Sie sind hier
E-Book

Marketing für öffentliche Bibliotheken. Grundlagen, Konzepte, Maßnahmen

AutorDoreen Remke
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl101 Seiten
ISBN9783836617574
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR
Wir leben in einer Zeit des Marketing. Ohne professionelle Strategien und Konzepte der Vermarktung wird es zunehmend schwieriger Kunden zu erreichen und am Markt zu bestehen.Das gilt auch für öffentliche Bibliotheken. Zum einen fehlen den Städten und Kommunen die finanziellen Möglichkeiten diese "traditionellen Kultureinrichtungen2 zu fördern und zu unterhalten. Zum anderen ist der Wettbewerb auf dem Kultur- und Bildungsmarkt größer denn je und alle buhlen um die Gunst der Kunden. Öffentliche Bibliotheken stehen heute vor der Herausforderung, neue Wege zu gehen, um ihre bisherige Kundschaft zu binden bzw. neue Kundengruppen anzusprechen. Und somit auch ihre Bedeutung als kulturelle Einrichtung innerhalb in der Kommunen zu festigen. In diesem Buch erhält der Leser Anregungen und Empfehlungen, wie ein Marketingkonzept für öffentliche Bibliotheken aussehen kann. Welche Strategien im heutigen Marketing sind sinnvoll? Welche Produkte bzw. Dienstleistungen sollen Bibliotheken zukünftig anbieten? Was kann eine Bibliothek unternehmen, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern? Anhand welcher Kennzahlen im Controlling können Bibliotheken den Erfolg ihrer Marketingmaßnahmen messen? Am Beispiel einer Stadt- und Kreisbibliothek erfolgt die Erarbeitung eines Marketingkonzeptes. Dabei werden Ziele definiert, Strategien abgeleitet und die Instrumente festgelegt. Besondere Beachtung findet hierbei die Kommunikationspolitik. Die wesentlichen Bestandteile einer erfolgreichen Corporate Identity werden aufgezeigt. Abgerundet wird die Darstellung durch ein geeignetes Controllingverfahren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 6.2, Marktsegmentierung:
Die Strategie der Marktsegmentierung findet auch in Bibliotheken ihre Anwendung, zumal der „Markt“ einer Bibliothek kein homogenes Gebilde ist, sondern aus unterschiedlichen Nutzern besteht, die sich in ihren Merkmalen unterscheiden.
Unter der Marktsegmentierung wird die Aufteilung eines Marktes in homogene Zielmärkte oder Segmente aufgefasst, um diese mit Hilfe eines darauf abgestimmten Marketingmixes zu erreichen. Mit Hilfe dieser Strategie wird versucht, in Bibliotheken Zielgruppen zu ermitteln, die homogener als der Gesamtmarkt auf Bibliotheksleistungen reagieren. Diese werden mit gezielten Marketingmaßnahmen angesprochen. Damit sollen die begrenzten Ressourcen eines Unternehmens oder einer Bibliothek effizienter eingesetzt werden und eine stärkere Nutzerorientierung erreicht werden.
Die Marktsegmentierungsstrategie orientiert sich an den Segmentierungskriterien, wobei es bei der Aufteilung eines Gesamtmarktes bezüglich seiner Marktreaktion intern homogener und extern heterogener Marktsegmente einer Auswahl geeigneter Segmentierungskriterien bedarf. Die Segmentierungskriterien müssen eine sinnvolle Abgrenzung, Beschreibung sowie die Bearbeitung von den Marktsegmenten gewährleisten.
Voraussetzung für eine sinnvolle Marktsegmentierung sind Messbarkeit, Erreichbarkeit, Trennbarkeit, Handlungsfähigkeit, Stabilität und Substanzialität.
Bestimmung von Marktsegmentierungskriterien:
Im vorigen Abschnitt ist bereits auf die Notwendigkeit der Marktsegmentierung in Öffentlichen Bibliotheken hingewiesen worden. Entsprechend sollen die Grundlagen für eine Marktsegmentierung im Falle der Bibliothek „Edlef Köppen“ aufgezeigt werden.
