Sie sind hier
E-Book

Trekking-Tourismus in Nepal. Potentiale, Besonderheiten und Hintergründe

AutorKareen Riedel
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl197 Seiten
ISBN9783836603522
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit der Entwicklung des Tourismus in Nepal im Allgemeinen und im Speziellen mit dem Trekkingtourismus im Nepal-Himalaya seit Beginn der 50er Jahre. Dem Leser wird ein umfassender Überblick zu Prozessen, Art, Umfang, Chancen und Problemen des Trekkingtourismus auf dem so genannten "Dach der Welt" gegeben und gleichzeitig wird ihm ein Einblick zum Thema Tourismus in Entwicklungsländern gewährt.

Das Buch ist in drei Teile untergliedert. Im ersten Abschnitt geht es um die tourismusspezifischen Grundlagen und die Vorstellung der Destination Nepal mit ihren Besonderheiten. Hier werden unter anderem Merkmale, die Nepal als Entwicklungsland kennzeichnen und den nepalesischen Tourismus prägen, aufgezeigt. Weiterhin steht, basierend auf den Begriffen Risiko und Abenteuer, der Trekkingsport im Mittelpunkt. Die wichtigsten Trekkingregionen und Organisationsformen, die sich aufgrund der Nachfragebedürfnisse etabliert haben, werden abschließend dargestellt.

Im zweiten Abschnitt sind die Trekkingtouristen und das Produkt Trekking sowie das ökonomische Zusammenspiel dieser Elemente Hauptbestandteil der Betrachtung.

Neben einer ausführlichen Analyse von Angebot und Nachfrage im Segment Trekkingtourismus werden wertvolle Hinweise zur Vermarktung des Trekkingproduktes gegeben. Dabei erfolgt eine Spezifizierung der Nachfrage anhand der Typologisierung der Trekkingtouristen, basierend auf den Daten einer eigens durchgeführten Marktforschung vor Ort.

Der dritte Abschnitt widmet sich mit besonderem Augenmerk den Auswirkungen des Trekkingtourismus in Nepal. Hier werden insbesondere soziokulturelle und wirtschaftliche Auswirkungen sowie ökologische Folgen dieser Tourismusform abgebildet, die für das Image Nepals als "perfekte" Trekkingregion ausschlaggebend sind.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 7.2.3, Wirtschaftliche Einflüsse:

Tourismus „...ist ein wesentlicher Bestandteil der nationalen Ökonomie und des internationalen Handels. Entsprechend haben auch nationale und internationale Entwicklungen bedeutenden Einfluss auf das touristische Angebot...“. Zu nennen sind etwa Einkommensänderungen im Reise- oder im Heimatland, durch welche Trekkingreisen teurer oder weniger erschwinglich werden können. Zudem ist das Angebot abhängig vom allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungsstand, der die Möglichkeiten zur Entwicklung einer touristischen Infrastruktur begrenzt. Hinzu kommt, dass landesunabhängige Probleme der Weltwirtschaft die Nachfrage dämpfen können. Letztlich wird der Preis und somit die Attraktivität der inhaltlich vergleichbaren Trekkingangebote durch die Kostenstruktur und damit (unter Berücksichtigung eines wirtschaftspolitisch vorgegebenen Wechselkurses) durch den Wohlstand der Destination bestimmt. Daraus ergibt sich aber auch, dass eine erfolgreiche Vermarktung in der Destination zwangsläufig zu einer Verteuerung des Angebotes führen muss, weil teure Importware nicht nur für die Trekker, sondern auch für die einheimische Bevölkerung auf den Markt kommt und die inländischen Dienstleistungen sich mit dem Preisanstieg für Waren verteuern.

Von den 22 Millionen Einwohnern Nepals leben noch ca. 90 % auf dem Land und sind direkt von der Landwirtschaft abhängig. Deshalb ist die Volkswirtschaft von der Landwirtschaft geprägt, durch welche die Hälfte der Wertschöpfungskette erwirtschaftet wird. Nach Einschätzung der Weltbank stand Nepal 1997 mit einem mit einem BSP von 210 US-Dollar unter den 133 gelisteten Ländern an 127. Stelle. Nepal gehört damit zu den ärmsten Ländern der Welt und 42 % der Bevölkerung leben unter der von der Regierung festgestellten Armutsgrenze.

Aufgrund der Güterknappheit an Lebensmitteln, Rohmaterialien, Industrieprodukten und aufgrund der Monostruktur der Wirtschaft müssen nicht-landestypische Lebensmittel (Energieriegel, Cola), Benzin, Industriegüter für den Ausbau des nationalen Verkehrswesens und andere touristische Infrastrukturelemente importiert werden, um den Ansprüchen der Trekker zu genügen. Nur durch den Import bleibt das Trekkingangebot langfristig attraktiv, nur damit kann es auf dem Welttourismusmarkt bestehen. Der ohnehin noch nicht große Anteil an Werbeaufwand aus den touristischen Deviseneinnahmen wäre auf Dauer vergebens, wenn das tatsächliche Angebot mangels ausreichender, durch Importe gestützter Infrastruktur hinter den Werbeversprechungen zurück bleiben würde.

