Sie sind hier
E-Book

Kompetenzsteuerung in Arbeits- und Innovationsteams

Eine gestaltungsorientierte Analyse

AutorMichael W. Busch
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl215 Seiten
ISBN9783834998736
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Michael W. Busch analysiert die Kompetenzsteuerung in Teams und unterscheidet zwischen Kompetenzsubstitution und -koordination. Der Autor zeigt, wie durch den Einsatz von Cross Training und von After Action Reviews beide Trainingsziele erreicht werden können.

Dr. Michael W. Busch ist wissenschaftlicher Assistent (Akademischer Rat) am Institut für Organisation und Personal bei Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz an der Technischen Universität Braunschweig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1.2.2.2 Betriebswirtschaftliches Grundverständnis (S. 13-14)

Die Arbeit lässt sich in die angewandte, die verhaltenswissenschaftliche und die erfolgsfaktorenorientierte Betriebswirtschaftslehre (BWL) einordnen. Die angewandte BWL geht davon aus, dass sowohl die empirische Untersuchung als auch die theoretische Durchdringung einzelner betriebswirtschaftlicher Phänomene am Ende in Normen und Verhaltensempfehlungen münden sollten, d.h. die Theorie hat der Praxis möglichst Problemlösungshilfen zu liefern.40 Damit soll nicht der theoretische Anspruch angezweifelt oder geschmälert werden, vielmehr soll der Aspekt der Umsetzbarkeit den Forscher – wenn auch nicht immer, so doch von Zeit zu Zeit – dazu bewegen, sich kritisch zu befragen, wie die eigenen Theorien und Forschungsergebnisse im Hinblick auf ihren gesellschaftlichen Nutzen und ihre ethische Vertretbarkeit zu bewerten sind. Dadurch soll er nicht zum reinen Berater bzw. „Auftragsarbeiter der Industrie" „mutieren", aber er sollte generell darauf achten, die „Bodenhaftung" zu bewahren (indem er bspw. auf übertrieben distanzschaffende Terminologien verzichtet), um so den Austausch zwischen Forschung und Praxis in Gang zu halten.41 Bezogen auf die vorliegende Arbeit bedeutet diese Einordnung, dass sich die Hälfte der Arbeit mit der Frage beschäftigt, wie die gewonnenen theoretischen Erkenntnisse in entsprechende Gestaltungsmaßnahmen „umgemünzt" werden können.

Der Ausgangspunkt der verhaltenswissenschaftlichen BWL besteht in der Grundannahme, dass zur Erfassung der komplexen Vielfalt des betrieblichen Geschehens eine Öffnung der BWL in Richtung auf Erkenntnisse aus Nachbardisziplinen zu erfolgen hat, wobei dieser interdisziplinäre Ansatz dergestalt aussieht, „daß die einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen selbständig bleiben, aber sich gegenseitig als Hilfswissenschaften dienen". Manche Forscher unterstellen damit auch die Aufgabe des Rationalprinzips, doch zielt der Kern der verhaltenswissen schaftlichen BWL darauf ab, das menschliche Verhalten insgesamt besser erklär- und verstehbar zu machen, um so zu realitätsnäheren (Gestaltungs-)Aussagen zu gelangen. Damit nähert „sich die seit Gutenberg primär theoretisch konzipierte Betriebswirtschaftslehre in Deutschland der auf die Lösung konkreter Managementprobleme ausgerichteten angelsächsischen Managementlehre". Dass diese (vermeintlich bedrohliche) Entwicklung kaum mehr aufzuhalten ist, liegt v.a. an der anhaltenden Forschungsdominanz des anglo-amerikanischen Bereichs, dem sich auch diese Arbeit – wie ein Blick in das Literaturverzeichnis leicht erkennen lässt – nicht entziehen kann.

Als praktische Konsequenz dieser Ausrichtung für die vorliegende Arbeit ergibt sich, dass bei der berücksichtigten Literatur nicht nur Erkenntnisse betriebswirtschaftlicher Herkunft, sondern auch solche aus anderen Disziplinen herangezogen wurden. Hierbei handelt es sich v.a. um empirische (und experimentelle) Studien aus dem Bereich der (Sozial-)Psychologie. Daneben wurden teilweise aber auch kommunikationstheoretische, pädagogische, soziologische und anthropologische Erkenntnisse genutzt. Eng einher mit der „Amerikanisierung" der Forschung, die in Deutschland nicht zuletzt durch die (so gewollte) Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen und durch die Installation veröffentlichungsbezogener Evaluationsverfahren forciert wird, geht die in der BWL zunehmend zu beobachtende erfolgsfaktorenorientierte Ausrichtung, in deren Linie sich auch diese Arbeit verortet.