Zuvor sind Segmentierungskriterien zu bestimmen, mit denen die Bibliothek „Edlef Köppen“ arbeiten kann. Die Einrichtung nimmt bereits eine demographische Marktsegmentierung nach Altersgruppen vor. Hierbei werden die Bibliotheksbenutzer eingeteilt in die Gruppen: der Kinder bis 13 Jahre, der Jugendlichen bis 17 Jahre, der Jugendlichen bis 24 Jahre sowie der Erwachsenen.
Allerdings sind diese Zielgruppen zu groß und damit auch zu ungenau definiert. Solche Schwerpunktsetzung trifft in den wenigsten Fällen den Bedarf der Bibliotheksbenutzer und reicht für eine effektive Marketingstrategie nicht aus. In der folgenden Tabelle sind daher relevante Segmentierungskriterien abgebildet (siehe Tabelle 15: Segmentierungskriterien für Bibliotheken). Die Bestimmung der Segmentierungskriterien richtet sich nach den Bibliothekszielen und muss aus diesen abgeleitet werden. Entsprechend bedeutet es für die Bibliothek „Edlef Köppen“ Segmentierungskriterien festzulegen, die im Zusammenhang mit den Zielrollen „individuelles Bildungszentrum“ und „Tor zum Lernen“ stehen. Denkbar wäre es daher, Segmentierungskriterien wie z.B. Alter, Häufigkeit des Bibliotheksbesuches, bevorzugte Medienarten, Mediennutzungsintensität, Interessen an bestimmten Themen, Wohnort, Beruf, Ausbildung zu bestimmen, um so genauere Aussagen zu erhalten. Dadurch können einzelne Marketingmaßnahmen zielgruppenbezogener ausgerichtet werden.
Es können zwar diese Segmentierungskriterien genauere Aussagen ermöglichen, die für eine effektive Marketingstrategie durchaus positiv zu beurteilen sind, demgegenüber steht aber ein hoher Kosten- und Arbeitszeitaufwand, der aufgrund der geringen Personalressourcen der Bibliothek „Edlef Köppen“ negativ zu bewerten ist. Folglich wäre es für die Einrichtung empfehlenswert, sich nur auf wenige Segmentierungskriterien wie, z.B. Alter und Berufsgruppen, zu beschränken, um so ein optimales Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen zu erzielen. Anwendung der Marktfeldstrategien:
Die marktfeldstrategischen Entscheidungen nehmen in Unternehmen eine wichtige Funktion ein, da sie die grundsätzliche Ausrichtung des Leistungsprogramms bzw. die wachstums-orientierte Stoßrichtung festlegen. Mit Hilfe der so genannten Ansoff’schen Produkt-Markt-Matrix ergeben sich - wie die Abbildung 16 zeigt - folgende Strategiezuordnungen (siehe Abbildung 16: Produkt-Markt-Matrix nach Ansoff).
Im Folgenden wird der Frage nachgegangen, inwiefern sie in der Bibliothek „Edlef Köppen“ angewandt werden können.
Die Strategie der Marktdurchdringung ist gekennzeichnet durch die Ausschöpfung des Marktpotenzials vorhandener Produkte in bestehenden Märkten. Hierbei sind drei Ansatzpunkte möglich: (1) Erhöhung der Produktverwendung bei bestehenden Kunden, (2) Gewinnung von Kunden der Konkurrenz für das eigene Produkt, (3) Gewinnung von Nicht-Verwendern.
Für die Bibliothek „Edlef Köppen“ ist diese Strategieoption sinnvoll und wird auch bisher angewendet. So führt die Einrichtung beispielsweise verschiedene Veranstaltungen und Ausstellungen durch. Durch weitere Maßnahmen wie z.B. erweiterte Öffnungszeiten könnte die Einrichtung die Nachfrage bei den bisherigen Benutzern steigern oder neue Nutzer gewinnen.
Im Falle der Marktentwicklungsstrategie wird versucht, für die gegenwärtigen Produkte ein oder mehrere neue Märkte zu finden. Dies kann verwirklicht werden durch die Schaffung neuer Verwendungszwecke oder die Gewinnung neuer Verwender. Die Entwicklung neuer Märkte für die Bibliothek „Edlef Köppen“ kann z.B. durch eine neue Zweigstelle realisiert werden. Allerdings ist diese Strategie wegen der angespannten Haushaltssituation der Kommune gegenwärtig nicht durchzuführen.
