Sie sind hier
E-Book

Innovationsexperimente

Kundenintegrierendes Vorgehensmodell zur Entwicklung mobiler Dienste bei diskontinuierlichen Innovationen

AutorMatthias Möller
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl194 Seiten
ISBN9783835091856
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Matthias Möller zeigt, dass Unternehmen die Herausforderungen neuer Technologie meistern und die unbekannten Kundenbedürfnisse erforschen bzw. visionär entwickeln können, indem sie sich durch einen iterativen Prozess des Ausprobierens und Lernens in Innovationsexperimenten marktfähigen Diensten annähern. Er untersucht zudem, wie bei diskontinuierlichen Innovationen Kunden als wichtige Quelle für bedürfnisbezogene Informationen in den Prozess integriert werden können.



Dr. Matthias Möller promovierte bei Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot am Institut für Organisation der Universität München im Rahmen eines Forschungsprojektes am Center for Digital Technology and Management (www.cdtm.de). Seit der Promotion ist er Mitgründer eines Unternehmens im Medienbereich, welches sich schwerpunktmäßig mit nutzergenerierten Inhalten und Cross-Media-Publishing beschäftigt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4 Theoretischer Bezugsrahmen (S. 44-46)

Dieses Kapitel klärt die Frage nach dem Bezugsrahmen für die weitere Untersuchung der organisatorischen Reaktionsmöglichkeiten auf den Innovationskontext. Das Kapitel erläutert zuerst die Bedeutung von Informationen, Wissen und Lernen in einem innovativen Kontext. Darauf aufbauend wird auf einer organisatorischen Ebene die Fähigkeit zur Anspassung an veränderte Umweltbedingungen und Innovation als arbeitsteilige Aufgabe beschrieben. Abschließend erfolgt eine Einordnung des theoretischen Bezugsrahmens in wissensbasierte Theorien der Unternehmung.

4.1 Grundlagen zu Information, Wissen und Lernen

Der Kern der Untersuchung diskontinuierlicher Innovationen ist die Frage, wie die zur Lösung der Innovationsaufgabe fehlenden Informationen beschafft werden können. Für die weitere Untersuchung zur Entwicklung eines Vorgehensmodells in einem solchen Innovationskontext muss deshalb betrachtet werden, wie die fehlenden Informationen von Individuen und Organisationen generiert werden können. Denn “(…) the critical factor should (…) be the structure of the whole knowledge base required for development.”

Eine Möglichkeit den Prozess der Deckung des Informationsbedarfes darzustellen, ist der Lebenszyklus-Ansatz von Levinthal. Der Prozess zur Generierung der Informationen umfasst abstrakt die folgenden Prozessschritte: Die Ermittlung des Informationsbedarfs, die Erschließung von Informationsquellen (z. B. Kunden für bedürfnisbezogene Informationen), die Überführung in eine Informationsressource und die Zurverfügungstellung dieser Ressource als Produktionsfaktor.

Ein besonderes Problem ergibt sich bei diskontinuierlichen Innovationen daraus, dass der Informationsbedarf nicht klar spezifiziert ist, die Möglichkeiten der Erschließung der Informationsquellen unstrukturiert und nicht offensichtlich sind, und auch die Überführung in eine Informationsressource aufgrund eines fehlenden Bewertungsrahmens für die Information schwierig ist. Dieses Kapitel betrachtet deswegen zunächst in einer knappen Darstellung die theoretischen Grundlagen zu Informationen, Wissen und Lernprozessen. Darauf aufbauend wird beschrieben, welche Rolle der Informationsbedarf auf die Aufgabenerfüllung und das Handlungsvermögen von Akteuren hat und wie durch Problemlösungsaktivitäten neues Wissen erzeugt werden kann.

Auf organisatorischer Ebene werden die Fähigkeiten in einer dynamischen Sichtweise betrachtet und Innovation als arbeitsteilige Leistungsbeziehung beschrieben.

4.1.1 Informationen, Wissen und Lernen auf individueller Ebene

Im Folgenden werden die theoretischen Grundlagen zu Informationen, Wissen, der Handlungswirkung von Informationen, dem Informationsbedarf und Prozessen des Aufbaus von Wissen vorgestellt.

4.1.1.1 Informationen, Wissen und Handlungswirkung

Informationen können definiert werden als „Nachrichten, die zu einer Veränderung in dem Wissen eines Akteurs führen“. Wissen ist immer an den Menschen gebunden und stellt die Summe aller seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten dar. Nachrichten werden zu Informationen, wenn sie für das Individuum eine Bedeutung haben.

Die Bedeutung einer Information, also wie (und ob) eine Nachricht wahrgenommen wird, ist abhängig von der Situation und den früheren Erfahrungen, dem vorhandenen Wissen eines Akteurs. Somit wird Wissen „schrittweise durch die Assimilation neuer Informationen und Erfahrungen an vorhandenes Wissen (…)“ aufgebaut.

Diese Beschreibung der handlungsstiftenden Wirkung von Informationen auf individueller Ebene wird auch im Erstmaligkeits-Bestätigungs-Modell untersucht. „In diesem Modell ist die pragmatische Wirkungsweise von Informationen eng mit der Anknüpfung an vorangegangene Erfahrungen verbunden. Vorraussetzung für eine handlungsstiftende Wirkung einer Information ist, dass sie weder zuviel an Erstmaligkeit von Erfahrungstatbeständen noch ein zu hohes Maß an Bestätigung bereits gemachter Erfahrungen vermittelt.“ Besitzt eine Information einen hohen Grad an Erstmaligkeit, löst sie keine pragmatische Handlungswirkung aus, da der Empfänger die Information nicht an bereits gemachte Erfahrungen anknüpfen kann. Gemachte Erfahrungen stellen aus dieser Sichtweise den vorhandenen kontextuellen Bezugsrahmen eines Individuums dar, vor dessen Hintergrund neue Informationen bewertet und eingeordnet werden.

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Management von Innovation und Risiko

E-Book Management von Innovation und Risiko
Quantensprünge in der Entwicklung erfolgreich managen Format: PDF

Die Globalisierung erhöht den Kostendruck auf westeuropäische Unternehmen. Innovation ist zentraler Wettbewerbsfaktor. Dieses Buch zeigt, wie Sie Chancen innovativer Produkte nutzen und deren Risiken…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Innovationsmanagement

E-Book Innovationsmanagement
Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Format: PDF

Innovationen gehören zu den wichtigsten unternehmerischen, volkswirtschaftlichen Erfolgsfaktoren. Bei vordergründig gleichen Ausgangsbedingungen verfügen einige Unternehmen über eine außergewöhnlich…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationen durch IT

E-Book Innovationen durch IT
Erfolgsbeispiele aus der Praxis Format: PDF

'Innovationen sind Treibstoff für die Wirtschaft ... Sie sind sowohl für Unternehmen ein zentrales Thema als auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes ... Deutschland kann angesichts der…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...