Erklärtes Ziel der Erfolgsfaktorenforschung ist es, „jene Kausalfaktoren empirisch zu ermitteln, die über Erfolg oder Mißerfolg der betrieblichen Aktivitäten maßgeblich entscheiden. Diese grundlegenden Einflußgrößen, die sowohl durch das Unternehmen selbst gestaltet als auch durch dessen Umwelt bestimmt werden können, bezeichnet man – im weitesten Sinne – als Erfolgsfaktoren". Auch wenn sich die Teamforschung nicht unmittelbar an unternehmensbezogenen Erfolgsgrößen wie Gewinn, Umsatz oder Rentabilität orientieren kann, so wie dies etwa die PIMS-Studie tut, folgen doch die meisten hier zitierten Studien einem ähnlichen Forschungsdesign, d.h. in zumeist quantitativ-empirisch angelegten Studien wird der Einfluss teamrelevanter Einflussgrößen auf den Teamerfolg untersucht.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Danksagung7
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis12
Symbol- und Abkürzungsverzeichnis13
1 Hinführung zum Thema15
2 Kompetenzsubstitution in Arbeitsteams37
3 Kompetenzkoordination in Innovationsteams53
4 Metawissen als Grundlage für einen effizienten Umgang mit Wissen81
5 Das transaktive Gedächtnissystem101
6 Gestaltung interpersonalen und interpositionalen Wissens125
7 Zusammenfassung und Ausblick183
Literaturverzeichnis193
Sonstige Quellen227

Weitere E-Books zum Thema: Organisation - Planung - Betriebswirtschaft - Management

Risk Service Engineering

E-Book Risk Service Engineering
Informationsmodelle für das Risikomanagement Format: PDF

Michael Schermann präsentiert eine Modellierungsmethode, die Risikomanager bei der systematischen Entwicklung von Maßnahmen zur Risikosteuerung unterstützt. Im Kern steht das Konzept der Risk…

Mein Boss, die Memme

E-Book Mein Boss, die Memme
Was läuft schief in deutschen Chefetagen? Format: ePUB

Sie verbarrikadieren sich hinter ihren Schreibtischen, sie haben Angst vor klaren Worten, sie winseln unter dem Druck der Verantwortung: Jammerlappen in Führungspositionen sind eine Zumutung für ihre…

Streitkräftemanagement

E-Book Streitkräftemanagement
Neue Planungs- und Steuerungsinstrumente in der Bundeswehr Format: PDF

​Die Bundeswehr befindet sich seit 2011 in ihrer 'Neuausrichtung'. Der Band vereint politik-, wirtschafts- und verwaltungswissenschaftliche Expertise mit Fachbeiträgen von Autoren und Autorinnen, die…

Entwicklungsmanagement

E-Book Entwicklungsmanagement
Mit hervorragenden Produkten zum Markterfolg Format: PDF

Die systematische Planung und Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Problemlösungen erlaubt es Unternehmen, auf dem Markt erfolgreich zu sein und durch Wertschöpfung zum Erfolg der…

Die Kunst, die Zeit anzuhalten

E-Book Die Kunst, die Zeit anzuhalten
100 Achtsamkeitsübungen gegen Stress Format: ePUB

Zeit ist eine wertvolle Ressource, von der die meisten Menschen das Gefühl haben, sie stehe ihnen nicht ausreichend zur Verfügung. Endlose To-Do-Listen und Stress hinterlassen den Eindruck…

Risiken des Unternehmens

E-Book Risiken des Unternehmens
Format: PDF

Die geringe Kapitaldecke der Unternehmen, die Geschwindigkeitserhöhung der Unternehmensreaktionen auf die Märkte, eine sich wandelnde Wertestruktur unserer Gesellschaft und die damit verbundenen…

Strategische Planung.

E-Book Strategische Planung.
Ertragspotenziale erkennen Unternehmenswachstum sichern Format: PDF

Wie wurde die Seeschlacht von Trafalgar gewonnen? Nicht mit der Anzahl an Schiffen, Kanonenkugeln und der vollen Kriegskasse. Sondern mit einer überlegenen Strategie und den begleitenden "…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...