarchie407
3Risikofaktor mangelnde interne Vernetzung407
4Krisenmanagement im veröffentlichen Kommunikationsraum408
5Informelle Allianzen zur Problemlösung409
Kommunikative Grenzen des Krisenmanagements411
Zusammenfassung411
1Der Rahmen: Vertrauen, PR und Krise412
1.1Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit413
1.2Vertrauen in PR414
1.3Vertrauen in PR-Beschreibungen und vertrauenswürdige PR-Beschreibungen416
1.4Vertrauen in PR in Krisen419
2Die Möglichkeiten von vertrauenswürdigen PR-Beschreibungen in Krisen420
3Die Grenzen von vertrauensunwürdigen PR-Beschreibungen in Krisen426
4Fazit428
Literatur429

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...