Ein Vergleich der Ex- und Importe verdeutlicht das große Handelsbilanzdefizit, zeigt aber auch eindeutig das Bestreben Nepals, im internationalen Tourismus konkurrenzfähig zu bleiben und die Bereitschaft, den Tourismus im Land weiterhin zu fördern. Im Jahre 1999 betrug die Gesamtsumme der Importe 1.291 Millionen US-Dollar und war damit mehr als doppelt so hoch, wie die Gesamtsumme der Exporte mit 525 Millionen US-Dollar. Durch die Importe konnte aber die Infrastruktur schon deutlich verbessert werden, was auch zu einer positiven Entwicklung der Verkehrsanbindung und Versorgung der Trekkinggebiete beigetragen hat. Allerdings erweist sich die Infrastruktur Nepals insgesamt als noch sehr mangelhaft.

Laut Herrn Grätz (Geschäftsführer Nepal Reisen, Repräsentant von Hauser Exkursionen, Berlin) gilt das ebenso für die Visagebühren: „...sie unterliegen ebenfalls unvorhersehbaren Schwankungen.“ Da die Reiseveranstalter diese Erhöhungen direkt an die Konsumenten weitergeben, sind die Visagebühren meist nicht im Reisepreis der Trekkingpauschalreisen enthalten.

Die insgesamt positive Entwicklung der gesamten Deviseneinnahmen durch den Tourismus verdeutlicht nachstehende Abbildung.

Ein weiterer wirtschaftlicher Einflussfaktor auf das Angebot ist die vorhandene und mögliche Entwicklung der Infrastruktur Nepals durch Transportmittel, vor allem Flug- und Straßenverkehr. Die Wichtigkeit des Landverkehrs erkennend, wurden seit 1951 viele Bemühungen unternommen, kleinere isolierte Dörfer und Trekkingausgangspunkte durch Straßen und Brücken zu verbinden. Vor 1956 hatte das Straßensystem eine Gesamtlänge von 624 km. Inzwischen ist Nepal von Norden nach Süden und Osten nach Westen durch ein 11.867 km langes Straßensystem erschlossen (Stand 1998), welches sich in 3.660 km asphaltierte Straßen, 3.098 km Schotterstraßen und 5.109 km stark verwitterte Straßen unterteilt.

Der Zustand des Straßennetzes erweist sich als ein Hindernis für die ganzheitliche Weiterentwicklung der potentiellen, touristischen Trekkinggebiete. Eine detaillierte Analyse des Transportwesens als Leistungsträger innerhalb des touristischen Gesamtproduktes erfolgt in Kapitel 8.2. Ferner sind weitere Fremdenverkehrseinrichtungen (Lodges, Trekking Agencies usw.) ein großer Einflussfaktor für Umfang und Struktur des Angebotes. Diese werden als Anbieter des touristischen Angebotes explizit in Kapitel 8 vorgestellt."

