Sie sind hier
E-Book

Schloss der Fremden

AutorEl Bardanohi, Helga Diel
VerlagLambertus Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl117 Seiten
ISBN9783784114040
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
"Geschichten einer entfremdeten Welt" hat der Ägypter El Bardanohi seine Beobachtungen genannt. Entfremdet, weil sie von den Bewohnern eines Heims für geistig behinderte Menschen handeln, die aus der Gesellschaft ausgeschlossen leben. Es sind Geschichten einer "Kultur von nebenan", deren Akteure in Wirklichkeit jedoch weit weg sind, obwohl sie mitten unter uns leben, die der Autor in sieben Jahren gesammelt hat. Bearbeitet hat sie die Ethnologin Helga Diel, die als Trainerin für interkulturelles Management arbeitet. Es sind Begebenheiten aus dem Heim, das der Autor "Schloss" nennt - lakonisch geschilderte Beobachtungen, alltägliche Gespräche und knappe Portraits, die ein Schlaglicht auf die Lebenssituation von Bewohnern und "Schlossangestellten" werfen.

Die Autoren

Helga Diel ist in Hamburg geboren und auf den Philippinen und in Deutschland aufgewachsen. Ein freiwilliges soziales Jahr führte sie in die Arche, einer Lebensgemeinschaft mit Menschen mit geistiger Behinderung, nach Frankreich. Seit ihrem Studienabschluss der Ethnologie, Religionswissenschaft und Linguistik arbeitet sie als Trainerin für interkulturelles Management und als freie Referentin zu Themen des Rechtsextremismus, der gewaltfreien Konfliktlösung und der Integration von Migranten und Migrantinnen.

El Bardanohi ist in El Minia, Ägypten, aufgewachsen. Nach seinem Lehramtsstudium gründete er mit Freunden eine Sonderschule. 1990 ging er in die Arche nach Frankreich. Dort absolvierte er eine heilpflegerische Ausbildung. Seit 1993 lebt er mit seiner Familie in Deutschland und arbeitet in einem Heim für Menschen mit geistiger Behinderung. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Bild der Verantwortung (S. 58-59)

Nach § 823 des BGB ist gesetzlich festgelegt, dass die Aufsichtspflicht grundsätzlich zwei Verpflichtungen umfasst:

(1) den Aufsichtsbedürftigen selbst vor Schaden zu bewahren, die ihm durch sein eigenes Verhalten oder von außen drohen;

(2) die Verpflichtung, Dritte vor Schaden zu bewahren, die ihnen von dem zu Beaufsichtigen zugefügt werden können.


Sobald Herr von Sein um 6.30 Uhr die Augen öffnet und seine Füße auf den Boden stellt, beginnt die Aufsichtspflicht des Schlossangestellten. Herr von Sein soll sich duschen, der Schlossangestellte stellt sicher, dass das Wasser nicht zu heiß ist – Herr von Sein könnte sich verbrennen. Dann soll Herr von Sein sich die Zähne putzen, der Mitarbeiter kontrolliert das Ergebnis – der Zahnarzt könnte wieder etwas über die schlechten Zähne sagen. Schließlich muss Herr von Sein die Kleider wechseln und sich kämmen. Der Mitarbeiter schaut noch einmal nach, ob alles sauber ist, der Witterung entspricht und Herr von Sein sich auch wirklich gekämmt hat.

Neben der Beaufsichtigung der anderen Schlossbewohner, bereitet der Mitarbeiter das Frühstück gemeinsam mit einem der Bewohner vor. In der Küche achtet er darauf, dass die zahlreichen Gefahren, das heiße Wasser für den Tee oder Kaffee, die Brotschneidemaschine und die Küchenmesser, den helfenden Schlossbewohner nicht verletzen. Den Tisch vorbereiten und nach dem Essen wieder aufräumen, Vesperbrote richten und verpacken und das Taschengeld austeilen, sind sowieso seine Arbeit. Die Medikamente kontrolliert der Mitarbeiter mehrere Male, bevor er sie verteilt, – es könnte eine falsche Tablette ausgegeben werden. Beim Austeilen geht er sicher, dass sie geschluckt und nicht versteckt oder weggeworfen werden. Nachdem Herr von Sein mit seiner Morgentoilette fertig ist, geht er zum Frühstück. Der Schlossangestellte überzeugt sich davon, dass Herr von Sein sein Essen schluckt und es nicht in die Backen schiebt und nach einer Weile wieder ausspuckt.

