Sie sind hier
E-Book

Einweisermarketing für Krankenhäuser

Niedergelassene Ärzte professionell gewinnen und binden

AutorKlaus-Dieter Thill
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl150 Seiten
ISBN9783834985248
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
Die Einweisung von Patienten durch niedergelassene Ärzte ist eine der zentralen Stellgrößen für den Krankenhauserfolg. Das Buch bietet zu diesem Thema
- eine auf empirischen Erkenntnissen basierende Komplett-Zusammenstellung der Anforderungen von niedergelassenen Ärzten an die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern
- einen Selbst-Test zur Beurteilung der Qualität des eigenen Einweiser-Marketings
- eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Entwicklung eines Einweiser-Marketingkonzeptes
- 'Tipps- und Tricks ' zur Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten.

Klaus-Dieter Thill ist Leiter des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung (IFABS), Düsseldorf. Er war Geschäftsführer einer Pharma-Kommunikationsagentur und übte leitende Tätigkeiten in Marketing und Vertrieb der pharmazeutischen Industrie aus.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Abbildungsund Tabellenverzeichnis9
Verzeichnis der Arbeitshilfen10
1. Einweisermarketing als Handlungsbereich des Krankenhausmanagements13
1.1 Einordnung in das Klinikmanagement13
1.2 Die Notwendigkeit eines zuweiserorientierten Marketings15
1.3 Barrieren für ein professionelles Einweisermarketing17
1.4 Einweisermarketing – die Voraussetzungen19
2. Der Einweisermarketing-Check: Testen Sie Ihr Marketingpotenzial!25
2.1 Durchführung des Selbsttests25
A. Planung25
B. Analyse27
C. Organisation29
D. Kommunikation30
E. Mitarbeiterverhalten32
2.2 Auswertung des Selbsttests33
3. Einweisermarketingforschung: Analysen und Befragungen36
3.1 Einweiseranalyse37
3.1.1 Einweiser-SWOT-Analyse37
3.1.2 Einweiserstrukturanalyse44
A. Einweiserund Einweisungsanalyse44
3.1.3 Einweiserzufriedenheitsbefragung47
Der Nutzen von Einweiserzufriedenheitsbefragungen47
Planung der Befragung49
Entwicklung des Fragebogens – der Fragebogenbaukasten51
Fragebogenformat und -umfang52
Das Fragebogenlayout52
Der Fragebogenbegleitbrief53
Befragungsinhalte53
Die Fragearten57
Fragenformulierung und Befragungsdramaturgie62
Durchführung eines Pre-Tests67
Umsetzung der Einweiserzufriedenheitsbefragung68
Auswertung68
Wiederholung von Befragungen68
Musterbefragungen Eindimensionale Skalierung69
Zweidimensionale Skalierung82
3.2 Konkurrenzanalyse113
3.2.1 Das Ziel einer Konkurrenzanalyse113
3.2.2 Umsetzungsanleitung113
4. Einweisermarketingplanung115
4.1 Einweisermarketingziele115
4.1.1 Erfolgsund Kostenziele115
Zielart 1: Erfolgsziele115
Zielart 2: Kostenziele116
4.1.2 Umsetzungsanleitung zur Zielbestimmung116
4.2 Einweisermarketingstrategie119
4.2.1 Die einzelnen Bausteine119
4.2.2 Implementierung einer Einweisermarketingstrategie122
Schritt 1: Schaffung eines gemeinsamen Problembewusstseins123
Schritt 2: Erarbeitung der Strategie123
Schritt 3: Verteilung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten123
5. Das Einweisermarketingkonzept124
5.1 Inhalte des Einweisermarketingkonzepts124
5.2 Make-or-Buy? – Marketinginstrumente umsetzen125
6. Marketinginstrumente für zuweisende Ärzte143
6.1 Unpersönliche Marketinginstrumente144
6.1.1 Einträge in Telefonund Branchenverzeichnisse, KlinikSuchdienste144
6.1.2 Pressearbeit146
6.1.3 Das Klinik-Logo151
Schritt 1: Ideensuche154
Schritt 2: Visuelle Umsetzung155
Schritt 3: Auswahl und Prüfung156
6.1.4 Die Zuweiserbroschüre157
Schritt 1: Konzeption (Festlegung der Inhalte)159
Schritt 2: Gestaltung165
Schritt 3: Produktion166
6.1.5 Die Klinikzeitung167
6.1.6 Mailings168
6.1.7 Klinik-Internetpräsentation171
6.1.8 Informationsbroschüren für Patienten174
6.1.9 Entlassungsbrief175
Kürze und Prägnanz175
Standard-Aufbaustruktur176
Individueller Charakter176
PC-gestützte Erstellung177
Organisatorische Vereinfachung177
Schnelligkeit des Versands177
Service177
6.2 Persönliche Marketinginstrumente178
6.2.1 Beratergremium für das Krankenhaus178
6.2.2 Telefonkommunikation mit Zuweisern179
Begrüßungsregeln179
Emotionen kontrollieren179
Stimmwechsel179
Urteile und Routinen vermeiden180
Stimmkraft und Stimmklang180
Nebengeräusche stören180
Sprechgeschwindigkeit180
Artikulierte Aussprache180
Keine„Weichmacher“, „Abschwächer“, „Reizwörter“ und „Sprachmarotten“181
Prägnante Sätze181
Rückmeldungen geben183
Wichtiges zusammenfassen183
Professionell weiterleiten183
Rückrufe planen184
Vielredner stoppen184
Harmonischen Abschluss finden184
6.2.3 Veranstaltungen184
Veranstaltungsformen185
Vortrag188
Die Thematik189
Das Publikum189
Die Zeit189
Der Raum189
Die Technik189
Seminar191
In Bezug auf Ihre Klinik191
In Bezug auf die Seminarteilnehmer191
Budget192
Terminauswahl192
Einladung192
Adresse193
Inhalt194
Ansprechpartner195
Lageplan195
Programm196
Rückantwort196
Einweiserzufriedenheitsbefragung196
Pressearbeit197
Organisation197
6.2.4 Die Einweiser-Kontaktzentrale203
6.2.5 Beschwerdemanagement203
6.3 Weitere Marketinginstrumente205
6.3.1 Unpersönliche Instrumente205
6.3.2 Persönliche Instrumente207
7. Einweisermarketingkontrolle208
7.1 Abweichungsanalyse208
7.2 Vorschlagswesen210
Unstrukturierte Vorschläge210
Strukturierte Vorschlagserhebung210
Anreizbasiertes strukturiertes Vorschlagswesen211
Ideenmanagement211
Stichwortverzeichnis212

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Weitere Zeitschriften

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...