Sie sind hier
E-Book

Leistungserstellung im Kulturmanagement

Eine institutionenökonomische Analyse

AutorBettina Rothärmel
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl244 Seiten
ISBN9783835091573
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
Bettina Rothärmel setzt sich aus der Sicht der Neuen Institutionenökonomik mit der Frage der Leistungserstellung (Beschaffung, Produktion und Absatz) im Kulturbetrieb auseinander. Sie zeigt, dass dieser Ansatz in vielfältiger Weise auch für praktische, betriebswirtschaftliche Fragen im Kulturbetrieb fruchtbar gemacht werden kann, da Transaktionen auf Kulturgütermärkten grundsätzlich durch erhebliche Informationsasymmetrien gekennzeichnet sind.

Dr. Bettina Rothärmel promovierte bei Prof. Dr. Karlheinz Wöhler am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Universität Lüneburg. Sie ist seit über zehn Jahren in leitenden Positionen im Kultur- und Medienbereich tätig. Parallel arbeitet sie als Lehrbeauftragte und Seminarleiterin, u. a. am Institut für Kulturmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Einleitung (S. 1)

1.1 Zur Aufgabenstellung

Die Gründung des ersten Kulturmanagement-Studienganges in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1987 bildet einen Meilenstein in der anhaltenden Diskussion, ob und inwieweit ökonomisch bzw. betriebswirtschaftlich ausgerichtete Theorien, Methoden und Instrumente, ihre Denk- und Verhaltensweisen die vielfältigen Anliegen der Kultur wirkungsvoll zu unterstützen in der Lage sind.

Das Kulturmanagement als universitäre Aus- und Weiterbildung zu institutionalisieren, es explizit als dem Anliegen der Kultur gewidmetes Studien-, Lehr- und Forschungsgebiet zu begreifen, in welchem auch die Kenntnisse und Praktiken des modernen Wirtschaftens für die Kulturforderung erschlossen werden sollen, begründet seine mehr oder weniger deutlich formulierte Daseins-Berechtigung auf zwei elemenätaren Erkenntnissen.

Das Management der Kultur auch als ökonomisches Handeln zu begreifen, folgt zunächst abstrakt formuliert der Tatsache, dass der Kulturbetrieb, sei er staatlich subventioniert oder privatwirtschaftlich organisiert, dem Gesamtsystem Wirtschaft zugeordnet werden muss. Um das kulturelle Leistungsangebot zu erstellen, werden knappe Güter und Ressourcen genutzt, die im Austausch gegen andere Güter oder Ressourcen erworben werden.

Auf der Nachfrageseite steht dieses Angebot sodann im Wettbewerb mit anderen Angeboten um die Gunst der Besucher, Leser, Zuhörer und Käufer. Es steht im Wettbewerb um ihr monetäres Budget, ihr Zeitbudget und nicht zuletzt um das individuelle intellektuelle Engagement, das jederzeit auch anderweitig eingebracht werden kann.

Die Entwicklungen in der Realität begründen ihrerseits die praktische Notwendigkeit der Institutionalisierung von Kulturmanagement als universitäres Lehr- und Forschungsgebiet. Thomas Heinze, geschäftsführender Direktor des Hagener Kulturmanagement-Instituts, führt hierzu drei zentrale Gründe an:

1. ,,Die Notwendigkeit von Kulturmanagement ergibt sich einerseits aus dem Gebot einer Professionalisierung und Ökonomisierung der Kulturarbeit vor dem Hintergrund begrenzter oder sich verringernder staatlich-öffentlicher Finanzierungsmöglichkeiten.

2. Die Notwendigkeit von Kulturmanagement entsteht andererseits aus den steigenden Qualifikationsanforderungen an Bildung und Kultur und damit höheren Anforderungen an das zustsändige Personal,

3. und schließlich ist das Kulturmanagement als Kultuvermittlung erforderlich, um zu gewähleisten, dass auch schwierige kulturelle Angebote (Experimente) ein Publikum finden.

Nähe liegend also, dass ökonomisches Wissen, Denken und Handeln den Kultur- Schaffenden und Kultur-Vermittelnden nützlich ist, wenn es richtig eingesetzt wird. Tatsächlich aber ist die Diskussion um Ükonomie und Management im Kultursektor immer noch mit Berührungssängsten behaftet. Wo sie geführt wird, wird sie oft genug auf die isolierte Betrachtung von Übertragbarkeit und Nutzwert einzelner Methoden und Werkzeuge aus dem volkswirtschaftlichen oder betriebswirtschaftlichen ,Instrumentenkasten reduziert. Eine umfassende und theoriegeleitete Fundierung des Kulturmanagements, die von einem nennenswerten Konsens getragen wird, ist nicht in Sicht .

Für dieses Vorgehen spricht nicht zuletzt die Tatsache, dass bestimmte Aspekte der Leistungserstellung mühelos ausgeklammert werden konnen: Ein kultureller Auftrag kann und darf schließlich nicht der Profitmaximierung oder dem Marktdiktat zum Opfer fallen. Zu solchen Befürchtungen trägt die Alltagserfahrung der 90er das ihre bei.

So lassen - inmitten einer Krise der Kulturfinanzierung - die Besucherrekorde seichter Musicals, die Buskolonnen in die Kulturhauptstadt Weimar zum Goethe-Haus oder die Breitenwirkung von Mega-Klassik-Shows der Superlative wie denen der ,Drei Tenore das Schreckenszenario eines Publikumsdiktates über Programme, Inhalte und Ausdrucksformen irnmer bedrohlicher erscheinen. ,,Der Kommerz dringt vor und gräbt der Kunst und Kultur ... das Wasser ab."
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsübersicht10
Inhaltsverzeichnis12
Abbildungsverzeichnis16
1. Einleitung18
1.1 Zur Aufgabenstellung18
1.2 Zum Aufbau der Arbeit20
2. Zu den Gegenständen von Kulturmanagement22
2.1 'Kulturgüter' im Kulturmanagement: Begriff und ökonomisch relevante Eigenschaften23
2.2 'Kulturbetriebe' als Untersuchungseinheiten von Kulturmanagement42
2.3 Kulturmanagement als Lehre vom "Management" in Kulturbetrieben52
3. Zur Leistungserstellung in Kulturbetrieben78
3.1 Zum herkömmlichen Begriff der Leistungserstellung78
3.2 Zum Leistungserstellungsprozess von Dienstleistungen80
3.3 Zu Besonderheiten der Leistungserstellung von Kulturgütern92
3.4 Fazit: ein neues Modell der Leistungserstellung in Kulturbetrieben105
4. Zu den Ansätzen der Neuen Institutionenökonomik108
4.1 Zu den Grundlagen und theoretischen Konzepten109
4.2 Zu Gegenständen und Aufgaben von Kulturmanagement im Fokus der Neuen Institutionenökonomik120
5. Ausgewählte Anwendungen der Neuen Institutionenökonomik auf die Leistungserstellung in Kulturbetrieben168
5.1 Beschaffungsmanagement von Kulturbetrieben: Ansätze zu einer Analyse von Markttransaktionen mit Anbietern kultureller Vorleistungen169
5.2 Produktionsmanagement von Kulturbetrieben: Ansätze zu einer Analyse von Beschäftigungsverhältnissen von Künstlern192
5.3 Absatzmanagement von Kulturbetrieben: Ansätze zu einer Analyse von Markttransaktionen mit Nachfragern kultureller Angebote217
6. Schlussbetrachtung: Neue Institutionenökonomik und Kulturmanagement234
Literaturverzeichnis240

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...