Sie sind hier
E-Book

Der früheste Evangelist

Studien zum Markusevangelium

AutorEve-Marie Becker
VerlagMohr Siebeck
Erscheinungsjahr2017
ReiheWissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament 380
Seitenanzahl461 Seiten
ISBN9783161554247
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis139,00 EUR
In der vorliegenden Aufsatzsammlung arbeitet Eve-Marie Becker die Sicht auf Markus als den frühesten Evangelisten aus, der mit seiner Evangelienerzählung eine neue literarische Form schafft, die sich in den weiteren Rahmen der frühkaiserzeitlichen Historiographie einzeichnen lässt. So dient der in diesem Band gewählte Zugang zum frühesten Evangelium erstens der Kontextualisierung und allgemeinen literatur- und gattungsgeschichtlichen Einordnung der Evangelienform in die frühkaiserzeitliche hellenistisch-römische Literatur. Zweitens bearbeitet die Autorin in den vorliegenden Aufsätzen die literatur- wie geschichtswissenschaftlich relevante Frage nach dem Verhältnis des Markusevangeliums zur antiken Historiographie: Welcher historiographischer Methoden und Deutungen sowie literarischer Formen bedient sich der früheste Evangelist? Welche pragmatische Absicht verfolgt Markus als historiographischer Autor? Die hier versammelten Textuntersuchungen reichen vom incipit des Evangeliums (Mk 1,1) bis zum wohl intentional offen gestalteten Ende der Schrift in Mk 16,8.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis12
Abkürzungsverzeichnis14
Einführung: Der früheste Evangelist im Lichte der aktuellen Markusforschung. Eine Standortbestimmung20
Erster Teil: Der literaturgeschichtliche Ort des Markus-evangeliums – Part One: Mark’s Place in Literary History34
I. Literarische Innovation in hellenistisch-römischer Zeit. Die Evangelien im Lichte des Genre-Diskurses36
1. Was Literaturgeschichte und Gattungsgeschichteleisten (können)36
2. Wie und warum im frühesten Christentumgeschichtsdeutende Prosaliteratur entsteht45
II. Earliest Christian Literary Activity: Investigating Authors, Genres and Audiences in Paul and Mark54
1. The Quest for Literary Activity54
2. Recitatio: The Interaction of Author, Audience and Genre56
3. Author, Audience, and Genre in 1 and 2 Corinthians61
4. Author, Audience, and Genre in Mark64
4.1. Reconstructing Audience66
4.2. “Generic Expectations”67
5. Investigating Paul and Mark in the Light of Literary Activity69
III. Dating Mark and Matthew as Ancient Literature72
1. Dating Ancient Literature – Methodology and Heuristics72
2. Dating Ancient Literary Texts – Criteriological Remarks75
2.1. Finding an ‘Absolute’ Date (= terminus post quem and terminus ad quem)75
2.2. Finding a ‘Relative’ Chronology77
2.3. Results: Finding an Absolute Date and a ‘Relative’ Chronology78
3. Dating Mark and Matthew Comparatively79
3.1. Finding an Absolute Date – The Question of the terminus post quem79
3.1.1. ‘Level of Narration’ and ‘Level of Composition’80
‘Level of Narration’ in and beyond Mark 13 par. Matt 2480
‘Level of Composition’80
3.1.2. ‘Level of Reference’ and ‘the Narrator’s Perspective’81
‘Level of Reference’81
The Narrator’s Perspective’88
3.2. Mark 9:1 par. and Mark 13:30 par. as Evidence for an ad quem-Dating?91
3.3. Finding a Relative Chronology – Questions of ‘Literarkritik’and Source Criticism92
3.4. Conclusions93
IV. Die markinischen Streitgespräche im Plan des Evangeliums. Eine kritische relecture der formgeschichtlichen Methode96
1. Themastellung96
2. Das sogenannte ‚Streitgespräch‘, form- und literaturgeschichtlich betrachtet97
3. ‚Streitgespräche‘ als dialogische und narrativ gerahmte Szenen in Mk 2–12106
3.1. Die Überlieferungen und ihre Herkunft106
3.2. Zur literarischen und theologischen Funktion der ‚Streitgespräche‘ im Markusevangelium116
4. Kurzer Ausblick: Die markinischen ‚Streitgespräche‘ als Beitrag zu einer frühchristlichen Streitkultur119
