Sie sind hier
E-Book

Ökologische Bekleidung

Eine Multiagentensimulation der zukünftigen Marktentwicklung

AutorMaja Rohlfing
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl281 Seiten
ISBN9783834986894
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Mittels Multiagentensimulation analysiert Maja Rohlfing unter Einbezug verschiedenster variabler Einflussparameter die Abbildung zukünftiger Entwicklungsverläufe zukünftiger Marktentwicklung ökologischer Bekleidung. Aus den Simulationsergebnissen leitet sie Handlungsempfehlungen für verschiedene Marktakteure, die Einfluss auf die Verbreitung ökologischer Bekleidung nehmen können, ab.

Dr. Maja Rohlfing promovierte bei Prof. Dr. Dieter Ahlert am Marketing Centrum Münster der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
(1) Institutionelle Aspekte von Unternehmensnetzwerken7
(2) Benchmarking von Unternehmensnetzwerken7
(3) Managementkonzeptionen zur Führung von Unternehmensnetzwerken7
(4) Controlling, Evaluation und Zertifizierung von und in Unternehmensnetzwerken8
Vorwort10
Inhaltsübersicht14
Inhaltsverzeichnis15
Abbildungsverzeichnis19
Tabellenverzeichnis22
Abkürzungsverzeichnis25
A. Einleitung27
1. Ausgangssituation, Problemstellung und Forschungsfragen27
2. Gang der Arbeit29
B. Begriffliche Grundlagen und Forschungsstand33
1. Ökologische Produkte33
1.1. Definition ökologischer Produkte33
1.2. Arten ökologischer Produkte37
1.2.1 Biologische Lebensmittel39
1.2.2 Ökologische Bekleidung41
1.2.3 Abgrenzung des Fair Trade-Begriffs48
1.3. Klassifizierung ökologischer Produkte50
1.4. Literaturüberblick55
2. Käufergruppen ökologischer Produkte59
2.1. Beschreibung der Käufer ökologischer Produkte59
2.2. LOHAS als soziale Gruppe61
2.3. Klassifizierung ökologischer Käufer67
C. Theoretische, methodische und konzeptionelle Grundlagen71
1. Wissenschaftstheoretische Einordnung71
2. Innovationsdiffusion74
2.1. Grundlagen der Innovationsdiffusion74
2.1.1 Innovation74
2.1.2 Adoptionstheorie79
(1) Produktspezifische Determinanten81
(2) Adopterspezifische Determinanten83
(3) Umweltspezifische Determinanten84
(4) Marketing-Aktivitäten84
2.1.3 Diffusionstheorie86
2.2. Modellierung der Innovationsdiffusion90
2.2.1 Makro-Diffusionsmodelle91
2.2.2 Wiederkaufsmodelle96
2.2.3 Mikro-Diffusionsmodelle97
3. Simulation105
3.1. Grundlagen der Simulation105
3.2. Simulationsverfahren113
3.2.1 Makrosimulation114
3.2.2 Mikrosimulation115
3.3. Multiagentensimulation118
3.3.1 Grundlagen der Multiagentensimulation118
(1) Mikroebene122
(2) Makroebene125
3.3.2 Anwendungen der Multiagentensimulation im Marketing128
3.3.3 Vorgehensmodell der Multiagentensimulation130
4. CONSUMAT-Ansatz nach JAGER et al.133
4.1. Antriebskräfte des Konsumentenverhaltens135
(1) Motivation136
(2) Gelegenheit137
(3) Fähigkeiten139
4.2. Kognitive Verarbeitung140
(1) Theorien des individuell durchdachten Verhaltens142
(2) Theorien des gesellschaftlich beeinflussten, durchdachten Verhaltens145
(3) Theorien des individuell automatisierten Verhaltens146
(4) Theorien des gesellschaftlich bewussten, automatisierten Verhaltens147
4.3. Verhaltenskonsequenzen150
(1) Befriedigung der Bedürfnisse151
(2) Veränderung der eigenen Fähigkeiten152
(3) Veränderung der Konsumgelegenheiten152
4.4. Strategien zur Verhaltensänderung153
4.4.1 Maßnahmen zur Veränderung des Konsumentenverhaltens153
(1) Veränderung der Bedürfnisbefriedigungsfähigkeit154
(2) Veränderung der Ressourcenanforderung154
(3) Veränderung der Fähigkeiten und Ressourcen der Konsumenten154
(4) Veränderung der Bewertung von Gelegenheiten155
4.4.2 Theoretische Betrachtung der Verhaltensänderung156
(1) Veränderung des individuell durchdachten Verhaltens156
