Sie sind hier
E-Book

Die erfolgreiche Arztpraxis

Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing

AutorAnne M. Schüller, Monika Dumont
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl192 Seiten
ISBN9783642007347
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn je. Wie gehen Arztpraxen am besten auf diese Herausforderungen ein? Die Autorinnen zeigen, wie Patienten an die Praxis gebunden und neue Patienten gewonnen werden können. Sie liefern zahlreiche Beispiele aus der Praxis und geben Tipps aus dem medizinischen Alltag. Mit Extrateil zu Praxisgründung und -übernahme.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 3. Auflage5
Vorwort zur 1. Auflage7
Die Autorinnen9
Table of contents10
Vorbemerkung13
1 Mit einer Analyse fängt es an15
1.1 Was heißt eigentlich Praxismarketing?16
1.2 Patientenorientierung17
1.3 Mitarbeiterorientierung19
1.4 Die Analyse – Schritt für Schritt21
1.4.1 VerändertesVerbraucherverhalten22
1.4.2 Medizinische Zukunftstrends als Chance23
1.4.3 Die Zeit wird knapp25
1.4.4 Was kaufen die Menschen wirklich?26
1.4.5 Zukunftstrend Loyalität27
1.4.6 Wie Loyalität entsteht28
1.4.7 Die Stärken-Schwächen-Analyse der eigenen Praxis30
2 Wie eine Marketingstrategie entsteht33
2.1 Klare, präzise Ziele35
2.2 Erfolgversprechende Zielgruppen36
2.3 Die strategische Positionierung oder: Ihr Praxisprofil38
2.4 Ihr USP: einzigartig für Patienten und Mitarbeiter39
3 Vor der Patientenorientierung steht die Mitarbeiterorientierung44
3.1 Die Praxiskultur45
3.1.1 Am Anfang steht das Träumen46
3.1.2 Treibhausklima für Spitzenleistungen46
3.1.3 Die Welt der Werte46
3.1.4 » Vergiftete« und » lachende« Praxen47
3.1.5 Wie ein Praxis-Leitbild entsteht48
3.2 Die Loyalitätstreppe der Mitarbeiter50
3.2.1 Kommen51
3.2.2 Wissen54
3.2.3 Können58
3.2.4 Wollen62
3.2.5 Lassen68
4 Wie eine Arztpraxis werben kann79
4.1 Der begeisterte Patient81
4.1.1 Eine Frage des Typs81
4.1.2 Emotionale Begeisterungs faktoren für Patienten82
4.1.3 Fragen statt sagen85
4.1.4 Hurra – eine Reklamation!88
4.1.5 Die Patienten-Datenbank89
4.1.6 Der begeisterte Patient als Empfehler91
4.2 Loyale Mitarbeiterinnen92
4.3 Netzwerke und Kooperationen93
4.3.1 Beziehungsmanagement94
4.3.2 Empfehlungs-Netzwerke95
4.3.3 Meinungsführer und Multiplikatoren95
4.4 Die redaktionelle Presse96
4.5 Patienteninformationen98
4.5.1 Was in einer Patienteninfo steht98
4.5.2 Wie Sie Patienteninfo-Broschüren einsetzen99
4.5.3 Post vom Arzt101
4.5.4 Weitere Informationskanäle102
4.6 Werbemittel103
4.6.1 Die Praxis als Marke103
4.6.2 Werbung für niedergelassene Ärzte105
4.7 Das Internet107
4.8 Der Zufall109
5 Wie Sie patientenorientiert kommunizieren112
5.1 Reden ist immerhin Silber113
5.1.1 Hinhören ist besser als Zuhören114
5.1.2 Fachchinesisch kostet Zeit –und Compliance115
5.2 Was der Körper erzählt115
5.2.1 Blickkontakt116
5.2.2 Kommunikationsebenen117
1. Von oben herab117
2. Von unten nach oben117
3. Auf gleicher Ebene118
5.2.3 Die nonverbale Kommunikationdes Patienten118
1. Gekreuzte Arme und Beine des Patienten118
2. Der Patient hebt sich aus seinem Stuhl119
5.2.4 Über Nähe und Distanz119
5.3 Wie Sie Verkaufs- und Preisgespräche führen121
5.3.1 Über Geld sprechen, als sprächen Sie über Kuchen121
5.3.2 Das Verkaufsgespräch – Schritt für Schritt122
5.3.3 Die Fragetechnik122
5.3.4 Die Argumentationstechnik125
5.3.5 Das Preisgespräch127
5.3.6 Die Einwandbehandlung129
5.3.7 Die Abschlusstechnik130
5.3.8 Nach der Theorie kommt die Praxis131
5.4 Wenn der Patient mit Internet-Wissen kommt132
5.5 Wie Sie mit schwierigen Kommunikationssituationen umgehen133
5.5.1 Die Olé-Technik133
5.5.2 Die Olé-Technik im Arzt-Patienten-Gespräch134
5.5.3 Die Olé-Technik im Arzt- Mitarbeiterinnen-Gespräch135
5.5.4 Die Olé-Technik und der » Storyteller«135
5.5.5 Die Olé-Technik bei Beschwerden des Patienten136
5.5.6 IGeLn ohne Stachel137
6 Der Weg des Patienten durch die Praxis140
6.1 Aus der Sicht des Patienten141
6.2 Vor dem Arztbesuch142
6.2.1 Die telefonische Anmeldung142
6.2.2 Die hohe Schule des Telefonierens143
6.2.3 Wenn kranke Menschen anrufen145
6.3 Ankunft in der Praxis146
6.3.1 Der erste Eindruck oder:Bin ich willkommen?147
6.3.2 Zu laut am Empfang, was nun?149
6.3.3 Der Empfangsbereich als Revier150
6.3.4 Infos für den Patienten151
6.3.5 Warten auf den Arzt153
6.3.6 Im Wartezimmer154
6.4 Im Behandlungszimmer157
6.4.1 Feinde in der Höhle?158
6.4.2 Ein ideales Arztgespräch – aus Sicht des Patienten160
1. Das menschliche Vorgespräch160
2. Das fachliche Vorgespräch160
3. Die Behandlung160
4. Das fachliche Nachgespräch160
5. Die persönliche Verabschiedung161
6.5 Die Verabschiedung161
6.5.1 Was tun bei Patienten- Beschwerden?162
6.5.2 Wie lassen sich Zusatzleistungen verkaufen?163
6.6 Wieder zu Hause164
6.6.1 Aktives Gesundheitsmanagement164
6.6.2 Der Arzt als Dienstleister166
6.7 Zum Schluss: Ein paar Worte zum Qualitätsmanagement in der Arztpraxis168
6.7.1 Wie Sie mit dem Ideenspeicher umgehen können169
7 Am Ziel171
Zusatzwissen für Praxiseinsteiger und -neugründer174
Was Sie vor dem Einstieg in eine Praxis wissen sollten175
1 Der gute Start beim Einstieg in die Praxis176
2 Kommunikation zwischen potenziellen Praxispartnern178
2.1 … und wenn es schon schief gegangen ist?179
3 Erfolgreicher Einstieg in die Praxis179
3.1 Was sagen Sie dem Praxisteam, wenn feststeht, dass Sie in die Praxis einsteigen bzw. diese übernehmen? Welche Informationen braucht das Team?179
3.2 »Wie« sagen Sie Ihrem Praxisteam, was Ihnen bei der Zusammenarbeit wichtig ist180
3.3 Von Anfang an: Positives Veränderungsklima in der Praxis fördern180
3.4 Umgang mit Kritik an neuen Wegen181
Konstruktive Kritik ist immerwillkommen181
Destruktive Kritik ist nicht erwünscht181
4 Die ersten 100 Tage nach dem Einstieg in Ihre Praxis erfolgreich meistern181
4.1 Was Sie von Ihrem Praxisteam erwarten können182
4.2 Erwartungen von Seiten Ihres Mitarbeiterinnenteams183
5 Historienbewältigung: Der » perfekte Vorgänger« oder »der unmögliche Vorgänger«183
6 Wie Sie den Überblick in Ihrer Praxis erhalten und auch behalten183
7 Praxisteam-Motivation184
7.1 Voraussetzung für Team-Motivation: Sie sind selbst motiviert184
Weiterführende Literatur186
Stichwortverzeichnis188
Danksagung195