V. Konzepte von Raum in frühchristlichen Geschichtserzählungen. Vom markinischen Chronotop zur spatial history des Lukas122
1. Die Semantik125
2. Narrative Formen128
3. Soziale Funktionen und theologische Konstrukte: Ergebnis und einige Perspektivierungen131
VI. The Reception of “Mark” in the 1?? and 2?? Centuries CE and Its Significance for Genre Studies136
1. Defining and Re-Defining “Mark”137
2. Genre Studies (Gattungsgeschichte)143
2.1. From Mark to Matthew145
2.2. From Mark and Matthew to the Gospel of Peter151
3. Conclusion and Prospects156
Zweiter Teil: Das Markusevangelium als Historiographie – Part Two: The Markan Gospel as Historiography160
VII. The Gospel of Mark in Light of the historia-Discourse: Quests and Challenges162
1. Studying History from Antiquity to the 21?? Century162
1.1. A conditio humana in a Social Context162
1.2. Etymology and Mythology164
1.3. ‘Deutung’/Interpretation166
1.4. Politics and History167
1.5. Critique and De-Ideologization171
2. Memorizing the Past172
2.1. Remembrance, Contemplation, Expectation173
2.2. Cultural and Individual Memory174
2.3. Memory and History177
3. Ordering Time and Writing History in Antiquity182
3.1. From Etymology to Methodology183
3.2. The Narrative Dimension of History-Writing184
VIII. Historiographische Literatur in neutestamentlicher Zeit (1. und 2. Jahrhundert n. Chr.)186
1. Themen, Typen und Formen hellenistischer Historiographie187
1.1. Grundfragen187
1.2. Abgrenzungen: Antiquarische Formen bzw. traditionsorientierte Literatur und Historiographie189
1.3. Zur Definition: Geschichtsschreibung im weiteren und engeren Sinne190
1.4. Verhältnisbestimmungen: Historiographie, Biographie, Autobiographie190
1.5. Typen und Modi hellenistischer Historiographie192
1.6. Antike Reflexionen zur Theorie und Methode der Geschichtsschreibung193
1.7. Themen und Formen der frühjüdischen Historiographie195
2. Tendenzen und Repräsentanten der frühkaiserzeitlichen Historiographie198
2.1. Grundfragen198
2.2. Historiographische Autoren in der frühen Kaiserzeit (1./2. Jh. n. Chr.)200
3. Frühchristliche Literatur im Rahmen antiker Historiographie204
3.1. Grundfragen204
3.2. Die Evangelien als historiographische Literatur – Beispiel: Das Markusevangelium206
3.3. Die lukanischen Schriften als historiographische Literatur208
3.4. Mit dem historiographischen Genre verwandte Texte und Formen innerhalb der neutestamentlichen Literatur209
3.4.1. Autobiographische Passagen bei Paulus210
3.4.2. Prophetie, Apokalyptik und Geschichtsdeutung210
3.5. Mit dem historiographischen Genre verwandte Texte und Formenaus dem Bereich der Neutestamentlichen Apokryphen210
IX. Der jüdisch-römische Krieg (66–70 n. Chr.) und das Markusevangelium. Zu den ‚Anfängen‘ frühchristlicher Historiographie214
1. Vorbemerkungen zur Forschungsgeschichte214
2. Historische Faktoren für die Entstehung des frühesten Evangeliums217
2.1. Der jüdisch-römische Krieg217
(1) Auslöser – Konflikte zwischen den Juden und Rom217
(2) Vorgeschichte – Religiöse Konflikte bei und zwischen Juden und Christen222
(3) Höhepunkt und Wendepunkt – Die Zerstörung des Tempels und ihre Folgen223
(4) Historische Bedeutung – Der jüdisch-römische Krieg aus der Sicht Roms228
(5) Neuorientierung – Die Christen und Rom233
3. Das Markusevangelium und die Anfänge der frühchristlichen Historiographie234
3.1. Die Entstehung des Markusevangeliums im Kontext jüdischer und römischer Geschichte234
3.2. Die Entstehung des Markusevangeliums als historisches Phänomen235
3.3. Die Entstehung des Markusevangeliums als historiographische Bewältigung von Geschichte236
3.4. Die Entstehung des Markusevangeliums und der Versuch der Neuorientierung237
3.5. Die Entstehung des Markusevangeliums und die Anfänge frühchristlicher Historiographie237
X. Patterns of Early Christian Thinking and Writing of History: Paul – Mark – Acts238
1. Towards a History of Mission and “Church”: From Paul to Acts241
2. Toward a “History of the Gospel”: From Paul to Mark248