(2) Veränderung des gesellschaftlich beeinflussten, durchdachten Verhaltens158
(3) Veränderung des individuell automatisierten Verhaltens158
(4) Veränderung des gesellschaftlich beeinflussten, automatisierten Verhaltens158
4.5. Konzeption des Meta-Modells160
D. Vorgehen und empirische Analyse163
1. Ökologische Bekleidung als Untersuchungsgegenstand163
1.1. Branchenüberblick Bekleidungshandel163
1.2. Ökologische Bekleidung als Innovation166
2. Biologische Lebensmittel als Referenzmarkt170
3. Transformation des konzeptionellen Modells172
3.1. Makro-Level-Faktoren172
3.2. Gestaltung der Angebotsparameter173
3.3. Darstellung der Konsumenten175
3.3.1 Nutzenstruktur der Konsumenten175
3.3.2 Netzwerk der Konsumenten178
3.3.3 Einfluss externer Kommunikation auf den Konsumenten180
3.4. Prozess der kognitiven Verarbeitung182
(1) Wiederholung183
(2) Erwägung184
(3) Imitation185
(4) Gesellschaftliche Vergleiche185
3.5. Konsequenzen der Konsumentenentscheidung187
4. Implementierung, Kalibrierung und Experimentation187
5. Ergebnisse der Marktsimulation191
5.1. Verifikation der Ergebnisse191
5.2. Ausgangsszenario der Untersuchung194
5.3. Wirkungsanalyse der Parameter im Einzelnen198
5.3.1 Einfluss von Werbung auf den Abverkauf198
5.3.2 Einfluss eines Siegels auf den Abverkauf199
5.3.3 Einfluss von Preisvariationen auf den Abverkauf202
(1) Direkte Preiseffekte202
(2) Effekte des Kreuzpreises204
5.4. Wirkungsanalyse der Parameter im Zusammenspiel206
5.4.1 Auswirkungen von Preissenkung und paralleler Siegeleinführung206
(1) Siegeleinführung und Senkung des Preises ökologischer Bekleidung i. w. S.206
(2) Siegeleinführung und Senkung des Preises ökologischer Bekleidung i. e. S.209
5.4.2 Auswirkungen paralleler Preissenkungen212
5.4.3 Auswirkungen paralleler Preissenkungen und Siegeleinführung215
5.4.4 Auswirkungen von Preissenkung und paralleler Erhöhung der Werbung218
5.4.5 Auswirkungen bei simultaner Veränderung aller Parameter221
5.5. Validation des Untersuchungsmodells225
5.5.1 Überprüfung der Realitätsnähe des Gesamtmodells225
5.5.2 Darstellung des Simulationsergebnisse228
6. Limitationen und weiterer Forschungsbedarf230
E. Implikationen für die Praxis233
1. Handlungsspielräume beteiligter Akteure233
2. Handlungsoptionen der Hersteller235
2.1. Beeinflussung der Preiskomponente durch Hersteller236
2.2. Kommunikation entlang der textilen Kette237
2.3. Siegelkennzeichnungen auf der Herstellerstufe237
3. Handlungsoptionen von Händlern und Vertikalisten239
3.1. Angebot und Präsentation ökologischer Bekleidung239
3.2. Kommunikation auf der Handelsstufe242
3.3. Beeinflussung des Preises durch Händler und Vertikalisten243
3.4. Siegelkennzeichnung auf der Handelsstufe244
4. Handlungsoptionen von Institutionen245
F. Schlussbetrachtung249
Literaturverzeichnis253
Anhang275
Verzeichnis des Anhangs275
Anhang 1: Bedürfnisse nach MAX-NEEF (1992)276
Anhang 2: Programmierte Benutzeroberfläche in NetLogo 4.0.4278
Anhang 3: Gesamtübersicht der berechneten Szenarien279
Anhang 4: Abverkäufe bei Preissenkung ökologischer Bekleidung i. w. S. und paralleler Siegeleinführung289
Anhang 5: Abverkäufe bei Preissenkung ökologischer Bekleidung i. e. S. und paralleler Siegeleinführung290
Anhang 6: Abverkäufe bei paralleler Preissenkung292
Anhang 7: Simultane Preisveränderungen und Einführung eines Siegels294
Anhang 8: Abverkaufseffekt des Siegels bei c. p. Senkung des Preises für ökologische Bekleidung i. w. S.298
Anhang 9: Variation der Parameter Preis für ökologische Bekleidung i. w. S. und Werbung299
Anhang 10: Variation der Parameter Preis für ökologische Bekleidung i. e. S. und Werbung301
Anhang 11: Verzeichnis der Sekundärquellen304

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...