Sie sind hier
E-Book

Ein Holländer in Afrika

Aus dem Leben eines Entwicklungshelfers

AutorKarel Koninkrijk
VerlagGrößenwahn Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl300 Seiten
ISBN9783957711014
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
»Die Zollbeamtin sieht mich an, schaut kurz auf meinen Pass und schreibt ?Karel?, meinen zweiten Vornamen ... der Nachname kommt von ?Koninkrijk der Nederlanden?, Königreich der Niederlanden, was fett auf dem holländischen Pass steht. Für Elly schreibt sie einfach ?mit Ehefrau?. Sie darf also mit. Wie die Frau von Noah, deren Name auch nie erwähnt wurde.« So kam der holländische Entwicklungshelfer und Globetrotter zu seinem Namen: Karel Koninktijk. Diese biografische Geschichte erzählt Ausschnitte aus seinem Leben und Arbeiten in Afrika, wo er unter anderem während einer Hungersnot im Sahel ein Hilfsprogramm leitet. Erinnerungen an Freunde, Begebenheiten, Traditionen und Kultur lassen ein Bild Afrikas entstehen, das sowohl die romantischen Schönheiten des Landes würdigt, die Gastfreundschaft der Menschen und ihren Lebensstil, als auch die Not und Armut, mit der die dortige Bevölkerung auch heute noch kämpft. Das Buch erzählt aber auch die Szenen eines Ehepaares, das durch den Beruf des Mannes und die damit verbundene Abwesenheit immer wieder um die Liebe kämpft. Und Schwerenöter Karel macht es seiner Elly dabei gar nicht leicht. Mit einer guten Portion schwarzen Humors erzählt Karel Koninkrijk seine teilweise lebensgefährlichen Erlebnisse in Afrika. Er führt uns durch politische und geschichtliche Umbruchzeiten, die Anfänge des Genozids in Ruanda, in den Kongo, während der letzten Tage Mobutus und in ein so unbekanntes Land, dass sogar das Postamt nachschlagen muss: Mauretanien. Gleichzeitig erscheint sein Werk auch als Kritik an der westliche Gesellschaft und deren mangelndem Willen, Afrika und den Afrikanern wirklich zu helfen. Es macht uns darauf aufmerksam, dass das Streben nach Fortschritt und Gewinn nur den eigenen Interessen dient, und somit die Dritte Welt weiterhin eher ausgebeutet wird, als dass man sie bei ihrer Entwicklung unterstützt.

Karel Koninkrijk wurde 1942 in Friesland/Holland geboren, studierte Tropische Landwirtschaft in Deventer, heiratete und wanderte nach Studienende zusammen mit seiner Frau Elly nach Australien aus, wo sie zwei Jahre blieben. Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte er, teilweise mit Familie, im Ausland, wo er für internationale Hilfs- und Nichtregierungsorganisationen als Entwicklungshelfer tätig war. Er arbeitete im Nahen und Fernen Osten. Vorwiegend aber in Afrika, dessen Wüsten, Schönheiten und Menschen es ihm besonders angetan haben. Seit 2000 ist er Frührentner und tuckert mit seiner Frau im VW Camper Bus T3 durch ganz Europa. Erst nach dieser Rundreise ist er wirklich sesshaft geworden und wohnt jetzt im Süden der Niederlande. Zusammen mit Frau Elly genießt er das Leben, seine Kinder und Enkelkinder. Neben Lesen, Schreiben und Malen, sucht er nach Fossilien, angelt und genießt die Natur. Er liebt aber auch das ?Einfach-nur-Herumsitzen?, weil er dabei die Ruhe für seine Gedanken hat.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Der große Sandkasten


Langsam verliert die Boeing 737 an Höhe, und die freundliche Stimme der Stewardess bittet die Passagiere, sich anzuschnallen, Sitze aufrecht zu stellen und die Tische hoch zu klappen. Leicht schaukelnd setzt die schwere Maschine zur Landung in Nouakchott an. Es ist Januar 1983, und aus dem Fenster sehe ich die flirrende Sommerhitze über der Wüste. Kurz darauf ist der blaue Himmel über uns verschwunden. Wir hängen in einer dichten, grauen Staubwolke, die sich nur abends lichtet. Unter uns sieht man zwischen den Sandverwehungen so etwas wie eine Landebahn. Na, das kann ja heiter werden!