3. Short Conclusions257
XI. The Gospel of Mark in the Context of Ancient Historiography260
1. Gospel Literature and Ancient Historiography: Insights from the History of Research260
2. Historical Aspects: The Date of Mark’s Gospel263
3. Methodological Aspects: The Differentiation of Tradition and Redaction266
4. Example: The Mockery of Jesus268
XII. Die Konstruktion von ‚Geschichte‘. Paulus und Markus im Vergleich272
1. Historiographische Geschichtskonstruktion bei Lukas273
2. Prähistoriographische Geschichtskonstruktionen bei Paulus und Markus275
2.1. Historische Bezüge und Synchronismen275
2.2. Historische Standortbestimmungen277
2.3. ‚Erinnerung‘ und Zukunftsorientierung279
2.4. Chronologisierung und Narrativität281
2.4.1. Paulus281
2.4.2. Markus290
3. Kurzer Ausblick: Von Paulus zu Markus295
XIII. Mark in the Frame of Ancient History Writing: The Quest for Heuristics298
1. The Need for Heuristics298
2. “Research and Teaching”: A Paradigm under Political Discussion300
3. Discussing Pedagogics at the Society of Biblical Literature: Chances and Limits302
4. Telling and Reflecting “My Own Story”303
5. The Curiosity about Mark and/in History304
6. The Aim of Comparative Readings306
7. Applying “My Own Story” to Class308
Dritter Teil: Textuntersuchungen und Textvergleiche – Part Three: Textual Analyses and Comparative Readings312
XIV. Mark 1:1 and the Debate on a ‘Markan Prologue’314
1. The Markan-Prologue Concept in Recent Research314
2. Critique of the ‘Markan-Prologue’ Concept317
3. Exegetical Observations on Mark 1:1–3321
3.1. The Literary Separation of Mark 1:1322
3.2. Mark 1:1 in the Frame of Mark 1:1–3323
3.3. Classification – the Literary Function of Mark 1:1325
4. Résumé: Mark 1:1–3 in the Frame of 1:1–13/15326
XV. ‚Kamelhaare … und wilder Honig‘. Der historische Wert und die theologische Bedeutung der biographischen Täufernotiz328
1. Mk 1,6 par. als historische Nachricht329
1.1. ??????????? ?????? ??????? (Mk 1,6) – ?????? … ??? ?????? ??????? (Mt 3,4)330
1.2. ??? ????? ?????????? ???? ??? ????? ????? (Mk 1,6 par.)333
1.3. ??? ?????? ??????? (Mk 1,6) ? ? ?? ????? ?? ???????????? ??? ???? ?????? (Mt 3,4)335
1.4. ???? ??????336
1.5. Zwischenbilanz: Historische Nachrichten und ihre theologische Bedeutung337
2. Herkunft und Funktion der biographischen Täufernotiz in Mk 1,6339
2.1. Die traditionsgeschichtliche Herkunft van Mk 1,2ff.339
2.2. Die narrative Funktion von Mk 1,6 im Kontext von Mk 1,1–15340
2.3. Die theologische Bedeutung von Mk 1,6 im Kontext von Mk 1,1–15342
3. Zusammenfassung: Mk 1,6 in historiographischer Hinsicht343
XVI. Die markinischen Summarien. Ein literarischer und theologischer Schlüssel zu Markus 1–6346
1. Zur Form und Funktion eines Summariums – Mk 1,32–34 als Beispiel346
2. Zur Herkunft und literarischen Bewertung von Mk 1,32–34 – historische Reminiszenz oder redaktionelle Bildung?349
3. Zur literarischen Strategie des Verfassers in Mk 1,32–34352
4. Die Summarien in Mk 1–6 als eigenständige Textgruppe357
5. Die markinischen Summarien als makrotextuelle Scharniere und narratives emplotment362
XVII. Religion and Historiography: Prophets and Prophecy in Josephus’ Bellum Judaicum 2.258–263 and the Gospel of Mark 6:14–16 8:27–30370
1. Josephus and Mark as Historiographical Writers370
2. Josephus and Mark on Jewish (Sign-)Prophecyin the 1?? Century CE372
2.1. Bellum Judaicum 2.258–263374
2.2. Mark 6:14ff. and 8:27ff.380
3. Some Results: Prophecy and Historiographyin Josephus and Mark382
XVIII. Elija redivivus im Markusevangelium? Zur Typologisierung von Wiederkehrvorstellungen386
1. Terminologische und methodische Hinführung – die Thesen386
2. Religionsgeschichtliche Aspekte388
2.1. Das Elija-Motiv388
2.1.1. Die Elija-Figur388
2.1.2. Entrückung des Elija391
2.1.3. Mal 3,23f.: Die literarische und theologische Wirkung der assumptio-Erzählung394
2.2. Redivivus-Motive als Wiederkehrmotive395