Anschließend begleitet der Mitarbeiter Herrn von Sein und eine andere Bewohnerin, die inzwischen schon zum zweiten Mal am Morgen in die Hose gepinkelt hat, zum Bussle, das die Schlossbewohner zu ihrem Arbeitsplatz bringt. Der Mitarbeiter wartet mit den Bewohnern bis das Bussle kommt, er weiß nicht, was sonst geschehen könnte: Herr von Sein könnte plötzlich abhauen wollen, die Bewohnerin könnte eine Krise bekommen oder sie könnten sich in einen Streit verwickeln. Dann hieße es: „Herr Schlossmitarbeiter, Sie haben ihre Aufsichtspflicht verletzt – warum haben Sie nicht mit den beiden an der Haltestelle gewartet". Gleichzeitig sind sieben andere Schlossbewohner in der Wohngruppe und stehen auch unter der Aufsichtspflicht des Mitarbeiters. Der Schlossangestellte wird beim Warten immer unruhiger und ist erleichtert, als das Bussle endlich kommt und Herr von Sein und die Bewohnerin hineingesetzt und angeschnallt werden. Das Bussle fährt los. Von diesem Zeitpunkt an trägt der Zivildienstleistende die Verantwortung für die Schlossbewohner – bis zur Werkstatt.

In dem Moment, in dem Herr von Sein seinen Arbeitsplatz betritt, hat der dort zuständige Mitarbeiter die Aufsichtspflicht. Herr von Seins Aufgabe ist es, jeweils zehn Schrauben in die dafür vorgesehene Verpackung zu füllen. Hierfür muss er immer wieder aufstehen und zu einem großen Container laufen, in dem die zu verpackenden Schrauben gelagert werden. Der Werkstattmitarbeiter achtet darauf, dass in Krisensituationen die Schrauben nicht als eine Waffe gegen Mitarbeiter oder dort arbeitende Schlossbewohner gerichtet werden oder dass einer der Container umkippt. Um 16.00 Uhr ist Feierabend für Herrn von Sein und die anderen Schlossbewohner. Herr von Sein wird wieder vom Bussle zum Schloss zurückgebracht, wo der Schlossangestellte aus der Spätschicht bereits im Hof auf ihn wartet, um ihn mit auf die Wohngruppe zu nehmen und die Aufsichtspflicht wieder zu übernehmen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Anamnese10
Einleitung12
Bild des Denkmals13
Zur Kenntnis15
Bild der Tankstelle und der Videothek16
Die Bundesstraße18
Bild des Schlosshofes19
Fundsache20
Die Schlosstauben21
Eine interne Mitteilung25
Bild eines Leitbildes26
Klärungsbedarf27
Türen und die Schlüssel28
Bedauerlicherweise29
Bild eines Dialogs30
Milch32
Bild des Büros33
Nicht gefunden35
Portrait: Frau von zu Fuß36
Kaffee oder Tee?38
Bilder aus einer Akte39
Lektion41
Portrait: Frau von Kann42
Einverstanden44
Bild einer Stunde45
Hast du mich lieb?48
Bilder des Kontakts49
Protokoll der Gruppenleitersitzung vom 23. Mai53
Portrait: Frau von Lieb54
Tote Bilder56
Bild eines Spiegels57
Gründlich59
Bild der Verantwortung60
Integration63
Bild eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)64
Guten Morgen65
Bild einer Therapie66
Anamnese68
Bild der Sexualität69
Toiletten72
Bild des Protokolls73
Die Leitungskonferenz74
Szenario76
Ausweis78
Bild ohne Titel79
Mensch Ärgere Dich Nicht81
Doppelbild eines Lebens82
Der Psychiater85
Ausreden für das „zu spät Kommen“86
Altpapier87
Bild eines „Zuviel“88
Was machen wir jetzt?89
Bild eines Mitarbeitertages90
Unfall94
Bild des geteilten Dienstes95
Bienen97
Bild der Hierarchie98
Begrüßung102
Bild des Todes103
Nur zur Information106
Bild des Selbst107
Hitler ist nicht tot108
Bild der Möglichkeiten109
Aktennotiz111
Bild eines Festes113
Kur114
Portrait: Der Fallende115
Die Autorin und der Autor118

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Deeskalation in der Pflege

E-Book Deeskalation in der Pflege
Gewaltprävention - Deeskalierende Kommunikation - SaFE- und Schutztechniken Format: ePUB

Gewalt kommt in allen Pflegebereichen vor: Psychiatrie, Somatik, Behinderten- und Altenpflege. Neben Polizei und Sicherheitsgewerbe gehört die Pflege zu den Berufsgruppen mit den meisten körperlichen…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen

E-Book Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen
Organisationskultur zwischen Marktorientierung und Berufsethik Format: PDF

Das Buch stellt den Erfolgsfaktor der marktorientierten Organisationskultur für Pflegeeinrichtung in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die wesentlichen inhaltlichen und methodischen Grundlagen zur…

Das schlanke Krankenhaus

E-Book Das schlanke Krankenhaus
Führen und verbessern im Krankenhaus der Zukunft Format: ePUB

Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die…

Personalführung

E-Book Personalführung
Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Führung und Personal - Personalführung, Note: 1,0, Technische Hochschule Köln, ehem. Fachhochschule Köln (Sozialwesen), Veranstaltung: Methoden -…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...