Der französische Schriftsteller Antoine de Saint Exupéry kommt mir in den Sinn, und dass dieser in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts hier in dieser Gegend mit seiner kleinen Maschine notlanden musste. Er flog damals die Post von Paris nach St. Louis, der damaligen Hauptstadt Französisch West Afrikas, das nun zum Senegal gehört und ein Stück weiter südwärts an der westafrikanischen Küste liegt. Im einzigen Hotel, dass Nouakchott damals hatte, schrieb er sein weltbekanntes Buch »Der Kleine Prinz«. Jetzt ist dieses Hotel ein Frauengefängnis. Und zwar speziell für solche, die fremdgegangen sind. Männer werden für dieses Vergehen nicht bestraft. Außerdem wäre das Männergefängnis im Stadtzentrum sowieso voll mit politischen Gefangenen, die man aufgegriffen hat, wegen Verdachts der Oppositions-Zugehörigkeit. Amnesty International hatte mich vor meinem Abflug gebeten, ihnen zu berichten, wenn ich etwas von etwaigen Folterungen hören sollte. Aber mein Arbeitgeber, eine internationale Hilfsorganisation, hat mir ausdrücklich verboten, über solche Informationen zu sprechen, mit wem auch immer. Als Nichtregierungsorganisation, die sich auf Entwicklungshilfe spezialisiert hat, sollten wir uns keinesfalls mit der lokalen Politik einlassen.

Nur ganz kurz wundere ich mich noch, was ich eigentlich hier treibe? Jeder hatte mich auch für verrückt erklärt, als ich sagte, ich ginge wieder nach Afrika. Wieder zurück in die Entwicklungshilfe. »Du gibst so einfach deine Beamtenlaufbahn dafür auf, Karel?«, hatten sie gefragt. »Und wie ist das mit der Krankenkasse? Ist man da versichert? Was sagt deine Frau dazu? Und wie ist das mit deinen Kindern, kommen die mit?« Alles Fragen von Leuten, die bis zur ihrer Rente denselben langweiligen oder aufreibenden Job ausüben und höchstens einmal oder sogar zweimal im Jahr in Urlaub fahren. Menschen, die nicht verstehen, wie es ist, diese Hummeln im Hintern zu haben. Mir wäre es beinahe genauso ergangen. Aus der Entwicklungshilfe in den Beamtenjob war ich seinerzeit nur gewechselt, weil unsere beiden Kinder zur Schule mussten. Das war inzwischen schon über zehn Jahre her und ich war es mehr als satt, meine Zeit mit uninteressanter Arbeit im städtischen Gartenbauamt zu vergeuden, von dem dazugehörigen Bürokram und den Besprechungen ganz zu schweigen. Und dann war unerwartet - aber wie gerufen - dieser Anruf aus Genf gekommen. Sie suchten jemanden für ein Hilfsprogramm in Mauretanien. Einen, der gut Französisch spricht und schon einige Jahre Erfahrung in Afrika hat. Da habe ich nicht lange überlegt und zugesagt. Das Afrikavirus hatte mich wieder gepackt. Jeder, der einmal in Afrika war, ist damit infiziert. Wer einmal das Wasser vom Nil getrunken hat, kommt immer wieder zurück, heißt es dort.

Meine Frau Elly hat wie vor jedem Auslandsaufenthalt nicht protestiert, obwohl sie wie immer lieber daheim geblieben wäre. Miriam ist sechzehn, hat ihr Abi schon in der Tasche und wird dieses Jahr noch ihr Studium anfangen. Für Geert zahlt die Firma einen Platz in einem Internat in der Stadt. Trotzdem sieht Elly nur die Probleme. Andererseits kennt sie ihren Karel. Wenn er sich einmal etwas in den Kopf gesetzt hatte, wird das auch gemacht, egal, was und wie sie darüber denkt. Früher noch mehr als heute. So ganz will sie nicht zustimmen und lässt es diesmal unentschieden im Raum stehen: Vielleicht käme sie nach. Sie müsse mal sehen.

All ihren Bedenken und ihrem Unwillen zum Trotz bin ich nach Genf gefahren und habe unterschrieben. Es ist diese Herausforderung der Wüste, die mich ruft. Außerdem war mir klar, wenn ich es jetzt nicht tue, würde ich dieses langweilige Beamtenleben bis zur Rente weiterführen müssen.

