BoxspringbettBoxspringbetten werden auch Amerikanische Betten oder Kontinentalbetten genannt. Boxspring bedeutet in diesem Fall eine „Kiste mit Federn“. Sie erobern seit einigen Jahren auch die deutschen Schlafzimmer und besitzen bereits eine große Anhängerschaft.

Der Aufbau eines Boxspringbettes
Wie eine Kiste mit Federn, genauso ist auch das Untergestell dieses Schlafsystems aufgebaut. Ein Holzrahmen, der bei einem Bett guter Qualität immer aus Massivholz hergestellt ist, umgibt die Metallfedern. Dabei handelt es sich um Bonellfedern mit einem Federkern oder auch Taschenfederkern. Je nach Modell können schon im Boxspring, das heißt im Untergestell, mehrere Schichten Federn angeordnet sein. Das Boxspring ist also das Äquivalent zu dem in unseren Breiten verwendeten Lattenrost. Auf dieses Untergestell wird dann die Matratze gelegt und zu deren Schutz noch ein sogenannter Topper, das heißt, eine Art Matratzenschoner obenauf gelegt. Erfunden wurde diese Art des Bettes in den USA. Es existiert ein amerikanisches Patent für Boxpsringbetten. In Kanada, den USA, den Benelux-Staaten und in Skandinavien sind diese Betten, die Ende des 19. Jahrhunderts auf den Markt kamen, schon seit langer Zeit sehr beliebt. Sie werden auch gern in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen verwendet. Das berühmteste Schiff, welches mit Boxspringbetten ausgestattet war, ist wohl die Titanic (Quelle: http://www.boxspringbetten.net/geschichte.html

Das Boxspringbett im Vergleich zum Bett mit Lattenrost
Das mit Bonellfedern versehene Untergestell unterstützt den Körper auf der gesamten Liegefläche. Zuweilen werden die Boxspring im Handel auch als Federkernbox oder Untermatratze bezeichnet. Diese Art des Untergestells sorgt für eine gute Durchlüftung der obenauf gelegten Matratze an allen Stellen. Im Vergleich zu den herkömmlichen Bettenkonstruktionen weisen sie einen sehr hohen Liegekomfort auf. Die Springbox ist wesentlich stabiler als ein Lattenrost, da sie aus einem Stück gefertigt ist und sich nicht aus Einzelteilen zusammensetzt. Insbesondere bei einem Umzug oder einer Umstellung der Schlafzimmermöbel macht sich dieser wesentliche Vorteil schnell bemerkbar. Auch machen einem Boxspring hohe Belastungen nichts aus. Selbst wenn die Enkelkinder sich auf dem Boxpspring austoben, besteht, anders als beim Lattenrost, keine Gefahr, dass es aus den Fugen gerät oder gar bricht. Auch das gesamte Schlafklima ist bei Betten mit Boxspring ausgeglichener und vor allem auch trockener als bei Betten mit Lattenrost. Die Federn liegen flächenmäßig nur an einem ganz geringen Teil der Matratze auf, insbesondere in der Zeit, in der die Betten nicht benutzt werden. So entsteht eine gute Durchlüftung. Die Feuchtigkeit verschwindet und auch die Milben, die ein feuchtwarmes Klima lieben, haben weniger Chancen. Besitzer von Boxspringbetten loben einhellig den nicht zu übertreffenden Schlafkomfort und das angenehme Liegegefühl. Knochen und Gelenke werden durch die Weichheit der gesamten Liegefläche und die Unterstützung durch die Federn im Schlaf außerordentlich entlastet. Quelle: http://www.boxspringbetten.net/unterschiede.html

Nachteile der Boxspringbetten
Wie bei allen Dingen gibt es auch bei Boxspringbetten ein Für und Wider. Die Amerikanischen Betten sind im Vergleich zu den herkömmlichen Modellen recht hochpreisig, auch wenn sich der Preis aufgrund der längeren Lebensdauer wieder amortisiert. Die Boxen sind aus einem Stück gefertigt und so können Einzelteile bei Verschleiß kaum oder gar nicht wieder ersetzt bzw. ausgetauscht werden. Da sie nicht in der Höhe verstellbar sind, wie es bei einem Lattenrost der Fall ist, sind sie auch nicht individuell einstellbar. Ein weiteres Manko ist die schwierige Reinigung des nicht abnehmbaren Bezuges, der mit den Federn zur Erhaltung der Stabilität fest vernäht ist. Bei Boxspringbetten federn die Matratzen bei Bewegung stärker nach als bei Betten mit Lattenrost, was sich insbesondere bei Doppelbetten störend auswirken kann. Bei langer Benutzung bilden sich mitunter sogenannte Liegekuhlen, die den Schlafkomfort doch beeinträchtigen können. Diese Erscheinung ist kaum zu umgehen, da die die Federn enthaltende Box nicht gewendet werden kann.
Alles in allem ist die Entscheidung, ob ein Bett mit Lattenrost oder eines mit Boxspring angeschafft werden soll, ein individueller Entschluss, der von Faktoren wie Preis, Liegekomfort, Körpergewicht und nicht zuletzt auch vom persönlichen Geschmack abhängt.