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement

E-Book Erfolgsfaktoren im Stiftungsmanagement
Erfolgsfaktorenforschung im Nonprofit-Sektor Format: PDF

Nina Fritsch untersucht die Erfolgsfaktoren für ein zielführendes Stiftungsmanagement. Aufbauend auf einer umfassenden empirischen Analyse deckt sie Schlüsselgrößen auf und gibt konkrete…

Verkaufserfolg für Existenzgründer

E-Book Verkaufserfolg für Existenzgründer
Von der Geschäftsidee zum Vertriebskonzept Format: PDF

Dieses Buch vermittelt Existenzgründern und Jungunternehmern die grundlegenden Schritte für ein schlüssiges Vertriebskonzept. Fallbeispiele und Tipps von erfolgreichen Existenzgründern zu ihren…

Erfolgreich Kunden akquirieren

E-Book Erfolgreich Kunden akquirieren
Wie Sie als Finanzdienstleister Kunden gewinnen und mehr Profit erzielen Format: PDF

Für Finanzdienstleister ist es enorm wichtig, ihr eigenes Profil und Leistungsangebot klar zu definieren, Akquisitionsziele richtig und realistisch zu planen und zu steuern, um auch langsfristig…

Interne Corporate Governance

E-Book Interne Corporate Governance
Entwicklung einer Typologie Format: PDF

Christine Zöllner identifiziert die internen Corporate-Governance-Mechanismen Eigenkapitalstruktur, Kapitalstruktur, Aufsichtsgremien, Anreizsysteme sowie Transparenz und analysiert deren positive…

Banken und Erlebnisorientierung

E-Book Banken und Erlebnisorientierung
Verhaltenswirkungen aus umweltpsychologischer Perspektive Format: PDF

Kerstin Klaus modifiziert das emotionspsychologische Verhaltensmodell von Mehrabian/Russell und entwickelt ein Kausalmodell zur Beschreibung der Kundenreaktion auf das Angebot von…

Positionierung und USP

E-Book Positionierung und USP
Wie Sie eine Alleinstellung für Ihre Produkte finden und umsetzen Format: PDF

Gerade im heutigen Verdrängungswettbewerb ist es für Unternehmen wichtig, sich nicht nur über den Preis zu differenzieren, sondern vielmehr in ein optimal positioniertes Produkt oder eine Marke zu…

Der Markendiamant

E-Book Der Markendiamant
Marken richtig vermarkten. Mit Fallbeispielen: Bosch, Lacroix, Nestlé, Opel, Sparkassen Finanzgruppe, Tetra Pak Format: PDF

Marken bestimmen zunehmend den Wert eines Unternehmens. Zahlreiche Markenbeispiele sowie sechs ausführliche Unternehmensdarstellungen zeigen, wie es gelingt, Image und Auftritt des Unternehmens…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...