2.2.1. Frühjüdische redivivus-Vorstellungen395
2.2.2. Hellenistisch-römische redivivus-Vorstellungen398
2.2.3. Frühchristliche redivivus-Vorstellungen399
2.2.4. Deutung der Durchsicht403
3. Elija im Markusevangelium – Textbelege und Auslegungsfragen404
3.1. Mk 6,14–16405
3.1.1. Textübersetzung405
3.1.2. Zur Auslegung405
3.1.3. Zur Deutung des Elija-Motivs408
3.2. Mk 8,27–30408
3.2.1. Textübersetzung408
3.2.2. Zur Auslegung408
3.2.3. Zur Deutung des Elija-Motivs409
3.3. Mk 9,2–5409
3.3.1. Textübersetzung409
3.3.2. Zur Auslegung409
3.3.3. Zur Deutung des Elija-Motivs411
3.4. Mk 9,10–13411
3.4.1. Textübersetzung411
3.4.2. Zur Auslegung411
3.4.3. Zur Deutung des Elija-Motivs414
3.5. Mk 15,33–37415
3.5.1. Textübersetzung415
3.5.2. Zur Auslegung415
3.5.3. Zur Deutung des Elija-Motivs416
4. Auswertung und Ausblick417
XIX. Markus 13 Re-visited420
1. Einführung – Zum Forschungsstand420
2. Übersetzung und Gliederung422
2.1. Übersetzung422
2.2. Erster Vorschlag zur Gliederung des Textes424
3. Analyse der Endgestalt von Mk 13 auf der Basis der synchronen Analyse424
3.1. Die literarische Gesamtstruktur der Perikope in ihrem Kontext424
3.2. Erzählstrukturen in Mk 13426
3.3. Die Komposition von Mk 13428
4. Ansätze zur historischen Dekomposition von Mk 13428
4.1. Forschungsstand: Literarische Einzelformen und Ansätze zur Traditionskritik428
4.2. (Historische) Semantik und Motivverbindungen in Mk 13 passim429
4.2.1. Topographie430
4.2.2. Danielrezeption430
4.3. Herkunft und Bedeutung der Wendung: ???????? ??? ?????????432
4.4. Zwischenergebnis: Zweiter Vorschlag zur Gliederung des Textes437
4.5. Historische und motivgeschichtliche Analogien: Josephus (Bellum Judaicum)438
4.5.1. Vorzeichen438
4.5.2. Falscher Prophet, viele Propheten und Auftreten des Jesus (Sohn des Ananias)439
4.5.3. Weissagung440
4.5.4. Fazit441
4.6. Prophetische und eschatologische Traditionen in apokalyptischer Formung441
4.6.1. Aufmerksamkeits- bzw. Weckruf (Mk 13,14)442
4.6.2. ???? ?????? ????? (Mk 13,8b)444
4.6.3. Fazit445
5. Ertrag und Ausblick445
5.1. Die apokalyptische Rede als narrative Komposition445
5.2. Komposition und Dekomposition446
5.3. Motivgeschichte und Zeitgeschichte446
5.4. (Zeit-)Geschichte und Eschatologie446
5.5. Prophetie, Apokalyptik und Evangelium447
XX. Der phantastische Ostermorgen nach Mk 16,1–8448
Liste der Erstveröffentlichungsorte452
Stellenregister454
Altes Testament454
Alttestamentliche Apokryphen455
Alttestamentliche Pseudepigraphen456
Qumran456
Josephus und Philo456
Neues Testament458
Apostolische Väter und Neutestamentliche Apokryphen467
Kirchenväter467
Sog. pagane griechischsprachige Autoren und Texte468
Sog. pagane lateinischsprachige Autoren und Texte469
Inschriften und Papyri471
Autorenregister472
Sachen, Personen und Orte476

Weitere E-Books zum Thema: Christentum - Religion - Glaube

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?

E-Book Gott im Gehirn? Ich - eine Illusion?
Neurobiologie, religiöses Erleben und Menschenbild aus christlicher Sicht Format: PDF/ePUB

Ist Gott nur ein 'Hirngespinst'? So fragen Wissenschaftler zugespitzt aufgrund neuer Beobachtungen. Sie behaupten, dass sich seelisch-geistige Phänomene allein auf der neurophysiologischen Ebene…

Lass es gut sein

E-Book Lass es gut sein
Ermutigung zu einem gelingenden Leben Format: ePUB

'Lass es sein, es hat keinen Zweck!' - gegen solch resignative Lebens- und Redensart wendet sich dieses Buch. Friedrich Schorlemmer folgt der Maxime 'Lass es gut sein und lass es gut werden.' Aus…

Ich denke, also bin ich Ich?

E-Book Ich denke, also bin ich Ich?
Das Selbst zwischen Neurobiologie, Philosophie und Religion Format: PDF

In den letzten Jahren förderten die Ergebnisse der Neurowissenschaften in einem atemberaubenden Tempo neue Erkenntnisse zutage, die für das Verständnis des Bewusstseins von großer Tragweite zu sein…

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...