Bei der Strategie der Produktentwicklung werden für bestehende Märkte neue Produkte durch Innovationen (Marktneuheiten) oder durch die Entwicklung zusätzlicher Produktvarianten entwickelt.Neue Angebote der Bibliothek „Edlef Köppen“ für den gegenwärtigen Markt können z.B. neue Computer mit Internetzugang oder eine neue Leseecke sein. Auch solche Maßnahmen erfordern zur Realisierung zusätzliche finanzielle Mittel, so dass die Einrichtung nur im geringen Umfang diese Strategie realisieren kann.
Die Diversifikationsstrategie ist durch die Aufnahme neuer Produkte für neue Märkte gekennzeichnet, wobei hierbei in horizontale, vertikale und laterale Diversifikationen differenziert wird.Diese Strategieoption ist für die Bibliothek „Edlef Köppen“ als unselbstständige Verwaltungseinheit nicht relevant.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Marketing für öffentliche Bibliotheken Grundlagen, Konzepte, Maßnahmen1
Inhaltsverzeichnis3
1. Einleitung6
1.1. Hintergrund6
1.2. Herangehensweise7
2. Theoretische Grundlagen9
2.1. Definition Bibliothek9
2.2. Öffentliche Bibliothek als Kulturbetrieb10
2.3. Besonderheiten der Öffentlichen Bibliothek11
2.4. Elemente einer Marketingkonzeption für Öffentliche Bibliotheken13
2.5. Befragung- Erhebungsinstrument der Situationsanalyse (Ist-Analyse)15
2.5.1. Methodische Sachverhalte der schriftlichen Befragung16
2.5.2. Auswahlverfahren der Stichprobe17
2.5.3. Erhebungsverfahren der einfachen Stichprobe18
2.6. Bibliotheksindex (BIX) als Instrument der Stärken-Schwächen-Analyse19
3. Darstellung der Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“und der Stadt Genthin23
3.1. Stadt Genthin23
3.2. Aufgaben und Leistungen der Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“ Genthin24
3.2.1. Mitarbeiterinnen25
3.2.2. Zusammensetzung und Entwicklung des Bestandes26
3.2.3. Nutzung der Einrichtung27
3.2.4. Finanzierung und Ausgaben28
4. Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“ - die Erarbeitung der Marketingkonzeption30
4.1. Profilierung des Leistungsangebotes (Rollenbestimmung)30
4.2. Situationsanalyse auf Basis einer schriftlichen Befragung (Benutzerbefragung)31
4.2.1. Ziele und Zielgruppen der Befragung31
4.2.2. Grundgesamtheit und Auswahl der Stichprobe32
4.2.3. Aufbau des Fragebogens33
4.2.4. Geplante Durchführung und Auswertung der Befragung34
4.2.5. Ergebnisse der Befragung35
5. Stärken-Schwächen-Analyse46
5.1. Stärken der Bibliothek46
5.2. Schwächen der Bibliothek47
5.3. Auswertung des Bibliotheksindexes (BIX)49
6. Marketingziele und Marketingstrategien für die Bibliothek „Edlef Köppen“56
6.1. Zielsystem56
6.2. Marktsegmentierung58
6.3. Bestimmung von Marktsegmentierungskriterien59
6.4. Anwendung der Marktfeldstrategien60
7. Produktpolitik63
7.1. Produktpolitische Entscheidungen der Bibliothek „EdlefKöppen“64
7.2. Portfolio-Analyse als Planungshilfe für die Bibliothek „EdlefKöppen“66
8. Preispolitik70
8.1. Besonderheiten der Preispolitik in Öffentlichen Bibliotheken70
8.2. Preispolitische Entscheidungen der Bibliothek „Edlef Köppen“71
9. Distributionspolitik73
9.1. Besonderheiten der Distributionspolitik in Bibliotheken73
9.2. Distributionspolitische Entscheidungen der Bibliothek „Edlef Köppen“74
10. Kommunikationspolitik76
10.1. Kommunikationspolitische Entscheidungen der Bibliothek„ Edlef Köppen“76
10.2. Corporate Identity81
10.2.1. Corporate Communication82
10.2.2. Corporate Behaviour83
10.2.3. Corporate Design84
11. Überprüfung der Marketing-Konzeption87
11.1. Marketingkontrolle87
11.2. Marketing-Controlling88
Fazit90
Ausblick92
Literaturverzeichnis93

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Versicherungsmarketing

E-Book Versicherungsmarketing
Schritte zur erfolgreichen Marktpositionierung mit der SWOT-Analyse Format: PDF

Die SWOT-Analyse zählt seit Jahren zu den wichtigsten und in der Praxis am häufigsten eingesetzten Management-Methoden in unterschiedlichen Branchen. Auch im Versicherungsmarketing kann sie…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...