Mit einem Ruck setzt der Pilot die Maschine am Boden auf. Jetzt erinnere ich mich wieder. Die Landegeräusche in Afrika sind anders als auf den glattgefegten Runways in den entwickelten Ländern. Hier lärmt und holpert es nur so, während der Pilot krampfhaft versucht, nicht in einer Wanderdüne stecken zu bleiben. Jaulend schalten die Turbinen in den Rückwärtsgang. Der Gurt hält uns bei seinem Bremsmanöver in den Sitzen. Schließlich kommt die Kiste zum Stillstand. Behutsam dreht der Pilot, so dass die drei bis vier Meter langen Flügel nicht in den Sanddünen landen, und rollt langsam zur Empfangshalle. Nur wenige Passagiere stehen auf und warten im Mittelgang. Die meisten wollen weiter nach Dakar oder Conakry, wo die wirtschaftliche Lage besser ist. Wer will schon in die Wüste, wo es außer Sand nichts gibt?

Einige der aussteigenden Reisenden sehen aus wie ausländische Diplomaten, die Weihnachten zu Hause verbracht haben. Andere sind vermutlich Geschäftsleute, die selbst in einem Land, wo gehungert wird, noch etwas verdienen wollen. Die meisten aber sind Einheimische, die in Frankreich geschuftet haben und jetzt unglaubliche Mengen an buntem Handgepäck aus den Ablagen und unter den Sitzen hervor holen. Ein großer Teil davon dürften Geschenke sein. Man erwartet sie von den Heimkehrern. Alles, was man aus Europa mitbringt, ist neu und besser als die Ware, die hier auf den Märkten angeboten wird. Geschäfte in der Art, wie man sie in Europa kennt, gibt es nicht, nicht einmal in der Hauptstadt.

Die Tür wird geöffnet. Urplötzlich entsteht eine fürchterliche Hektik. Jeder versucht so schnell wie möglich das Flugzeug zu verlassen, um als Erster zu den Kontrollen zu gelangen. Sobald die Tür geöffnet wird, rennen sie die Treppe hinunter und stürmen den kurzen Weg Richtung Zollabfertigung voran. Ich folge ihnen langsam, meinen Rucksack auf dem Rücken, mit Pass und Einreisepapieren in der Hand. Tief atme ich ein. Der trockene Wüstenwind umstreicht hart mein Gesicht, die Hitze strömt in meine Lungen. Es ist Mittag und die Sonne brennt vom Himmel. Trotzdem fühlt es sich im ersten Moment an, als sei ich nach Hause gekommen.

Bei der Passkontrolle angekommen, versuche ich mich irgendwo in einer Warteschlange anzustellen, die es aber eigentlich gar nicht gibt. Es ist mehr eine Art Wartetraube, in der ich hänge. Mitten in diesem kleinen Backsteingebäude. Einige winzige Fensteröffnungen lassen ein wenig Licht einfallen und versuchen gleichzeitig, die Hitze draußen zu halten. Hinter einem langen Tresen sitzen mehrere Beamte in Militäruniform. Jeder der Ankommenden drängt auf seine Weise an einen der Schalter, winkt energisch mit seinem Pass oder bemüht sich laut schreiend, die Aufmerksamkeit eines Bekannten vom Flughafenpersonal zu erregen, der für eine schnellere Abfertigung sorgen könnte. Schließlich gelingt es auch mir, einen Platz zu erobern. Ich lege meinen Pass und die sonstigen Papiere auf einen größeren Haufen, der sich dort bereits stapelt. Einer der Beamten nimmt sie und schiebt sie darunter. Ich habe verstanden und warte geduldig, bis ich an der Reihe bin. Endlich werden meine Dokumente wieder herausgefischt, und man bittet mich in eine Umkleidekabine hinter einen Vorhang. Hier werde ich rundherum nach Waffen abgetastet. Streng stellt mir der Uniformierte einige Fragen: Woher ich komme? Was ich hier tue? Was die Adresse ist, wo ich wohnen werde? Ich habe leider nur die Postfachnummer der Organisation und gebe deshalb das Hotel Afrique an, das man uns im Flugzeug empfohlen hatte. Damit ist er zufrieden. Adressen im eigentlichen Sinne gibt es in Mauretanien nicht. Briefe werden auch nicht zugestellt. Die Straßen haben nicht einmal Namen.