Inhaltsverzeichnis
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis4
Abkürzungsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis9
Tabellenverzeichnis10
I. Einleitung11
Teil A: Tourismusspezifische Grundlagen15
1. Begriff des Tourismus15
1.1 Definition15
1.2 Bedeutung16
1.3 System des Tourismus18
2. Situation des Welttourismusmarktes22
2.1 Entwicklung und Struktur des internationalen Tourismus22
2.2 Partikulare Aufteilung nach Regionen24
2.3 Position Nepals im Welttourismusmarkt26
3. Tourismus in Entwicklungsländern27
3.1 Begriffsbestimmung27
3.2 Entwicklung und Struktur28
3.3 Nepal als Entwicklungsland29
4. Destination Nepal30
4.1 Touristisches Potential31
4.2 Entwicklung des Tourismus in Nepal37
4.3 Spezifische Besonderheiten des Tourismus in Nepal40
5. Risiko- und Abenteuersport43
5.1 Zentrale Begriffe43
5.2 Spezifische Merkmale47
6. Trekkingtourismus in Nepal51
6.1 Begriff Trekking51
6.2 Entwicklung des Trekkingtourismus55
6.3 Trekkingregionen57
7. Administrativer Rahmen und Organisationsformen61
7.1 Organisierter Trekkingtourismus62
7.2 Semiorganisierter Trekkingtourismus63
7.3 Individueller Trekkingtourismus64
Teil B: Analyse der Nachfrage und des Angebotes65
1. Ökonomisches System des Trekkingtourismus65
1.1. Trekkingprodukt67
1.2 Besonderheiten im Tourismus-Marketing70
2. Trekkingnachfrage73
2.1 Reiseverhalten als Kaufentscheidungsprozess73
2.2 Reiseentscheidung74
3. Einflussfaktoren auf die Nachfrage77
3.1 Individuelle Einflüsse78
3.2 Gesellschaftliche Einflüsse83
3.3 Umwelteinflüsse84
3.4 Wirtschaftliche Einflüsse85
3.5 Anbietereinflüsse86
3.6 Staatliche Einflüsse88
3.7 Einflüsse der Medien89
3.8 Technische Einflüsse90
4. Struktur und Entwicklung der Trekkingnachfrage92
5. Typologisierung der Trekkingtourismusnachfrage97
5.1 Erhebung zur Typologisierung der Trekkingtouristen97
5.2 Aufbau und Ziel des Fragebogens99
6. Auswertung der Fragebögen100
6.1 Soziodemographische Merkmale100
6.2 Verhaltensorientierte Merkmale103
6.3 Psychographische Trekkingkriterien106
7. Trekkingangebot und mögliche Einflussfaktoren118
7.1 Trekkingangebot118
7.2 Einflussfaktoren119
8. Produzenten des Trekkingangebotes140
8.1 Beherbergungsbetriebe141
8.2 Transportbetriebe145
8.3 Nepalesische Reiseagenturen147
8.4 Nepal als Produzent151
8.5. Der deutsche Veranstaltermarkt153
8.6 Zusammenfassung161
Teil C: Auswirkungen des Trekkingtourismus in Nepal163
1. Auswirkungen des Entwicklungsländer-Tourismus163
1.1 Induzierte Sekundäreffekte - neue Gewerbe164
1.2 Soziokulturelle Auswirkungen166
1.3 Wirtschaftliche Wirkung des Trekkingtourismus169
1.4 Trekkingtourismus und seine ökologischen Folgen173
2. Ansatzpunkte und Maßnahmen gegen die Auswirkungen des Trekkingtourismus in Nepal176
2.1 Maßnahmen der Reiseveranstalter176
2.2 Maßnahmen Nepals179
3. Schlussbetrachtung182
Literaturverzeichnis185
Anhang192

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

Bliefe von dlüben

E-Book Bliefe von dlüben
Der China-Crashkurs Format: ePUB

Der Journalist und Satiriker Christian Y. Schmidt kennt sich in China bestens aus, ist er doch mit einer Chinesin verheiratet und lebt in Peking. Hier beobachtet, probiert und kostet er, was er an…

Der Auszeiter

E-Book Der Auszeiter
Vom Management ins Leben und zurück Format: ePUB

Wann haben Sie das letzte Mal an eine Auszeit gedacht? Und... was haben Sie aus Ihrem Wunsch gemacht? Der Auszeiter. Vom Management ins Leben - und zurück erzählt die Geschichte eines…

Bildungscontrolling

E-Book Bildungscontrolling
Erfolg messbar machen Format: PDF

Mit einem effizienten Bildungscontrolling kann der Beitrag betrieblicher Weiterbildung zum Unternehmenserfolg deutlich gemacht, die Akzeptanz für Weiterbildungsinvestitionen im Unternehmen verbessert…

Bildung, Politik und Menschenrecht

E-Book Bildung, Politik und Menschenrecht
Ein ethischer Diskurs Format: PDF

Dieses Grundlagenwerk für die bildungsethische Debatte wirft einen Blick auf das Thema Bildungsgerechtigkeit aus christlich-sozialethischer Sicht und geht aktuellen konkreten bildungspolitischen…

Berufsbildung im europäischen Verbund

E-Book Berufsbildung im europäischen Verbund
Erfahrungen aus der Chemiebranche Format: PDF

Bildungsverbünde werden für die Qualifikation von Facharbeitern in den Chemiebranchen immer wichtiger. Dies liegt auch an dem hohen Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen in dem Bereich. Um die…

Compendium Grammaticum

E-Book Compendium Grammaticum
Kurze systematische Grammatik für den Lateinunterricht Format: PDF

Compendium Grammaticum ist die 2., durchgesehene Auflage der bewährten Schulgrammatik Compendium; es stellt die Grammatik auf der Basis des herkömmlichen Grammatikmodells dar, unter angemessener…

Fachdidaktik Latein kompakt

E-Book Fachdidaktik Latein kompakt
Format: PDF

Der Lateinunterricht erfreut sich steigender Beliebtheit bei Schülern und Eltern an Gymnasien und Gesamtschulen: Noch nie haben in Deutschland so viele Schüler Latein gelernt wie heute. Dies bringt…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...