Jetzt wühlt er mein Handgepäck durch. Auch wenn er sehen kann, dass ich nichts Wertvolles transportiere und nicht über nennenswertes Vermögen verfüge, bittet er um einen kleinen Beitrag – ›für einen Kaffee‹ wie er sagt. Ich gebe nichts, obgleich ich weiß, dass es in Afrika üblich ist, weil man entweder wenig oder gar nichts verdient und er sein Gehalt, wenn überhaupt, höchst unregelmäßig erhält. Trotzdem halte ich nichts davon, den reichen Weißen zu spielen. Es geht mir einfach persönlich gegen den Strich, und weiterhelfen tut es auch nicht. Also warte ich ruhig ab, bekomme auch so einen Stempel in meinen Pass und darf endlich weiter.

Nun noch die Koffer. Es gibt zwar ein Fließband in der kleinen stickigen Ankunftshalle. Aber es funktioniert nicht. Wie alle anderen muss ich meine Koffer selbst auf einem der Gitterwagen suchen, sie zwischen den anderen hervorzerren und zur Zollabfertigung schleppen. Die Beamtin – diesmal ist es eine dicke Frau in Uniform – lässt mich den Koffer öffnen und zieht dann alles heraus, als würde sie eine Waschmaschine leeren. Nachdem sie ebenfalls nichts Wertvolles...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

Zeit zu entdecken

E-Book Zeit zu entdecken
Tagebuch eines WeltenReisenden Format: ePUB

Carsten Alex, 1965 in Berlin geboren und aufgewachsen, hat zeitlebens sein näheres persönliches Umfeld in Atem gehalten. Irgendwas war immer! Nun hat er das gemacht, von dem viele (…

Der Auszeiter

E-Book Der Auszeiter
Vom Management ins Leben und zurück Format: ePUB

Wann haben Sie das letzte Mal an eine Auszeit gedacht? Und... was haben Sie aus Ihrem Wunsch gemacht? Der Auszeiter. Vom Management ins Leben - und zurück erzählt die Geschichte eines…

Von GOETZEN bis LIEMBA

E-Book Von GOETZEN bis LIEMBA
Auf Reisen mit einem Jahrhundertschiff Format: ePUB

November 1913. Papenburg. In der MEYER WERFT ruft eine Fabriksirene zur Taufe, doch kein Schiff wird zu Wasser gelassen. Drei Werftarbeiter haben die Aufgabe, das wieder in Einzelteile zerlegte und…

Wunderschönes Valparaíso

E-Book Wunderschönes Valparaíso
Valparaíso was bist du für eine Stadt Format: ePUB

Chile, besonders Valparaiso haben es mir angetan. In Valparaiso finden sich unzählige Graffitis, die meisterlich an Hauswände gemalt wurden. Ebenso interessant wie eindrucksvoll sind die Ascensors (…

Ohne Netz!?

E-Book Ohne Netz!?
Kopiervorlagen zum Thema Streit, Trennung, Scheidung Format: PDF

Das Praxismaterial ermutigt Jugendliche, sich mit ihren Gefühlen und Erfahrungen auseinanderzusetzen.Jugendliche, die zu Hause Stress und Streit miterleiden, die die Trennung der Eltern, die Gründung…

Ich gegen mich!?

E-Book Ich gegen mich!?
Kopiervorlagen zum Thema Selbstverletzung, Selbstbewusstsein, Identität Format: PDF

Die Materialien bestärken junge Menschen, sich individuell mit ihrem Ich auseinanderzusetzen und dabei auch religiöse Faktoren nicht außer Acht zu lassen.Zwischen »Ich bin großartig« und »Ich bin der…

Compendium Grammaticum

E-Book Compendium Grammaticum
Kurze systematische Grammatik für den Lateinunterricht Format: PDF

Compendium Grammaticum ist die 2., durchgesehene Auflage der bewährten Schulgrammatik Compendium; es stellt die Grammatik auf der Basis des herkömmlichen Grammatikmodells dar, unter angemessener…

Die Kuba-Krise

E-Book Die Kuba-Krise
Die Welt an der Schwelle zum Atomkrieg Format: PDF/ePUB

Oktober 1962: Wegen der Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba verhängten die USA eine Blockade über die Insel und versetzten ihre Atomraketen und Langstreckenbomber in…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...